Gästebuch Casita Verde
Willkommen in meinem Gästebuch

(Insgesamt 103 Einträge)

von Ralf und Catrin aus Neuss am 08.01.2018 15:37
Im trockenen Maio ist die Casita Verde eine grüne Oase. Elisabeths Zimmer sind durchdacht und schön gestaltet. Die Außenanlage mit Kunstgegenständen sowie vielen Pflanzen und Blumen, die vom Gärtner täglich gewässert werden, erfreut die Gäste und zahlreiche Vögel - nicht zuletzt auch wegen des "Vogelbads", das wir täglich beim Frühstück beobachten konnte. Letzteres ließ nichts vermissen und wurde mit viel Liebe angerichtet.
Eine Inseltour mit Elisabeth ist sehr empfehlenswert, da man dadurch einen guten Eindruck von den verschiedenen Ecken der Insel gewinnt. Auch sonst erhielten wir viele nützliche Tipps von Elisabeth.
Wir sind froh, die Casita Verde für unseren Aufenthalt auf Maio gewählt zu haben und wünschen Elisabeth und ihrem Team viele weitere zufriedene Gäste.

von Andrea und Oliver aus Ludwigshafen am 27.12.2017 17:15
Wir haben Ende November 2017 tolle 4 Tage auf Maio verbracht und hatten das Glück Elisabeth, ihre Casita und Ihre unglaubliche Gastfreundschaft kennen lernen zu dürfen. 4 Tage sind das Minimum für die kleine Trockeninsel, denn man muss sich auf das Land einlassen. Eine Inselrundfahrt eröffnet sehr unterschiedliche Landschaften und gibt einen kleinen Einblick in den sehr mühsamen Alltag der Einheimischen. Ausgesprochen beeindruckt haben uns auch die Strände, die wunderschön und sehr einsam sind. Hier lässt sich stundenlang laufen und die Wellen beobachten und natürlich auch baden, wenn die Unterströmung nicht zu stark ist. So liebe Menschen wie Elisabeth, machen die Insel erst recht zu etwas Erlebenswertem. Abgerundet wird alles durch die leckeren Fischgerichte. Man sollte aber immer bedenken, dass man sich in Afrika befindet und nicht erwarten, dass immer alles perfekt ist. Bei den großen Überraschungen ist Elisabeth ein echter Engel. Wäre wirklich bedauerlich gewesen, Mayo nicht zu besuchen. Liebe Elisabeth, deine tolle Überraschung am Flughafen war absolut umwerfend. Das werden wir im ganzen Leben nicht vergessen. So wenig wie dich selbst.
Bis wir uns wiedersehen, bleib gesund.
Andrea und Oliver

von Henk und Margit aus Deisenhofen am 18.12.2017 14:33
Liebe Elisabeth,

wir möchten gerne eine sehr positive Rückmeldung über unsere Reise von 10.11. – 26.11.2017 auf Santiago und Maio geben. Das war wirklich eine Superreise, alles war bestens organisiert über das Reisebüro „ReiseTräume Kapverden“ von Sibylle Schellmann.

Für uns war Cabo Verde ganz neu, aber wir planen schon jetzt nochmal vorbeizukommen. Wie in einem anderen Beitrag in deinem Gästebuch schon beschrieben, es ist eine Mischung, nicht ganz Afrika und nicht ganz Europa. Das Leben ist Kreolisch, kein Stress, keine Hektik, alles kommt und geht und nimmt seinen Lauf, es ist und es wird alles gut:„Tudo Fix“.

Auf der Insel Maio hat es uns besonders gut gefallen. Diese Insel ist noch eine Oase der Ruhe fern aller Touristenströme. Und dies gepaart mit einem Aufenthalt in deinem kleinen Paradies und der guten Betreuung in der „Casita Verde“. Es kann nicht schöner sein.

Die Insel hat definitiv mehr zu bieten als nur zum Abschluss einer Kapverden-Reise nochmal kurz am Strand „abzuhängen“. Wo findet man noch solche Strände an denen man stundenlang alleine wandern kann, mit Meerrauschen, tollen Wellen, schönen Dünen und abwechslungsreichen Buchten. Man kann die ganze Insel wandernd umrunden und sich den Kopf „durchpusten“ lassen.
Aber unbedingt auch mit dir eine Inseltour machen und in Kontakt kommen mit den sehr freundlichen Inselbewohner.

Wir können nur bestätigen was viele andere Gäste schon in dein Gästebuch geschrieben haben. Unser Empfehlung, unbedingt Zeit nehmen und mindestens 4-5 Tage auf Maio bleiben und nicht nur für einen Kurzaufenthalt vorbeischauen.

Herzlichsten Dank, und alles Gute nach Maio.

Henk und Margit

von Edward and Marie-Jeanne aus Maastricht am 09.12.2017 15:33
Hallo Elisabeth, we still lively remembering our stay in Maio. It is a peaceful place with till lots of adventure and we especially enjoyed the short-course in the Maio culture. We would never have subscribed for a tour around the Island, but with you as a guide it turned out to be a wonderful expedition. Also our contact with the locals, be it the Creole or the Italian people was enlightening. Our narrow escape from the island to reach our return flight on time added to the excitement. We are still not sure we were happy with the flight or would have preferred the boat trip through the sharks. We wish you a merry Christmas and a Happy New year and a safe return to Germany. Feel free to drop by, whenever you are in the neighbourhood.
Best regards, Edward and Marie-Jeanne

