Gästebuch der Stadt Gößnitz
Willkommen im Gästebuch der Stadt Gößnitz!

(Insgesamt 24 Einträge)

von David V. am 05.10.2017 11:25

An dieser Stelle wollte ich ein Lob hinterlassen. Eine wirklich tolle Seite... Weiter so... Viele Grüße

von Luksch,Rolf aus Gößnitz am 24.08.2016 18:02
Gößnitz den 23.08.2016

Wir sind heute um 17.00Uhr der Einladung unseres Bürgermeisters Wolfgang Scholz gefolgt und haben an einem Spaziergang durch die Stadt Gößnitz teilgenommen. Herr Scholz und seine Mitarbeiter haben sich zur Aufgabe gemacht, den interessierten Bürgern der Stadt zu erklären ,was es mit den Bauruinen in unserer schönen Stadt auf sich hat. Dabei wurde immer wieder deutlich, dass die Stadt in keinster Weise für den maroden Zustand sowie für den Abriss der Gebäude und deren Entsorgung zuständig ist.
Es gibt auch keinerlei rechtliche Grundlagen für ein selbstständiges Handeln der Stadt, da die meisten Immobilien Privateigentümern, dem Land oder dem Bund gehören oder die Besitzer in der Insolvenz sind.
Lediglich Maßnahmen zum Schutze der Bürger werden von den Mitarbeitern des Bauhofes durchgeführt und das auf Kosten der Stadt!
Dafür im Namen aller Bürger der Stadt meinen aufrichtigen Dank dem Bürgermeister, dem Stadtrat und allem Mitarbeitern der Stadt , das ihr trotz knapper Kassen , Geld in die Hand nehmt für Dinge ,die eigentlich das Land, der Staat oder Privatpersonen übernehmen müssten.

Hier ist wiedermal der Gesetzgeber gefragt!

Das dieses Geld in der Stadtkasse fehlt, dürfte jedem klar sein!

Eine Sache ist mir noch aufgefallen: Wir, die Bürger, neigen in den letzten Jahren immer mehr dazu negativ zu denken, vieles schlecht zu sehen oder zu machen und leider auch öffentlich zu kommunizieren.
Warum sagt niemand was in den letzten Jahren erreicht wurde? Warum sind wir nicht stolz auf das Geschaffene ?
Warum sehen wir immer nur das Schlechte ?
Ich bin überzeugt, dass es an uns selbst und an den medialen Einflüssen ,denen wir täglich ausgesetzt sind, liegt.

Unsere Stadt ist schöner als wir sie nach außen oft präsentieren!
Und wir können stolz sein auf das Erreichte!
Wir können uns nicht auf das Land Thüringen und auf die BRD verlassen!
Nehmen wir es selbst in die Hand!
Jeder vor seiner Haustür!
Ob jung oder Alt, klein oder groß das ist unsere Stadt und wir können entscheiden wie schön oder hässlich sie ist!


Es liegt an uns!

Wir sind Stärker und besser als wir denken!

Unsere Stadt ist nur so schlecht wie wir sie machen!

In diesem Sinne Rolf Luksch Gößnitz

Im übrigen bin ich für einen Aktionstag im Viertel- oder Halbjahres - Rhythmus an den Schulen, Kindergärten, Vereine, Feuerwehr, Kleingärtner, die Bürger und auch die Kirche unentgeltlich etwas für die Stadt tun! Beispielsweise Bäume verschneiden, kleine Reparaturarbeiten, Müll einsammeln usw.

