Kritik und Anregungen für Ostrentner.de
Willkommen in dem Gästebuch von Ostrentner.de Hier können sie Ihre Kritik äußern , Ihre Anregungen zum besten geben oder Fragen stellen. Die Fragen sollten kurz und prägnant formuliert sein. Für längere, ausfürlichere Fragen, die direkt beantwortet werden sollen, fallen dann jedoch entsprechende Gebühren an, die im voraus zu berechnen sind. Dafür werden dann aber gesonderte Nachrichten an sie persönlich verschickt. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Dres. Christoph

(Insgesamt 5 Einträge)

von Werner Knobel aus 10315 Berlin am 27.10.2010 18:04
Sehr geehrter Herr Dr. Christoph,
bitte teilen Sie uns über Ihre HP mit, welche Antworten Sie zu Ihrem offenen Brief vom 13.8.2010 an führende Politiker unseres Landes zur Rentenungrechtigkeit von DDR-Bürgern erhalten haben.
MfG Werner Knobel, 27.10.2010

von Rolf-Dieter Wilhelm aus Alt-Oetzsch 4b, 04416 markkleeberg am 31.08.2010 13:17
Markkleeberg,den 31.08.2010

Sehr geehrte Rechtsanwälte,
heute wird durch die Parlamentarier der
Einigungsvertrag zur 20-jährigen Verabschiedung gewürdigt, der durch Herrn Krause und Herrn Dr. Schäuble
feierlich unterschrieben wurde.
Wie Sie bereits ausführlich berichten, liegt ein Vertragsbruch vor, der von der
Deutschen Rentenversicherung knallhart
vertreten wird.
Es gibt aber auch Gesetze die die BRD einzuhalten bzw. umzusetzen hat.
Ich möchte hier nur auf das Gesundheitswesen der DDR eingehen.
Die BRD hat sich im Einigungsvertrag unter Artikel 9 festgelegt, dass es ein fortgeltendes Recht der DDR gibt zu seinen verabschiedeten Gesetzen.
Für das Gesundheitswesen gab es in der DDR folgendes Gesetz:
GBl. Teil 1 Nr.22 vom 17.05.1974.

Die BRD hat mit der Verabschiedung des
SGB VI und dem Inkrafttreten zum
01.01.1992 auch eine sehr interessante
gesetzliche Bestimmung zu Entgeltpunkte für Beitragszeiten im Beitrittsgebiet
bestimmt.
Unter § 256a (3) gilt geregelt, dass es auch eine Anerkennung gibt zu erworbenen
Anwartschaften, wo auch hierzu keine
Pflichtbeiträge oder Beiträge zur freiwilligen Zusatzrentenversicherung gezahlt werden konnten.
Schon der Artikel 9 des Einigungsvertrages verpflichtet den Deutschen Rentenversicherungsbund zur
Anerkennung der erhöhten Anwartschaft
zu den DDR-Zeiten.
Ich schreibe Ihnen das im Auftrag meiner Frau Gertraud Wilhelm.
Es wurde bereits Klage beim SG Chemnitz
eingereicht und ein Anwalt aus München hat zum Sachstand beim SG Chemnitz in den letzten Tagen nachgefragt.
Der RS-Versicherer hat vorerst eine anwaltliche Beratung zugesagt.
Das SG Chemnitz hatte sofort uns (war noch kein Anwalt von uns eingeschaltet worden) die Rücknahme der Klage wegen Aussichtslosigkeit empfohlen.
Wurde aber unsererseits nicht getan und
erneut auf die drei Sachverhalte hingewiesen.
Vielleicht sind Ihre Interessen mit den Unsrigen verbindbar. Dazu bedarf es dann aber einer Abstimmung mit unserem Rechtsanwalt zu Ihrer Kanzlei.
Gegenwärtig kommt keine Antwort vom
SG, obwohl wir einen Wohnungswechsel
angezeigt haben von Plauen nach Markkleeberg.
Anbei meine Email-Adresse betreffs einer
möglichen Kommunikation von Ihnen zu uns.
Versicherungsmakler-wilhelm@online.de

MfG

Rolf-Dieter Wilhelm

von Martin aus Deutschland am 28.12.2008 16:37
Kann mir jemand hier eine zuverlässige Zahl nennen, wieviele Rentner, deren Rente nach Ostrecht (aRW-Ost) berechnet wird?
Würde mich auch über eine Angabe freuen, woher die Zahl stammt.

Danke.

von Nemitz,Bernd aus derzeit Emden (Ostfriesland) am 28.12.2007 16:58
Sehr geehrter Rechtsanwält,Dr. Christoph,
mein Vater ist Mandant bei Ihnen.Da ihm jedoch die technischen Vorraussetzungen fehlen, trete ich auf diese "moderne" Kommunikationsweise zu ihnen in Kontakt.Persönlich bin ich noch nicht vom Rentenstrafrecht betroffen,gestatten Sie mir trotzdem ein paar Zeilen.
Grundsätzlich ist es immer schwierig verschiedene Systeme zusammenzuführen und eine für alle Beteiligten ausreichend zufriedenstellende Lösung zu finden.Wenn ich Sie jedoch richtig verstehe und interpretiere, geht es hier jedoch um Vetragsbruch ( Einigungsvertrag ),Verstoß gegen unsere einheitliche Verfassung sowie Verstoß gegen die Menschenrechte? Nun stellt sich mir die Frage wann in etwa der europäische Gerichtshof für Menschenrechte zusammentritt um eine Entscheidung zu treffen, die unsere Rentner ( teilweise ihre Mandanten ) noch erleben werden?
Ich wünsche ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2008 und verbleibe mit freundlichen Grüßen
----
Editiert am: 01.11.2008 00:31 von Administrator

von System-Administrator aus Berlin am 11.11.2007 17:55
Test- 1.ter Durchlauf
Eigenes kostenloses Gästebuch starten
WebMart Homepage Tools