von Ekki+Ursel aus Radolfzell am Bodensee am 05.12.2017 14:14
Liebe Elisabeth,
…bei unserer dritten Kapverden Reise haben wir als angefressene Wanderer bewusst als letzte von uns noch nicht besuchte Insel der Kapverden „Maio“ gewählt, nachdem wir in der einen Hälfte der Reise „Sao Nicolau“ kreuz und quer erkundet haben und dann mit Binter Airways gut auf Maio im Casita Verde bei Dir untergekommen sind. Die zweite Hälfte der Reise sollte eine Kombination von Baden und Wandern sein, aber nicht auf die Berge, sondern entlang der Küsten, wovon Maio 56 Km rund um hat.
Jede Insel ist anders, jede Insel hat etwas Besonderes, so auch Maio. Wie aber bekommt man das Besondere in kurzer Zeit (wir hatten gerade mal 7 Tage) mit, was die Insel Maio so alles bietet?
Mit Dir Elisabeth war das recht einfach, Du lebt seit 14 Jahren auf Maio, Du kennst Jede und Jeden und Du hast das Wissen was man unbedingt sehen sollte. Dazu war die Inselrundfahrt mit Dir zu Beginn des Insel-Kennenlernens ein absolutes „Muss“. Ein Tag lang ohne Stress zusammen im Aluguer mit dem Eigner „Bem Vindo“ rund um die Insel (ca. 100 Km) und schon ist man im gewissen Maße Insider und hat einen vertieften Überblick, da Du in jedem Ort jemanden kennst und über jeden Ort und jede Landschaft etwas berichten kannst. Die Inselrundfahrt hat uns animiert, die einzelnen Teile der Insel gezielter und intensiver auf eigene Faust zu erkunden. Auf Maio, hast Du geraten, wandert man nicht in die Berge, hier wandert man die Küsten entlang. Aber auf Maio gibt es zunächst nichts Spektakuläres, wie auf Fogo die Besteigung des 3000 m wohlgeformt aus dem Meer ansteigenden Vulkan, wie auf San Antao den Abstieg vom Cova Krater durch das Ribeira do Paul zum Meer, wie auf Santiago der Aufstieg zum Pico Antonio oder die Verinnerlichung der Historie des Sklavenhandels in Cidade Velha, wie in Sao Vicente die mondäne Marina in Mindelo und den umtriebigen Fischmarkt, wie auf Sal die Salinas Pedra do Lume, wie auf Boavista die schneeweißen Dünen von Rabil und die Praia de Santa Monica, der Strand der zu den schönsten Stränden der Welt zählt und auch nicht die hochalpine Tour auf Sao Nicolau unter der Nordostwand der Zwillingsfelsen Tope Moca und Tope Matin hindurch, nein auf Maio ist alles Gemütlicher und Ruhiger, hier ticken die Uhren wirklich noch ursprünglicher als in der über das Wasser nur 25 Km entfernten Hauptstadt Praia auf der Nachbarinsel Santiago. Erst langsam kamen wir dahinter, was auf Maio so anders ist.
So haben wir auf Maio die Küsten in Tageswanderungen erkundet, die Westküste von Calheta nach Morro, die Salinas bis Porto Ingles, die Südküste mit der Praia Preta, haben die Unendlichkeit und Ruhe der Terra Salgadas im Nord-Westen erlebt mit den Fata Morganas, wo Du uns „Klein Manhattan“ wegen der Wetterbedingungen leider nur andeutungsweise gezeigt hast, dafür haben wir beim Verlassen der weiten Salzebene einen wunderschönen See gesichtet, mit einem Fischerboot drauf. Wir haben mit dem Allrad Auto das brandungsumtoste Nordkap Ponta Cais besucht mit der riesigen Praia Real. Besonders aber waren wir von den Landschaften im Nord-Osten um die einsamen Ortschaften Santo Antonio, Praia Goncalo und Pedro Vaz angetan, mit den hügeligen Steinwüsten, die um den Monte Antonio und den höchsten Gipfel von Maio dem Monte Penoso (für Dich das Kleine Matterhorn) sich ausbreiten, eine Landschaft, die uns an Mittel-Asien wie Afghanistan erinnerte. Diese Steinwüsten sind durchzogen mit grünen, teilweise palmenbestandenen und Akazien bewaldeten Tälern, mit farbenfroh bemalten Flachdachhäusern, die wie Oasen wieder mehr den Eindruck erweckten als sei man in Vorderasien wie Jordanien oder Syrien. Schlussendlich haben wir auf Empfehlung von Dir uns von Bem Vindo mit dem Taxi nach dem Ort Ribeira Dom Joao fahren lassen und sind einmal so 8 Km südwärts entlang der Küste nach Lagoa und Barreiro gewandert und einmal nach Norden hinauf nahe bis zum Praia dos Flamengos, wobei die einsamsten Strände, an der wir den ganzen Tag keine Menschenseele getroffen haben wandernd und immer wieder, wenn die Brandung es erlaubte, im Wasser abkühlend, erleben konnten. Nicht die „Weite der Strände“, sondern die vielen kleinen Buchten mit goldgelbem Sand, das türkisgrün - bis tiefblau leuchtende Meer mit der schneeweißen an die schwarzen Lavafelsen brandenden Gischt hat uns tief beindruckt, ein absolutes Highlight. Dazu gehörte das Glück, bei verschiedenen Wetterlagen die einzelnen Inselteile zu sehen, anfangs war es relativ windstill mit Brise mehr von Südwest, hoher Bewölkung, diesig, ohne Sonne, dementsprechend heiß, eher trist, dann aber kam der typische erfrischende Nord-Ost Passat mit Stärke 4 - 6, mit kleinen fliegenden Wölkchen am Himmel, ein Farbenspiel mit Sonne und Schatten über den phantastischen Landschaften und Küsten.
Abends kamen wir zufrieden und müde zurück ins Casita Verde, genossen den grünen Garten und erhielten von Dir die besten Empfehlungen, wo man in welchem Restaurant den köstlichsten Fisch speisen könnte. Jeden Morgen gab es ein ausgiebiges Frühstück mit allem was es zu bieten gab (örtl. Ziegenkäse, Linsen- Bohnensalat, Hommes, Olivenpaste, selbstgem. Quark, hausgemachte Marmelade, Apfelkuchen etc.) auf der Terrasse, Luzio der Gärtner bereitete das legendäre „Vogelbad“ für die Spatzenkolonie vor und Jaimina servierte die tropischen Früchte des Gartens. Und am letzten Tag, der Flieger ging erst um 16:35 Uhr machten wir natürlich einen Strandtag an der 10 Min entfernten Stadtbeach von Cidade do Maio, mit Sonnenschirm und Liege vor der Strandbar, ein „Caipirinha“ trinkend und Pizza essend, ein Strand, der so gut ist wie der auf Sal vor dem Hotel Morabeza nur viel, viel schöner und ruhiger, da ohne touristische Menschenmassen.
Ein wunderschöner Abschluss unserer dritten Kapverden-Reise, unseres Kennenlernens der letzten Insel von Cabo Verde. Es war so, wie in jedem Reiseführer beschrieben, nichts Spektakuläres auf Maio zu sehen, dafür aber haben wir es gespürt, das ganz sachte Hineinfühlen in das Leben einer Insel vor der 600 Km entfernten westafrikanischen Küste, das Aufnehmen der Mentalität der Bewohner, die wir so gut kannten von unserem schon lang zurückliegenden 3 jährigen Aufenthalt in Westafrika. Es ist eine Mischung, nicht ganz Afrika und nicht ganz Europa, das Leben auf Maio ist Kreolisch, kein Stress, keine Hektik, alles kommt und geht und nimmt seinen Lauf, es ist und es wird alles gut „Tudo Fish“.
Wir sind Dir Elisabeth dankbar für die Betreuung und die fürsorgliche Unterbringung im Casita Verde, der grünen Oase, in der Jede und Jeder seine Seele nach Belieben baumeln lassen kann in der Hängematte, die wir nie benutzt haben, weil wir immer unterwegs waren.
Ganz liebe Grüße nach Maio
Ekki + Ursel

von Uljana aus Bonn am 04.12.2017 16:43
Liebe Elisabeth, ganz herzlichen Dank für deine wunderbare kleine Oase wo du mich mit einigen meiner Gäste (ich bin Reiseleiterin auf den Kapverden) mit deiner Hängematte, deinem Afrika-Haus, deiner wunderbaren Sitzecke zum Lauschen, deiner Gastfreundschaft und deinem selbstgebackenen Apfelkuchen empfangen hast. Es war ein herrlicher entspannter Nachmittag. Und als wir meine Gäste am Ende der Reise fragten was ihnen am besten auf den Kapverden und auf Maio gefallen habe, antworteten sie "Elisabeths Apfelkuchen"... :-) das würde ihnen am meisten in Erinnerung bleiben. Na, kann es eine schönere Antwort für dich geben? Und dann tauschten wir uns über die Fata Morgana auf der Inseltour aus (ja, es gibt eine echt Fata Morgana auf Maio... aber pschschtttt... geheim...), und meine Gäste hatten die Fantasie, einmal auf diesem See den die Fata Morgana uns zeigt, Tretboot zu fahren. Was für eine Idee! Alles Liebe und bis bald wieder, Uljana

von Laura aus Wuppertal am 27.11.2017 20:40
Nun bin ich schon seit 3 Wochen aus dem Urlaub auf Maio und in Casita Verde zurück und denke immer noch ständig an die wundervolle Zeit zurück.
Wir waren zum zweiten Mal bei Elisabeth auf Maio und so habe ich mir natürlich einige Gedanken im Vorfeld gemacht (Wird es wieder so einmalig wie beim ersten Mal oder ist die Luft raus?). Ich wurde keinesfalls enttäuscht. Der Empfang am Tor von Casita Verde war herrlich und wir hatten fast das Gefühl nach Hause zu kommen. Alles war so vertraut und wunderschön wie beim ersten Mal - sei es die Herzlichkeit und die einmaligen Gespräche mit Elisabeth, das leckere Frühstück von Jamina oder der liebevoll gestaltete Garten - und nicht zu vergessen die vielen geselligen Abende in der Strandbar.
Dank der heißen Temperaturen waren wir gezwungen einen Gang zurück zu schalten und im wahrsten Sinne des Wortes einfach abzuhängen. Ich werde wohl nie die vielen, vielen Stunden unter der schattigen Palme in der Hängematte vergessen - begleitet vom Gezwitscher der Vögel.
Das ist vermutlich auch der Grund warum ich noch immer tiefenentspannt allen Unwegsamkeiten im deutschen Alltag (nieseliges Wetter, motzende Kollegen etc.) entgegenlächele.
Wer überlegt nur für 2-3 Tage nach Maio zu kommen, der soll es lieber bleiben lassen. Er würde die einmalige Schönheit und Atmosphäre Maios völlig verkennen. Diejenigen sollen lieber ihre Tage auf den anderen Inseln verbringen und Maio uns Genießern überlassen ;-)

Abschließend bleibt noch ein großes Dankeschön auszusprechen. Liebe Elisabeth, ich danke dir für deine wertvolle Zeit und Freundschaft genauso wie für alle deine Mühen uns "Gästen" den Aufenthalt so einmalig zu gestalten. Ich werde nie vergessen, wie du bei 36° Grad heimlich Brot für meinen Überraschungs-Hochzeitsantrag gebacken hast. Der "Ablenkungs-Spaziergang" (damit ich nichts von den restlichen Vorbereitungen mitbekomme) im Sonnenuntergang am Strand war eine wundervolle Idee - und ich habe ihn sehr genossen.