Sauberkeit, Ordnung, Respekt und Wertschätzung könnten durch solche Aktionen wieder ins Bewusstsein der Menschen zurückkehren!


von Jürgen Brand aus Brühl NRW am 03.03.2014 10:59
Hallo liebe Leser,
in einem Gästebuch fand ich ihre Adresse.
Ich heiße ist Jürgen Brand, stamme aus Magdeburg, wohne aber seit 30 Jahren in Brühl bei Köln. Ich bin Stasi-Opfer und Buchautor.
Das zweiteilige Buch „Hafterlebnisse eines DDR-Bürgers“ habe ich geschrieben und veröffentlicht.
Die Geschichte handelt davon, dass ich 1975 als 23 Jähriger die Ausreise aus der DDR beantragte.
Stasi-Spitzel wurden auf mich angesetzt ohne das ich dieses bemerkte. Von Beamten der Behörden und der Polizei wurde ich mit Haft bedroht, obwohl ich doch nur Frei in einem anderen Land leben wollte.
Später wurde ich mehrfach ins Zuchthaus gesteckt, wo ich Jahrelang die schlimmsten Haftbedingungen und monatelange Einzelhaft über mich ergehen lassen musste.
Die Verhöre durch die Stasi, der Überlebenskampf hinter Gittern gaben mir den Rest. Ob ich oder wie ich es schaffte halbwegs heil aus der DDR rauszukommen, dass erzählt das Buch.
Wie Sie in der Homepage lesen können, haben mehrere Zeitungen über die Buchveröffentlichung berichtet.
Das Buch wurde vor einem Jahr neu Lektoriert und deshalb sind die geschriebenen Negativen Kritiken bei Amazon nicht mehr zutreffend.
Sie können ohne weiteres das Buch bestellen, damit die jungen Leser mal feststellen wie gut es ihnen heute in Deutschland geht.

Schauen sie doch mal hier auf meine Homepage. http://rurufi.ibk.me

Freundliche Grüße
Jürgen Brand


von Volker Wagner aus 65582 Diez am 01.08.2013 20:02
Hallo, ich war gerade in der Kneipe Stadt Merane. Um 19:30Uhr. ImbAnhang noch 4 Personen. Ich finde es traurig das man in keinster Form weder freundlich empfangen wurde geschweige den Bedient wurden. Man würde um 21 Uhr schließen und man könne uns deswegen nicht bedienen. Traurugvdas sibeine Flachpfeife die Gastfreundlichkeit von Gößnitz so in den negativen Lichtbkick rückt. Finde ich schon eher arm. Ansonsten lobe ich alles weiter zu meiner vollsten Zufriedenheit.Euer opern Air ist einfach klasse. Komme wieder.

von Biggi aus Berlin am 08.07.2013 19:21
Hallo Gößnitz, gibt es bei euch keine Hotels oder Pensionen?
Habe vergeblich auf eurer Webseite gesucht.
Wäre super wenn ihr das ändern könntet.

von Andreas Michalak aus Troisdorf am 17.06.2013 10:25
Ich hoffe, dass die Gruppe aus Köln bei der Beseitigung der Flutschäden unterstützen konnte.
Es war eine anstrengende Zeit bei euch, doch ihr habtr uns so gut aufgenommen. Danke dafür. Wir kommen wirder, wenn bessere Zeiten wirder da sind. Doch wir kommen auch wieder, wenn Gößnitz hilfe braucht!

von M. Heinze aus Dresden am 06.06.2013 22:38
Liebe Stadt Gößnitz, zuallerst mein tiefstes Mitgefühl an Ihre Stadt. Das Hochwasser erreichte auch Sie mit voller Wucht und in kürzester Zeit. Dennoch sollte es doch irgendwie möglich sein, wenigsten in großen roten Lettern noch eine Krisen-Telefon-Nr. auf Ihrer Startseite für Hilfesuchende oder auch Hilfeanbietende(!!!) zu veröffentlichen, als mit Ergebnissen einer Bürgermeisterwahl aus vergangenen Tagen zu werben. Wer aus der Ferne etwas über seine Angehörigen in Gößnitz erfahren wollte, greift in erster Linie auf Ihre Website zu. Da hat wohl jemand ganz kräftig den Geist der Zeit verschlafen ...
Mit entäuschenden Grüßen
M. Heinze aus Dresden