Was du dir und deinen Gästen auf Maio aufgebaut hast, ist ohnegleichen und eine echte "Liebhaber-Unterkunft" ;-)

von Manuel aus Wuppertal (auf Maio 23.10. - 01.11.17) aus Wuppertal am 17.11.2017 16:46
Wenn man innerhalb eines halben Jahres 2x in die Casita Verde fährt, um einen entspannten Urlaub zu verbringen dann sagt das eigentlich schon vieles aus.
Wir haben uns auch dieses Mal wieder sehr wohl gefühlt und den Aufenthalt bei Elisabeth sehr genossen. Aufrgrund der sehr warmen Temperaturen (um die 35 Grad) haben wir sehr viel Zeit in der Hängematte verbracht und viele interessante Gespräche mit der Gastgeberin geführt. Vielen Dank dafür Elisabeth.
Das absolute Highlight war allerdings die erfolgreiche Umsetzung meines Heiratsantrags, mit tatkräftiger Unterstützung von Elisabeth, Jamina und Carol. Elisabeth und Jamina haben Salate gemacht und Brot gebacken, ich durfte mir Deko von Elisabeth leihen und Carol hat die Location in Form ihrer Strandbar zur Verfügung gestellt. Euch allen tausend Dank für den gelungenen Heiratsantrag. Ich hätte mir keinen besseren Ort vorstellen können.
Genau diese Hilfsbereitschaft und Herzlichkeit ist es, was Maio und die Casita Verde ausmacht.

von Angi und Michi aus Zürich am 31.05.2017 22:54
Liebe Elisabeth
Wir vermissen Maio, Casita verde und Dich! Unsere Woche da war einfach genial, volles Verwöhnprogramm: paradiesisch, kulinarisch spitze, von allen Leuten gut aufgehoben, Massagen und Manicure,
und doch einfachstes Leben, simple, wie es sein sollte. Ansteckend leicht, Seelenbalsam..und ich habe am schönsten und längsten getanzt auf Maio. Unvergesslich!
Da wir im voraus schon geplant haben mit Weiterflug nach Praia, zogen wir weiter. Ansonsten würden wir immer noch bei Elisabeth sein...
Herzlichsten Dank

von Manuel aus Wuppertal (auf Maio 19.02. - 24.02.17) am 02.04.2017 18:36
Maio: Für alle, für die Urlaub kein Alle-Jahre-Wieder-Ritual, sondern ein Teil der persönlichen Lebensgeschichte ist.

Unter dieses Motto möchten wir unsere Tage bei Elisabeth in der Casita Verde stellen.
Es ist schon ein etwas anderer Urlaub, wenn man nach Maio kommt. Hier findet man Ruhe, Erholung, unberührte Natur, sehr freundliche und zuvokommende Kapverdianer und eine Unterkunft - Casita Verde - die seines gleichen sucht.
Die Herzlichkeit und Hilfbereitschaft die uns Elisabeth in den 5 Tagen entegengebracht hat, waren wirklich nicht zu toppen. Vom künstlerisch angehauchten Zimmer, über den übbigen Garten, das individuelle und sehr leckere Frühstück und ihre beiden Helferlein (Reviny für den Garten und Jamina für die häuslichen Angelegenheiten) haben uns jeden Tag aufs Neue begeistert.
Elisabeth war nicht nur eine gute Gastgeberin, sondern auch Reiseführerin bei ihrer unverwechselbaren Inseltour und hatte auch weitere nützliche Tipps auf Lager. Sie und ihr Fahrer Bem Vindo sind ein eigenspieltes Team und immer behilflich, wenn man sie braucht.
Auch für Unterhaltung wurde in der Casita Verde gesorgt, indem Tibau - der Musiker Maios schlechthin - uns beim Frühstück ein Privatkonzert gegeben hat. Einfach unglaublich...
Zusammenfassend kann man sagen, dass man in der Casita Verde alles bekommt was einen ruhigen und entspannten Urlaub ausmacht und sogar noch ein bisschen mehr.
Danke für die tollen Tage und wir werden bestimmt nochmal zurückkehren.

von Laura (27 Jahre) aus Wuppertal (auf Maio 19.02. - 24.02.17) am 02.04.2017 18:18
6 Stunden pures Glück
----------------------------

Was wäre wenn, man sich an einem einsamen Fleckchen Erde mit dem Auto absetzen lassen würde und man wüsste, dass weit und breit kein Mensch ist?

Was wäre wenn, man umgeben von Sonne, Wind, Sanddünen und dem Meeresrauschen alleine wäre?

Was wäre wenn, die einzige "Aufgabe" dieses Tages der Weg nach Hause wäre? Und dafür der ganze Tag zur Verfügung stünde?


Mein Freund wollte an unserem letzten Tag auf Maio lieber entspannen und so bin ich alleine los gezogen - mit einem Rucksack voll Wasser, Badesachen und Bananenchips (ein Tipp von Elisabeth... mmhhh). Dazu ausgestattet mit ausreichend Sonnenschutz (oh ja, den benötigt man dringend auf Maio ) habe ich einen unvergesslichen Tag erleben dürfen.
Elisabeth hat mir ein Aluguer organisiert, dass mich bis an den nördlichsten Zipfel der Bucht von Santana (nähe Morrinho) gebracht hat. Von dort wollte ich bis Calheta laufen. Laut Elisabeth konnte ich mich nicht verirren, solange sich die Hügelkette links und das Meeresrauschen rechts von mir befindet. Eigentlich würde man für diese Strecke ca. 3 Stunden benötigen. Ich war 6 Stunden unterwegs und habe jede Sekunde genossen!

Die Strecke ist unglaublich schön. Eine weiße Sandbucht reiht sich an die nächste, ab und zu lediglich unterbrochen von ein paar Felsen. Bei Morrinho kann man auch wunderbar in den Dünen wandern.
Es gab viel zu entdecken: einen lächelnden Fisch, Meeresschnecken und Krebse, wie laut ich singen kann, wie der Selbstauslöser an meiner Kamera funktioniert, Spuren im Sand, Muscheln, die Wärme der afrikanischen Sonne, wo man Muskelkater bekommt, wenn man stundenlang im Sand barfuß läuft, dass auch durch ausgedehntes aufs Meer starren, kein Wal auftaucht, wie es ist Mutterseelen alleine im Atlantik zu planschen (die Wellen und die Strömung sollte man jedoch nicht unterschätzen!), die Erkenntnis wie wenig ich zu purem Glück benötige, rote Erde, neugierige Kälber und zu guter Letzt die Freundlichkeit der Kapverdianer.
Ich habe in Calheta die Aluguer Sammelstelle nicht gefunden und ein Mann hat mich dann dorthin begleitet. Es war schon ein Erlebnis für sich uns zu verständigen, da ich kein kreol/portugiesisch und er kein englisch/französisch/spanisch sprach. Aber mit Händen und Füßen hat es schließlich geklappt. Nach einiger Zeit (in der ich versuchte mit Schulkindern zu kommunizieren), tauchte immer noch kein Aluguer auf. So bat er mich schließlich mitzukommen. Wir landeten nach ein paar Minuten vor dem Haus seiner Mutter, die gerade Fleischspieße briet und mich in ihr Haus einlud
In der Zwischenzeit fing es jedoch bereits zu dämmern an und ich hatte keine Ahnung wie ich noch zurück zu Casita Verde kommen sollte. Doch da nahte schon Elisabeth mit tatkräftiger Unterstützung - und holte mich kurzerhand mit einem geliehenen Auto ab. Die Vorstellung im Dunkeln die 11 km bis zu Casita Verde alleine zu laufen, war auch nicht besonders verlockend.
Mein Freund war heilfroh mich unversehrt wiederzusehen, da er über 6 Stunden nichts von mir gehört habe (die SMS, die ich von unterwegs geschickt hatte, kamen erst beim Abendessen auf seinem Handy an ).
So ging ein ereignisreicher , letzter Tag auf Maio zu Ende, den wir mit Elisabeth und den anderen beiden Gästen von Casita Verde im Piratos Farol (direkt am Fort) bei Livemusik von Tibau ausklingen ließen.

Fazit: Vor unserem Urlaub auf den Kapverden habe ich mich gefragt, wie wir die Tage auf Maio wohl verbringen würden. Ich dachte, dass wir außer faul rum liegen und baden gehen nicht viel machen würden und demnach 5 Tage ausreichen - von wegen. Die Zeit raste vorbei und ich war drauf und dran den Rückflug zu canceln. Beim nächsten Mal möchte ich noch mehr Strecken erlaufen und Orte erleben. Die 50km Küste bieten genug, damit es nicht langweilig wird.
Elisabeth, du bist eine großartige Gastgeberin (inkl. "Rettungsaktion") und hast unsere Zeit auf Maio so einzigartig gemacht. Herzlichsten Dank!

von Lutz und Ines aus Berlin am 09.03.2017 20:59
Dieser Eintrag ist für all jene, die - wie wir vor einigen Wochen - etwas unentschlossen das Internet hungrig auf Sonne und Erholung durchstöberten und auf dieser Seite angekommen, sich fragten, ob denn ein Besuch auf Maio das Richtige für sie sei. Ganz klar können wir nur dazu ermuntern, den nächsten Flieger zu buchen und sich dort eine Auszeit zu nehmen.

Für uns war Maio nicht Liebe auf den ersten Blick. Nur nach und nach erschloss sich, weshalb so mancher mit verklärtem Blick vom „fallen in love with Maio“ sprach. Selten habe ich eine Urlaubswoche so entspannt zugleich aber so intensiv erlebt, dass mich jetzt noch die Erinnerung daran berührt und aufwühlt.

Für uns waren es die unendlichen und menschenleeren Weiten der Sanddünen im Westen der Insel von Morrinho bis zur Praia Santana, die Hirn im Leerlauf und Tiefenentspannung ermöglichten. Unerlässlich dabei jedoch ein Mietwagen, den wir herrlich unbürokratisch vermittelt bekommen haben. Vor allem berührten aber die Menschen, die wir kennen lernen durften. Die herzlichen, offenen und freundlichen Menschen, Bem-Vendo, der stets zur Stelle zu sein scheint, die Erzieherin und die Kinder vom Kindergarten in Morrinho, die mit der Sonne um die Wette strahlten, die brasilianische Wirtin bei „Detlef“, deren Temperament auch den langweiligsten Bücherwurm anzustecken vermag, Tibau, den Starmusiker von Maio, der auf Festivals vor Tausenden spielt, aber auch zum Privatkonzert auf der Frühstücksterrasse vorbeikommt (Jungs, haltet eure Frauen fest), die vielen Einheimischen, die beim Vorbeigehen auch den Fremden lächelnd grüßen und nicht zuletzt Elisabeth, die Wirtin der Casita Verde.

Wer die anonyme Atmosphäre eines Hotels und professionelle Distanz zwischen Gast und Gastwirt sucht, wird hier nicht fündig. Wer die persönliche Betreuung, unkomplizierte und kompetente Hilfestellung in fremder Kultur, Präsenz zugleich aber auch die Fähigkeit des Gastgebers zu schätzen weiß, sich zurück zunehmen und dem Gast seine Ruhe zu lassen, wird Elisabeth rasch ins Herz schließen und seinen Urlaub als Gast der Casita Verde genießen.

von Angelika und Norbert Kleinsasser, Sinzing-Schneckenbach aus Sinzing-Schneckenbach am 14.02.2017 18:51
Liebe Elisabeth,
ich hab noch den Wind und das Meer im Ohr!
Es war eine sehr erholsame gemütliche Woche und ich hätte noch zwei bleiben können.
Die Casita Verde war definitif die schönste Unterkunft die wir auf den Kapverden hatten. Auch das Frühstück ist eine Wucht!
Majo ist mit seiner Ruhe perfekt zum ausspannen! Gerne wieder!

von Alexandra und Dietrich aus Rotenburg am 22.01.2017 20:32
Nach Wirbel in Praia, super ruhige Zeit auf Fogo, interessante Tagen in Rui Vaz und gemütlicher Zeit in Tarrafal durften wir uns auf Maio im Casita Verde entspannen und sehr wohlfühlen. Der Vergleich zu Sal, wo wir jetzt die letzte Woche noch sind macht uns umso sicherer, Maio ist besser, ruhiger, ursprünglicher und schöner!
Deine Infos und deine Art, Elisabeth, haben uns den Aufenthalt noch schöner gemacht. Die neue Hängematte für 2 ist schon eingelegen!
Für alle die noch lange überlegen, Maio wird definitiv unterschätzt! Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall! DANKE!!!!

von Jeanette, Hanspeter und Franziska aus CH-8356 Ettenhausen am 25.11.2016 19:18
Hallo unbekannte Elisabeth
wir haben Deine liebevoll gestaltete Unterkunft und das reichhaltige Frühstück sehr genossen. Jaimina hat uns Dein Haus gezeigt und sie war auch rührend besorgt um uns. Leider weilst Du im Moment krankheitshalber in Deutschland. Wir hoffen, dass es Dir bald besser geht, denn erholen kann man sich nur auf der Insel Maio in Deinem Haus
! Nach der Lektüre all der positiven Gästenotitzen bedauern wir natürlich sehr, dass wir nicht in den Genuss einer Inselrundfahrt mit Dir kamen. Wir verbrachten aber mit Kai und Maria und Natalie und Daniel wunderschöne Stunden in der Strandbar oder im Fort Restaurant und bei kurzen Wanderungen. Schön, dass wir bei Dir einkehren durften! Alles Liebe und Gute

von Cordula Rosenberg aus Berlin am 14.11.2016 16:28
Liebe Elisabeth,
Die Tagen bei dir waren mit die schönsten Urlaubstage für mich. Gerne wäre ich länger geblieben. Maio verlangt nach mindestens einer Urlaubswoche. Beim nächsten Mal bin ich schlauer. Dein Frühstück war der kulinarische Höhepunkt während meiner 3 wöchigen Kapverden Reise. Vielen Dank für die grandiose Zeit!!! Bleib gesund und so taff!!!!
Cordula aus Berlin

von Graml Frank und Maria aus 94051Hauzenberg,Gartenweg 4 am 26.10.2016 18:26
Hallo Elisabeth!
Nun sind wir schon wieder seit fast drei Wochen zu Hause im jetzt trüben Novemberwetter Detuschlands.
Es war ein besonderes Erlebnis, dass wir bei Dir auf Majo verbringen durften. Vielen Dank für die tolle Inselrundfahrt, für die lustigen Stunden, die Du mit uns verbracht hast, aber auch für die vielen Informationen über Land und Leute.
Wir sehen uns die Fotos unserer Reise sehr gerne an, es kommt unvermeidbar dabei auch ein bißchen Wehmut auf, ob der traumhaften Strände, der Freundlichkeit und Fröhlichkeit der Menschen.
Wir wünschen Dir recht viele Urlauber, die Deine Gastfreundschaft genießen dürfen und dabei einen tollen Urlaub bei Dir auf Majo verbringen können.
Liebe Grüße aus Niederbayern/Passau von Maria und Frank und natürlich aus Berlin auch von Theresa.
P.S. Melde dich wenn Du wieder mal in Deutschland bist