von DW aus Dresden am 05.06.2013 15:36
Sehr geehrte Damen und Herren,
herzlichen Glückwunsch zu diesem brandaktuellen Internetauftritt, auf dem man Fotos vom Hochwasser der vergangenen Tage vergeblich sucht. Als ehemalige Einwohnerin von Gößnitz und Tochter einer vom Hochwasser betroffenen Gößnitzerin suche ich Bilder auf Ihrer Homepage leider vergeblich und werde mich am Wochenende nunmehr persönlich vom Ausmaß des Hochwassers überzeugen müssen. Nehmen Sie sich doch die Seiten anderer aktuell betroffener Städte als Beispiel für zukünftige Einträge zu aktuellen Ereignissen (siehe Dresden, Grimma, Meißen, Bad Schandau). Mit diesen Einträgen betrauen könnten Sie jene Feuerwehrleute, die am 02.06.2013 am Feuerwehrhaus bockwurstessend und biertrinkend offenbar noch freie Kapazitäten hatten - dann klappt´s auch mit aktuellen Einträgen! Anderenfalls wechseln Sie den Betreuer der Homepage - das verhilft vielleicht auch zu mehr Aktualität. Freundliche Grüße aus Dresden.

von Anwohner aus Gößnitz am 26.05.2013 12:50
Da bin ich ja am Freitag den 24.05.2013 fast vom Fahrrad gefallen als ich in die Kauritzer Straße einfuhr. Da standen fünf Kundendienst Monteure der Energie Versorgung, jeder mit eigenem Auto angekommen, deren Fahrzeuge entgegen jeder Lenkerkunst, willkürlich abgestellt wurden und beratschlagten die weitere Vorgehensweise.
Die nach langer Baumaßnahme erst im November verschlossene Fahrbahn der Kauritzer Straße wurde nun an zwei Stellen aufgebrochen um Arbeiten durchzuführen.
Meinen Respekt meine Herren Energie Versorger nach nur 6 Monaten haben sie die neue Fahrbahn schon wieder zerstört! So gehen Sie also mit öffentlichen und privaten Geldern um, vielen Dank.
Sie hätten sich die 40 Jahre alten Kabel letztes Jahr anschauen können als diese frei lagen um Beschädigungen schon im Vorfeld zu beseitigen. Da Sie dies versäumten, muss nun schon wieder gebaggert werden und wie der Verschluss dieser Baustelle später aussieht können wir leider an vielen Beispielen der Gößnitzer Straßen jetzt schon sehen.
Danke

von Peter Löwenhagen aus Xanten am 14.11.2012 05:39
Sehr geehrte Gößnitzer,
auf der Suche nach weiteren Freizeitangeboten und Sehenswürdigkeiten in Thüringen, bin ich auf ihre Webpräsenz gestoßen. Sehr schön haben Sie es in Gößnitz und wer auch ein Freizeitangebot hat, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen.
Mit freundlichen Grüßen nach Gößnitz
Peter Löwenhagen

von Anonym am 13.05.2012 21:29
Hallo! Ich habe heute am 13.05. folgendes Buch bei Ebay eingestellt: Gößnitzer Bilderbuch ohne Bilder von 1929. Vielleicht hat jemand Interesse? Alle weitern Infos sind bei Ebay hinterlegt. Beste Grüße von hier M.Langer.

von Enrico aus Hartenrod/Hessen am 13.12.2011 20:06
Hallo zusammen ! Was ist mit dem Amtsblatt ??? Seit August geht garnichts mehr.

von Klaus am 23.06.2011 17:46
Hallo Ihr Gößnitzer,

warum finde ich auf eurer Seite nichts über Kirchen und Freikirchen, deren Standorte, Gottesdienst-Termine usw. oder sind die Kirchen seit DDR-Zeiten alle geschlossen?