von Anja und Ziggy aus Hamburg am 07.06.2016 13:28
Hallo Elisabeth

vielen Dank für die schönen Tage bei/mit Dir. Wir haben uns sehr geborgen gefühlt in Deiner Casita und es gibt das beste Frühstück - wir waren ja noch auf Santiago und Boa Vista und können das gut beurteilen. Wann kommen wir wieder?
Alles Liebe für Dich Anja + Ziggy

von Bettina Meyer aus Oberthal am 25.05.2016 11:03
Liebe Elisabeth,
Maio ist nachhaltig, im kalten Deutschland
denken wir an unsere wunderschönen Tage bei und mit Dir. Wir haben uns im Casita Verde so wohl gefühlt. Vom Zimmer über das
ausgiebige Frühstück... war alles herrlich u. herzlich. Auf unserer gemeinsamen Inseltour zeigtest Du uns die Schönheit u. Kontraste die Maio zu bieten hat. Und die vielen schönen Abende am Meer u. die netten Menschen die wir alle kennengelernt haben.....wir waren das erste Mal aber nicht das letzte Mal hier.
Liebe Grüße Bettina u. Wolfgang

von Eva und Frank aus Wiesbaden am 15.05.2016 08:14
Liebe Elisabeth,

hach, bei Dir war's schön, und wir zehren jetzt noch davon.

Die gepflegten Zimmer, das bombastische Frühstück, der tolle Garten, die guten Gespräche, die beeindruckende Rundfahrt über die vielfältige Insel und am Schluss konnte ich in Afrika noch trommeln!

Wir waren neun Tage bei Dir - Danke dafür!

Gruß Eva und Frank


von von Ali speziell für Elisabeth aus Breitenbach am 31.03.2016 19:15
Wenn ich komme, kommt das Licht

von Ali & Corinne aus Breitenbach am 31.03.2016 19:13
Liebe Elisabeth
Danke für Deine Gastfreundschaft und den angenehmen Aufenthalt bei Dir.
Nach nur einer Woche auf Maio ist uns die Abreise schwer gefallen. Du hast recht, wenn Du sagst, dass es sich lohnt länger zu bleiben.
Maio bietet eine echte Möglichkeit um aus dem Hamsterrad auszubrechen und zur Ruhe zu kommen. Menschenleere Strände die zu stundenlangen Spaziergängen am Strand einladen…Freundliche offene Menschen…Schöne und saubere Dörfer…
Die Inseltour mit Hans und Walter war ein echtes Highlight um viele schöne Winkel zu entdecken, welche wir alleine nie gefunden hätten.

Gerne denken wir an die schöne Zeit bei Dir zurück!
Ali & Corinne

von Heide und Timur aus Ravensburg am 23.03.2016 12:16
Hallo Elisabeth,

wir waren im Februar auf Maio und haben mit dir eine tolle Inseltour gemacht. Du hast uns die Insel mit allen versteckten Schönheiten gezeigt und es war für uns ein unvergessliches Erlebnis.

Vielen Dank und viele Grüße
Heide und Timur

von Thorsten Falke aus Deutschland, Helgoland am 12.03.2016 18:13
Hallo Elisabeth!
Nachdem wir 8 wunderbare Tage bei Dir auf Maio verbracht haben, bei denen Du uns bei einer von Dir geführten Inseltour in die Schönheiten Maios eingeführt hast, sind wir ja noch 8 Tage nach Sal. Allerdings wurde unser Flug von außerirdischen entführt, so dass wir auf einem fremden Planeten in einem fernen Universum landeten. (Du weißt sicher, was ich meine) Mittlerweile sind wir wieder zuhause in Deutschland und heute habe ich den von Dir zum Frühstück gereichten Linsensalat "nachgekocht". Erste Abschmeckergebnisse erinnern wieder an die Zeit in Deinem "Casita Verde". Richte bitte einen Gruß an Jamima aus, die uns den Linsensalat immer so sabi, sabi zubereitet hat.
Von den von uns besuchten kapverdischen Inseln hat uns die so fernab vom Massentourismus gelegene Insel Maio am besten gefallen.
Liebe Grüße
Bärbel und Thorsten

von Dieter Preuss aus Bregenz Österreich am 27.02.2016 16:46
Zu Besuch Casita Verde vom 04-18. Februar 2016.
Wir hatten eine unvergessliche Zeit auf Maio. Elisabeth war eine hervorragende Gastgeberin und das Zimmer war perfekt. Es hatte ein sehr gutes Bett auch für große Leute.Das Frühstück ist nicht zu übertreffen.
Der Ausflug mit Elisabeth hat uns die schönsten Orte des Insels gezeigt aber auch einen sehr guten Einblick in das normale Leben der Einheimischen gegeben. Wir empfehlen auch danach einen Quat zu mieten für eine eigene Rundreise zu den schönsten Orten.
Wer Ruhe und tolle Strände sucht, kann nur nach Maio fahren!

Elisabeth, vielen herzlichen Dank! Wir werden Dich und Casita Verde nie vergessen!

Lieben Gruß Alma und Dieter

För svensk talande:

Vi kan absolut rekommendera att hyra in hos Elisabeth och Casita Verde. Hon talar inte bara tyska untan också en mycket bra engelska, och kreolska förstås.
Casita Verde är perfekt för utflykter runt Maio. Elisabeth kan guida er runt ön, en verkligt givande tur!
Sen kan ni hyra en quat och själva ta en tur runt ön till de bästa ställena.
Frukosten hos Elisabeth är fantastisk.
Ön är perfekt för personer som söker lugn och ro och härliga stränder, party kan ni glömma.






von Susanne und Thomas Schulz aus Hamburg am 19.02.2016 21:28
Wir hatten eine unvergessliche Woche auf Maio. Sehr schönes Zimmer und Garten, jeden Morgen ein super Frühstücksbuffet.
Individuelle Inselrundfahrt auf der Elisabeth uns ihr Maio gezeigt hat. Küstenwanderungen feinsandige Strände und
warmes Meerwasser.Vielen dank Elisabeth

von Cornelia Howar und Heike Laut aus 35043 Marburg am 01.02.2016 22:28
Wir hatten eine wunderschön Ferienwoche auf Maio.
Die Unterkunft und das leckere Frühstücksbüffet sind sehr zu empfehlen.Der schöne Garten von Elisabeth lädt ein zum Verweilen und Genießen. Die Tuina Massage von Yananada ist wundervoll.
Wir wünschen Elisabeth alles Gute und freuen uns auf ein Wiedersehen ev.in 2 Jahren. Heike und Cornelia

von Karen Zengerle aus München am 20.11.2015 22:54
Liebe Elisabeth,

zwar haben wir nicht bei Dir gewohnt, aber zum Glück haben wir mit Dir die Inseltour gemacht. In den sieben Stunden haben wir ein Maio entdeckt, was uns verschlossen geblieben wäre, wären wir in einem Mietwagen alleine, nur mit unserem gedruckten Reiseführer, losgefahren.

Wir kamen zurück mit dem Gefühl, "alles gesehen zu haben". Noch bereichernder jedoch war der Zugang zu den Kapverdianern, in deren Mitte Du Deinen ganz eigenen Platz hast. Deine Liebe zu und Dein Umgang mit den Menschen auf Maio schmälert die Distanz, die viele von uns touristischen Besuchern empfinden. Du sprichst - nicht nur im Wortsinn - deren Sprache und Du übersetzt auf eine Weise, die verbindet. Respektvoll und menschlich.

Neben den Eindrücken von Maio und deren Bewohnern hat der Tag unseren Horizont dahingehend erweitert, dass wir mit Dir ein sehr lebendiges Beispiel für jemanden, der das geschafft hat, wovon ganz viel nur träumen, kennengelernt haben. Du hast mit 55 Jahren Dein Leben in Deutschland hinter dir gelassen und ein völlig anderes dort begonnen, wo die Sonne scheint - und zwar ohne Kenntnis der Sprache. Kein verschrobener Aussteiger sondern ein Mensch, der seine Träume lebt - ganz bewusst. Sehr ermutigend und inspirierend.

Es gibt viele Gründe, aus denen wir jedem Maio-Besucher eine Inseltour mit Dir empfehlen. Wenn wir wiederkommen, werden wir uns wieder an Deine Fersen heften und in das wirkliche Leben auf Maio eintauchen.

Danke, danke, danke!

Karen & Dirk

von Ilona & Uwe aus Wesel am 14.07.2015 00:09
Vielen lieben Dank für deine wunderbare Betreuung, die guten Tipps, das leckere Frühstück und das sehr saubere Zimmer. Und nicht zu vergessen: Ilonas Geburtagskuchen!!!
Unser schönstes Erlebnis war, von den kochenden Dorffrauen in Morro unter den drei Akazien zum Essen eingeladen worden zu sein. Es gab Reis, Süßkartoffel und etwas Ziege. Es schmeckte vorzüglich :-)

Alles Gute, viel Gesundheit und reichlich Gäste wünschen dir, liebe Elisabeth

Ilona & Uwe vom Niederrhein


von Magdalena und Josef aus Brig-Glis - Schweiz am 10.06.2015 22:24
Liebe Elisabeth, wir haben die Ferien in der Casita Verde, die wundervollen Abende, deine herzliche Fürsorge und Offenheit voll auskosten dürfen. Der wunderschöne Garten mit Afrikahaus, das sauber und bequem hergerichtete Zimmer und das perfekte und sehr schmackhafte Frühstück hat uns total begeistert. Nochmals ein ganz grosses und herzliches Dankeschön, wir haben es so richtig geniessen und wertschätzen können.

Die Strandwanderungen waren was vom feinsten was wir je gesehen haben! Deine Tipps und Inspirationen haben uns einen unvergesslichen Urlaub und wundervolle Momente geschenkt. Wer hier nicht mehr zur Ruhe, zu sich selber finden kann, für den wird es echt schwierig etwas Besseres zu finden.

Cabo Verde hat uns erneut das gegeben was wir schon vor fünf Jahren vorgefunden haben, liebevolle und offene Menschen, tolle Musik mit sehr viel Rhythmik und Tanz, gutes Essen und viel Grogue...

Unsere weitere Reise brachte uns von Praia nach Fogo. Sao Filipe ist ein magischer Ort, und die Kulisse des Pico Novo ist nicht weniger beeindruckend. Uns hat Fogo sehr gut gefallen und es hat unsere "Erwartungen" voll getroffen...

Brava ach du schöne... leider hat viel nicht zusammen gepasst, Schwierigkeiten bei der ersten Unterkunft, viel zu trocken, viel zu langer Aufenthalt (6 Nächte) und zu guter Letzt auch noch krank. Der Aufenthalt lässt sich ohne nennenswerte Abstriche auf drei Übernachtungen zusammen stutzen.

Elisabeth, wir kommen wieder! Den "Rest" der Insel Maio möchten wir noch sehr gerne mit dir zusammen umwandern.

In diesem Sinne wünschen wir dir noch viel Erfolg und Gesundheit. Häb där Sorg!

Liebe Grüsse von der Schweiz
Magdalena und Josef

von Elisabeth aus Maio - paradiesische Insel - Kapverden am 10.06.2015 16:01
Liebe Patya und Jens und liebe viele andere Gäste von mir!
Danke, vielen Dank für alle interessanten und herzlichen Einträge, die Zeit, die sich alle dafür genommen haben. Weil es so viele wissen möchten, hier das R e z e p t der Olivenpaste:
ein Glas entkernte Oliven abseihen, waschen, ab in den Pürierbecher, 3-4 Zehen grob geschnittenen Knoblauch dazu und nach und nach mit Olivenöl pürieren, bis eine streichfähige Masse das Wasser im Mund zusammenlaufen läßt.Kann zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Beim Essen regelmäßig an die Insel Maio und die Casita Verde denken - ist obligatorisch Herzlichst, Elisabeth

von Jens +Petya aus Altenburg / Thüringen am 17.05.2015 17:32
wir waren eine Woche auf Maio bei Elisabeth .
Sie ist eine ganz tolle Gastgeberin und hat uns mit vielen Tipps einen sehr schönen Urlaub ermöglicht . So hat sie z.B. empfohlen nicht die im Wanderführer angegebenen Wanderungen zu machen , sondern etappenweise per Strandwanderung die Insel zu erkunden . Konkret hieß das per Aluguer im Westen 2 Dörfer weiter Calheta )und von dort per pedes zurück . Wunderschön . Ebenso auf der Ostseite. Per Taxi etwas südlich von Pilao Cao und dann am Strand zurück . Super Strände , schöne Klippen - die Fischerboote beobachten , Baden weiterwandern , Picknick machen - einfach nur schön .
Empfehlenswert ist eine Inselrundfahrt mit Elisabeth zu machen . Elisabeth kennt jede Ecke von Maio und jeden Bewohner . Egal ob in der Bank , Supermarkt oder Restaurant jeder kennt sie . Dadurch haben wir viele interessante Dinge über Maio erfahren und gesehen , die man auf eigene Faust nie hätte hätte erleben können . außerdem kommt man dadurch so nah mit den Einheimischen zusammen wie sonst nicht . Wir hatten einen Stopp in Pedro Vaz ( kann auch Alcatraz gewesen sein )gemacht . sofort kamen alle Kinder des Dorfes und Elisabeth hat sie alle unterhalten und animiert .
Erwähnen möchte ich auch besonders das so extrem schmackhafte Frühstück . Wir sind schon viel rumgekommen aber so gut wie bei Ihr hat es uns woanders noch nicht geschmeckt . ( wenn ich z.B an den Bohnensalat oder die Olivenpaste denke läuft mir das Wasser im Mund zusammen )

Summa summarum , sowohl Insel als auch Unterkunft und Betreuung sind von uns aus wärmstens zu empfehlen .

Petya und Jens

P.S. Liebe Elisabeth , schicke doch bitte mal das Rezept

von Marvin und Claudia Kingsley aus Schweiz am 09.04.2015 14:14
Roller Roller Ratata,
die Schweizer sind da!
In der Casita Verde in Maio kamen wir an,
Elisabeth´s Garten zog uns in seinen Bann.
Ein perfekter Tag auf Maio fing so an:
Zuerst mussten die Reiki-Hände ran.
So ging es an den Frühstückstisch ganz entspannt,
Elisabeth tischte auf aller Hand!
Sogar Ostereier selbst gefärbt in einem Nest,
bei 30 Grad für uns ein schönes Osterfest.
Ins nächste Dorf Morro mit einer Mitfahrgelgenheit,
für den Rückweg nahmen wir uns zu Fuss reichlich Zeit!
Den Strand im Sand entlang gehen,
um den Wellen zuzuschauen blieben wir immer wieder stehen.
Unter dem Steg durchzugehen empfehlen wir,
ein eindrucksvolles Bild zeigt sich hier!
Alles um sich herum kann man vergessen im türkisblauen Meer,
Am Ponta Preta zu entspannen gefiel uns sehr!
Zur Caipirinha-Happy-Hour-Zeit in der Tropical Bar,
war für uns einfach klar!
Wenn wir Ruhe und Einsamkeit suchen,
werden wir bei Elisabeth wieder ein Zimmer buchen.
Roller Roller Ratata,
es war einfach wunderbar!

von Sigrid + Dieter Braun aus Kusterdingen-Mähringen am 18.02.2015 18:56
Liebe Elisabeth,

zehn wunderbare Tage in einer grünen Oase inmitten dieser kargen aber facettenreichen Umgebung Maios durften wir mit Dir verbringen. Und noch immer - vierzehn Tage nach der Rückkehr - wirkt das Inselleben nach, fällt es schwer, mit der immer noch präsenten kapverdischen Gelassenheit wieder in die mitteleuropäische Betriebsamkeit einzutauchen. Wir merken erst jetzt, wie gut wir abgeschaltet und den Alltag vergessen haben.