Viele Grüße
Klaus

von von JoPi, Schulabgänger 1974 aus Am Fuße des Kyffhäuser am 22.01.2011 22:56
Werte "Macher" der Internetseiten.
Nach welchen Gesichtspunkten sind denn die "Informationen der Stadt" geordnet?
Weder geht es nach Datum - was für mich logisch erschiene -, noch nach ABC. So macht das Lesen keinen Spaß!
Für einen Hinweis wäre ich dankbar.
Wie immer einen Gruß an alle, die mich noch kennen.

von JoPi, Schulabgänger 1974 aus Am Fuße des Kyffhäuser am 13.01.2011 22:24
Hallo,
habt Ihr nicht auch mit dem Hochwasser zu kämpfen? Ich dachte, man kann auf Euren Seiten einige Bilder finden, bisher suchte ich aber erfolglos. Hätte mich schon interessiert, wie sich das Meerchen gibt und ob der Hochwasserschutzdamm in Nähe der früheren Post seinen Dienst tut. Aber vielleicht kommt es ja noch.
Gruß an alle, die mich kennen

von haprecht aus darmstadt am 06.01.2011 18:28
Hallo, ich war gerade mal wieder auf der Durchreise nach Dresden bei euch zum Aufenthalt und habe festgestellt, dass der Bahnhof weg ist. Ich war fassungslos! Warum wird in Dresden so ein Aufwand wegen der Frauenkirche getrieben, wenn ein so tolles erhaltenes Gebäude zerstört wird??? So war der "Aufbau-Ost" sicher nicht gemeint!!!

von hesselbach aus paris am 05.01.2011 20:08
ich frage mich: wie kann eine stadt (verwaltung) so bekloppt sein, ihren baukünstlerisch wertvollen bahnhof abzureißen um sich dann über ein primitives bushaltestellenhäuschen zu freuen???
scheint ja ein äußerst niedriges kulturniveau dort zu herrschen: dümmer geht immer!

von Joachim aus 06567 Steinthaleben am 26.12.2010 18:20
Hallo, Ihr Eingeschneiten und "Unzufriedenen" über rumliegende Schneemassen!
Uns geht es auf dem Dorf nicht anders, nur wir tun etwas. Ob ungefragt privat mit Auto und Anhänger oder organisiert und unter Zuhilfenahme ansässiger Firmen mittels Radlader, Traktor und Hänger sowie Einbeziehung der Bewohner durch Aufruf zur Mithilfe, haben wir die Massen von den Straßen beräumt. Warum sollte das bei Euch nicht gehen? Es hat doch jeder etwas davon, oder etwa nicht? Denkt einmal darüber nach.
Schöne Grüße vom Kyffhäuser

von Peter aus Zwickau am 03.12.2010 20:35
Ich habe schon lange nach eurer Seite geschaut und endlich gefunden. Ich habe die gleichen Anliegen deshalb nehmt das bitte ernst.

von D. aus Gößnitz am 03.12.2010 20:31
Hallo ihr Gößnitzer !
Ich gebe den Alex mit seiner Meinung völlig Recht. Ich stehe im Arbeitsprozess und muss Morgens um 04:00 Uhr durch Gößnitz auf Arbeit fahren.Jeder Gößnitzer kann sich jetzt denken wie es da auf den Straßen unserer Stadt aussieht.Ein Auto kostet viel Geld aber um auf Arbeit zu kommen und um seine Familie zu ernähren ist es das wichtigste Transportmittel. Ich frage mich jetzt wann der Bürgermeister für seine Einwohner endlich mal was tut. Bestimmt wird es in Gößnitz im Monat Januar 2011 wieder ein Neujahrsempfang geben wo man sich gegenseitig auf die Schulter klopft. Aber die letzten Tage wussten viele Bürger dieser Stadt nicht ob Sie Gesund und Heil auf Arbeit kommen.

von Alex aus Gößnitz am 03.12.2010 14:52
Werte Verwaltung der Stadt Gößnitz.
Leider muss ich mein negatives Anligen auf diesen Weg kundgeben da an anderer Stelle keine Reaktion zu erwarten ist.