Mit großer Liebe für Land und Leute, einfühlsam, tatkräftig, und mit einer wohl dosierten Portion mütterlicher Autorität, hast Du uns "Deine" Insel nahe gebracht. Dabei waren wir oft froh, dass Du in unserer Nähe warst im Kontakt mit den Menschen vor Ort. Deutlich geworden ist uns dabei nicht nur einmal, wie sinnvoll es ist, wenn man sich schon vorab mit der Kultur, den Geflogenheiten vor Ort und mit der Sprache intensiv auseinandersetzt.

Es war sehr richtig, nur eine Insel zu besuchen, abgesehen von den Zwischenstopps auf Santiago und Sal, die sich aus den betrieblichen Zwängen kapverdischer Verkehrsoptionen ergeben haben. Und obwohl wir dank deiner zielsicheren, hintergründigen und unterhaltsamen Führung stets die Qual der Wahl unter den vielen Fotomotiven hatten, vermuten wir, dass wir nicht annähernd alles gesehen haben. Maio kann viele Wochen füllen. Mehr wäre weniger.

Herzlichen Dank Dir, Jaimina, und den vielen fleißigen Händen, die deine Oase gedeihen lassen.

von Wolfgang Weiß aus Kusterdingen Lkr. Tübingen am 17.02.2015 15:12
Liebe Elisabeth,
vierzehn Tage sind schon wieder vergangen, seit wir Dich als kleine Reisegruppe auf Maio besucht haben, doch noch immer wirkt die afrikanische Gelassenheit in uns fort, das ist ein wunderbares Gefühl. Danke für Deine Reisebegleitung, für Deine Gastfreundschaft, Deine Übersetzungsdienste, die vielen Begegnungen mit Einheimischen und Deine Anleitungen zu Müßiggang und Relaxen. Deine Inseltouren auf Maio und auf Santiago und die beiden Tage in Tarrafal sind noch genauso präsent wie Dein wunderschöner Garten und die "blauen Stunden" in der Strandbar. Vielen Dank und herzliche Grüße an alle Insulaner, die wir kennengelernt haben - und bis zum Wiedersehen im Sommer alles Gute für Dich!

von Angelika und Peter 1/2015 aus Tulln an der Donau am 03.02.2015 13:37
Liebe Elisabeth!
Der heurige Jahresbeginn führte uns für 14 Tage nach Maio und zu Dir in Deine wunderschöne Oase der Casita Verde. Hätte Dich Peter nicht hier im Internet entdeckt, wer weiß wo wir sonst gelandet wären - jedenfalls nicht in einem der großen durchgestylten Hotels wo der Gast eine Nummer ist, alles ein Geschäft.

Im Gegensatz dazu haben wir uns von Dir sehr persönlich betreut und aufgenommen gefühlt. Die Inseltour war sehr aufschlussreich und interessant und man merkt richtig, mit wieviel Liebe und Respekt Du hier schon zu Hause bist und von den Menschen die hier leben akzeptiert wirst.

Für mich persönlich bedeuteten die 14 Tage einen absoluten Ausstieg aus dem Alltag in dem es laut zugeht und alles in allzu großem Überfluss vorhanden ist, irgendwie eine Reduktion auf das Wesentliche. Es wirkten natürlich auch die Weite und schöne Kargheit der Landschaft aber auch die liebevolle Reiki - Behandlung so, dass ich ein wenig bei mir ankommen durfte.

Kulturschock ist ein Zurückkommen dann schon, wir lassens halt langsam angehen....

Dir liebe Elisabeth einen herzlichen Glückwunsch zu Deinem 10-jährigen Jubiläum auf Maio! Wir wünschen Dir noch viele schöne Jahre da, aber auch, dass Du jemanden findest, der die Casita Verde in Deinem Sinn weiterführen kann, falls Du die Arbeit und Verantwortung irgendwann einmal abgeben willst.

Herzlichen Dank für alles!
Angelika und Peter

von Hedwig und Winfried Gilles aus 56317 Urbach am 31.12.2014 13:53
Liebe Elisabeth,wir haben dieses Jahr (2014) zum zweiten Mal einige Wochen auf Maio verbracht, weil wir hier Ruhe finden, Ungestörtheit, unberührte Strände, ein Meer, das zum Schwimmen einlädt, ein warmes, trockenes und doch frisches, windiges Klima und eine außergewöhnlich entgegenkommende, liebenswerte, freundliche Bevölkerung, Leute, denen zu begegnen das Herz aufgehen lässt.
Und Dich haben wir gefunden, im Zentrum der Insel. Deine Liebe zum Land und zur Bevölkerung hat Dich zur absoluten Expertin werden lassen in allen Dingen, die Maio betreffen.
Du kennst alle Leute und weißt, wie man mit ihnen umgeht. Du kennst jede Ecke und jeden Winkel und bist mit allen Geheimnissen und Nickligkeiten des Lebens auf dieser Insel vertraut.
Wir verdanken dir Einsichten, Einblicke, Kontakte und jede Menge hilfreiche Hinweise.
Wir wünschen Dir in Deinem wunderschönen, ganz liebevoll gestalteten, grünen Anwesen noch ganz viel Gäste, damit Maio immer mehr die Wertschätzung gewinnt, die es verdient.

von Erwin & Rita aus Laar, Deutschland am 28.12.2014 14:01
Nach einer Wanderwoche auf Santiago war die Woche auf Maio genau das richtige Kontrastprogramm. Die wunderschönen, ruhigen Sandstrände und eine kleine Insel die durchaus entdeckt werden kann. Wir haben uns bei Elisabeth sehr gut aufgehoben gefühlt. Unbedingt zu empfehlen ist eine Inselrundfahrt mit ihr. So lernt man die Insel sehr indivuell kennen und es ist einfach wunderbar zu sehen, wie verliebt Elisabeth auch noch nach 10 Jahren in Ihre kleine Insel ist. Wir würden uns freuen, wenn sich der kleine Ort noch ein klein wenig weiterentwickeln würde, ein paar gastronomische Auswahlmöglichkeiten wären schön, aber auch so war man durchaus gut versorgt. Wer Ruhe und Erholung sucht ist auf Maio und bei Elisabeth genau richtig.

von René + Isabelle aus Zurich CH am 24.11.2014 18:32
Eine herzliche Oase um den Rhythmus den lokalen Gegebenheiten anzupassen. Wir waren anfangs 10 Tage auf Maio als $tart auf den Kapverden.
Elisabeth durften wir als engagierte und inspirierende Persönlichkeit schätzen lernen. Die Ruhe das herrliche Meer und die tollen Strände haben uns gefallen. Die kleine Insel hat bei genauerem hinschauen enorm vieles zu erzählen.

von Renate und Hartmut Müller aus 69469 Weinheim am 17.03.2014 14:37
“Seit vier Wochen sind wir wieder zurück in Deutschland und spüren immer noch eine gewisse kapverdianische Gelassenheit in unserem Alltag. Maio, die Unbekannte, hat uns mit ihren verborgenen Reizen fasziniert. Sobald man sich einen Überblick verschafft hat - am besten bei einer Inselrundfahrt, mit vielen wichtigen Informationen zu Land und Leuten - empfehlen wir die “Inselschönheiten” individuell zu entdecken und dabei den Kopf frei zu bekommen.
Vielen Dank für Deine ganz besondere Gastfreundschaft.”

Herzliche Grüße aus dem frühlingshaften Weinheim
Renate und Hartmut

von Gitte Pülm, Peter Aigner aus Berlin am 10.03.2014 14:42
Eben habe ich an Milton
geschrieben und mich bedankt, weil die Reise so gut organisiert war. Und
jetzt möchten wir uns auch bei Dir bedanken. Maio hat uns sehr gefallen und
daran hattest Du einen großen Anteil. Die Insel-Rundreise war wunderschön
und sehr aufschlußreich.
"Aufschlußreich" ... damit meine ich, daß 4 Tage bei weitem nicht
ausreichen, um alles genauer in Augenschein zu nehen und richtig zu
genießen. Das ist uns bei dieser Rundreise klar geworden. Auch in Vila de
Maio haben wir gerade angefangen, uns einigermaßen heimisch zu fühlen, da
mußten wir auch schon wieder weg ... Wir vermissen die Sonnenuntergänge in
der Strandbar von Carol und das Gefühl von nackten Füßen im warmen Sand. Wir
vermissen das "Afrikahaus" und unser abendliches Bier bei Kerzenschein. Wir
vermissen das Frühstück bei Dir und die Gespräche. Manche sagen, "wir kommen
auf jeden Fall wieder" und tun das doch nicht. Deshalb werden wir das jetzt
nicht schreiben. Falls wir noch einmal nach Maio zurückkommen, dann ist das
Casita Verde unsere erste Adresse und dann müssen wir einfach ein wenig
länger bleiben!

von André und Lucia aus Köln am 10.12.2013 20:22
Danke noch einmal für die spontane Bereitschaft, uns bei der schon begonnen Inseltour ab Calheta mitzunehmen. Es war ein beeindruckendes Erlebnis, alles, was wir noch nicht gesehen hatten, nun auch noch von Elisabeth erklärt zu bekommen. Wir können nur allen empfehlen, einfach mal in die Welt Maios abzutauchen.

von Rainer aus Wien am 14.09.2013 11:50
Ein schönes Zimmer und die Gastfreundschaft von Elisabeth ließen keinen Zweifel ob der richtigen Wahl des Quartiers aufkommen. Die Inselrundfahrt unter Elisabeths fachkundiger Begleitung ist unbedingt zu empfehlen!!! Für uns war es mehr als nur eine gute Vorbereitung für die folgenden Wanderungen.

von GÜNTHER & JOHANN aus Klagenfurt am 04.07.2013 10:33
Hallo Elisabeth,
würden uns sehr freuen, wenn Du dich bei uns melden würdest.
Du hast uns die Maio gezeigt und wir haben uns in diese Insl und deren Bewohner verliebt.
Nach der Heuschreckenplage hoffen wir, dass Du deinen Garten wieder so schön hinbekommen hast, wie wir inhn kennen und auch wiedersehen möchten.
Bis bald und liebe Grüsse,
Günther & Johann

von Jenny und Jörg aus Ingolstadt am 11.06.2013 22:40
Liebe Elisabeth

Viele Grüße aus dem stressigen Deutschland senden dir Jenny und Jörg.
Wir sind jetzt wieder im Alltag angekommen, sogar immer noch erholt und wir haben unsere Zeit auf Maio total genossen.
Die Ruhe, der Fisch (Besonders der bei Bia), der Ziegenkäse Salat (bei Wolfgang), der sundowner in der Bar Tropical und natürlich die traumhaften Strände (Ponta Preta 4ever )fehlen uns wirklich!
So allein hatten wir noch nie einen Strand für uns

...Robinson Feeling auf Maioneser Art....

...und die Bananenchips sind der abolute Hammer! (wir haben mal 11 Packungen importiert - mehr waren am Abreisetag (So) in Praia nicht vorrätig

Ohne dich hätten wir das alles wahrscheinlich nie kennengelernt. was für ein Drama - nicht auszudenken

wir hatten einen stressigen Jahresanfang und wollten uns erholen - der perfekte Ort dafür, für Ruhe und Entspannung, ist einfach Maio. Besser ging es nicht.

Deine Geschichten haben uns mehr als unterhalten und die Bekanntschaften von Sonja & Bado und die von Carsten waren sehr interessant. wir haben viel gelacht und auch gelernt.
Wir haben übrigens die "Düsentriebe" bei Sonja gelassen, also wenn du mal in Tarrafal bist und die Kinder in der Surfschule auf blau-gelben Matten siehst, kannst du an uns denken

Wir werden unseren Urlaub auf Maio und den Kapverden nicht vergessen und hoffentlich noch lange von den Eindrücken zehren.

Wenn wir wieder "reif für die Insel" sind, melden wir uns bei dir!
Versprochen

ganz liebe Grüße aus Ingolstadt
Jenny und Jörg
(Daniel jetzt ohne Düsentrieb)

von Insa und Jochen aus Oldenburg am 26.11.2012 17:24
Olá Elisabeth,
(Ola-Ola-Olala!)
die Tage auf Maio, in der Casita Verde, bei - und mit - dir, leuchten in unserer Erinnerung. Sie waren ein Highlight unserer Kapverden-Reise, im Rückblick bedauern wir, dass in unserem Reiseplan für die Insel Maio mit dem Aufenthalt bei dir nicht noch einige Tage mehr vorgesehen waren!
Wir danken für die schönen Tage und empfehlen deine informative Homepage und dein Gästehaus gerne weiter.
Herzliche Grüße und gute Wünsche aus Oldenburg
Insa und Jochen

von Angela und Wolfgang Ramsch aus Deutschland- Berlin am 11.11.2012 15:35
Liebe Elisabeth,
auch uns hat es in der Casita Verde sehr gut gefallen. Wunderschön war die Inselrundfahrt auf Edgars Pickup mit vielen Eindrücken von der Landschaft und den Bewohnern. Da wir mit dir und den anderen Gästen, Insa und Jochen, unterwegs waren, hatten wir dabei gemeinsam viel Spaß und haben viele Fotos geschossen. Für den kulinarischen Genuss zu empfehlen: Wolfgangs Container mit guten Fischgerichten - für Nichtfischesser ist auch mal eine Bratwurst parat. Zum Sundowner sitzt und isst man nett am Beach bei Carol und Martin. Ansonsten tolle Möglichkeiten für stundenlange Strandwanderungen. Wenn sich für die Anreise auf die Kapverden eine andere Möglichkeit als die TAP findet, bitte sofort buchen.
Wir hatten jedenfalls eine erholsame und interessante Zeit bei dir auf deiner Insel.
Liebe Grüße
Angela und Wolfgang

von Nicole + Heike am 09.11.2012 21:33
Noch nicht mal ganz daheim und schon schreiben wir brav in Dein Gaestebuch:-)...wir vermissen Maio - die Ruhe, die Entspannung, die netten Leute, die schoenen Straende, die Waerme und natuerlich Deine schoene Unterkunft - schon jetzt. Danke fuer den schoenen Aufenthalt und noch viele schoene, sonnige Stunden auf Maio. Obwohl etwas regnen darf es ja zwischendurch ruhig auch mal wieder.

von Maria und Oliver am 16.06.2012 20:16
Vielen Dank für fünf wunderschöne Tage inklusive Zelten am Meer und Reikimassage. Die Zimmer waren wunderschön und das fischreiche Essen und großzügige Frühstück ganz nach unserem Geschmack!
Alles Gute!
Maria und Oliver

von Renata & Adrian aus Baden, Schweiz am 16.05.2012 21:09
Liebe Elisabeth

Uns sind die Tage bei Dir in der Casita Verde noch immer in bester Erinnerung. Wir haben Ruhe gesucht und diese auf Fogo insbesondere in der Casita Verde gefunden. Die netten Gespräche und die Ruhe, den Strand und die unvergessliche Inselrundfahrt haben wir in unseren Herzen nach Hause genommen.

Liebe Grüsse und hoffentlich auf ein anderes Mal.

Renata & Adrian

(Insgesamt 103 Einträge)
Eigenes kostenloses Gästebuch starten
WebMart Homepage Tools