Ich frage mich bei diesen Wetter warum die Stadt Gößnitz nicht in der Lage ist zumindest seine Bundesstraße von Schnee und Eis freizuhalten ?
Der letzte Starke Schneefall liegt nun schon 2 Tage zurück und die Verhältnisse sind immernoch nicht akzeptabel im vergleich zu anderen Städten im Umkreis.
Meines erachtens ist es nicht ungewöhnlich mit einem Wintereinbruch Anfang Dezember zu rechnen.
In anbetracht dessen wofür Gelder verwendet werden ist es absolut inakzeptabel immernoch nicht in der Lage zu sein eine Bundesstraße freizuräumen !!!
Ich hoffe Sie nehmen diesen Kretikpunkt mit der nötigen sorgfallt wahr, ansonsten sollte man sich fragen ob evtl. die falschen leute am falschen ort sitzen.
Trotzdem eine schöne Weihnachtszeit
Mfg Alex

von Ludwig aus Zwickau am 11.11.2010 21:31
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Scholz,
ich möchte mich mit diesem Zug für die geänderte Geschwindigkeitsbegrenzung auf der durchführenden Bundesstraße ganz herzlich bedanken. Ich pendle als Auszubildender fast jedes Wochenende von Zwickau nach Leipzig und zurück. Vor längerer Zeit wurde die Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h gedrosselt. Viele andere mit mir haben das als sehr belastend empfunden. Daher freut es mich sehr, dass, hoffentlich bis zur Fertigstellung der Umleitung, wieder 50 km/h erlaubt ist.
Mit freundlichem Gruß! Ludwig

von Joachim Pilz aus 06567 Steinthaleben/Kyffh. am 08.11.2010 21:32
Hallo, Ihr Gößnitzer und alle die mich kennen!

Der Eisenbahnclub Bad Frankenhausen e.V. durfte nun bereits das sechte Mal an der Modellbahnausstellung der Modellbahnfreunde Eures Ortes teilhaben. Wir danken dafür recht herzlich, sowie den zahlreich erschienenen Gästen, mit welchen teilweise sehr aufschlußreiche Gespräche geführt werden konnten. Erfahrungsaustausch ist immer noch die billigste Investition und bringt immer beiden Seiten etwas. Mir hat es gefallen. Und wer bei unserer Ausstellung im Februar Gast sein möchte, setze sich mit uns in Verbindung.

Neben der immer wiederkehrenden logistischen Meisterleistung bei der Organisation darf nicht die ehrenamtliche Hilfe der oft nur im Hintergrund arbeitenden Frauen der Modellbahner vergessen werden. Auch sie tragen erheblich zum Gelingen solcher Veranstaltungen bei.

Ich bedaure nur, daß dieses Jahr nicht einer des Schulabgangsjahres 1974 zugegen gewesen ist. Ich hätte mich auf ein Wiedersehen gefreut und eine längst überfälliges Klassentreffen angesprochen. Aber vielleicht erbarmt sich ja doch einer und organisiert ein solches.

Wie auch immer, eine schöne Zeit ist vorbei, aber in einem Jahr ist sie wieder da. Dann allerdings wird das Bahnhofsgebäude sicher dem Erdboden gleichgemacht sein und der Abrißwahnsinn hat dann sein Ende gefunden. Sehr, sehr bedauerlich, daß hier nicht so intensive Proteste wie bei den Kastortransporten stattgefunden haben.

Doch nun genug, ich will hier kein Buch verfassen und mancher möge mir für die Ausschweifungen verzeihen.

Schöne Grüße vom Fuße des Kyffhäusergebirge

von Graichen am 27.10.2010 10:59
Hallo liebe Kollegen aus Gößnitz,

wir gratulieren euch zu euerer neuen Internetpräsenz. Sieht echt gut aus.

Viele Grüße

(Insgesamt 24 Einträge)
Eigenes kostenloses Gästebuch starten
WebMart Homepage Tools