Gästebuch Asternweg e.V.
Willkommen...

(Insgesamt 17 Einträge)

von edith wüstemann aus 61276 weilrod am 15.03.2018 17:49
ich war mit 7 kinder obdeachlos fast 8 jahre wir wohnten in einem alten Rathaus hatten auch kein warmes wasser mein mann ist gestorben 1978 als meine tochter 4 Monate war . wir wurden von einem bekannten reingelegt , aber wir machten das beste draus ,wir hielten zusammen ,zahlten die alten schulden von meinem verstorbenen mann alles ab , durch viel arbeit packten wir es wieder aus dem sumpf rauszukommen meine kinder haben alle einen gelernten beruf , und keiner ist arbeitslos gewesen ,wir haben den leuten gezeigt dass man obdachlos werden kann aber niht asozial ,durch arbeit erreicht man viel , die leute die im asternweg wohnen sollten doch den Alkohol bleiben lassen und bei den renovieren der Wohnungen mit anpacken ,dann haben die auch eine Zukunft , mein ältester sohn ist vor 4 jahren verstorben ich kann die menschen verstehen und wir wissen aus eigner Erfahrung wie es ist uns hat niemand geholfen , ich hab nie ein Jugendamt oder spenden gebraucht heute sind wir schuldenfrei durch arbeit wünsch euch viel glück verbannt den Alkohol ein sohn hatte sogar jahrelang Probleme der ist seit jahren trocken ,wenn ihr mehr wissen wollt wie wir es alles bewältigt haben ,unsere mail sterntaler@unitybox.de

von BlueMonday aus der Pfalz am 13.03.2018 19:42
Hallo!
Fassungslos - das trifft es!
Wie kann es sein, dass es in Deutschland so etwas gibt?!?
Habe gerade die 19 Uhr Nachrichten gesehen. In Duisburg gibt es ähnliche Häuser. Die werden gerade geräumt wegen Brandschutzmängeln. Ich nehme aber an, die Häuser sind in privater Hand.
Kann man darüber aber vielleicht Bund und Land mehr in die Pflicht nehmen, bzw. Zuschüsse beantragen?

von Irene aus Leipzig am 11.03.2018 15:07
Liebe Freiwillige,
meine Hochachtung für Euch!
zum Hinweis "Armut wird vererbt" - ja, das ist in Dtl. leider so. Denn Bildung ist leider schon lange nicht mehr ein für alle gleichermaßen zugängliches Allgemeingut. Und leider kann man in unserem Land sehr schnell und auch unverschuldet in die Armutsfalle tappen.
Hilfe zur Selbsthilfe ist was tolles - doch auch das muss finanziert werden.
Es gäbe sicher viele Möglichkeiten (mir sind während des Beitrags so einige Konzepte eingefallen) die Menschen evtl. auch langfristig zu motivieren, doch die erfahrung zeigt, dass bei solchen Ideen zwei wesentliche Argumente immer wieder stärker sind 1.) Unterwanderung des Markts (hlg. Kuh Marktwirtschaft) 2.) Finanzierbarkeit von imobilen Mitteln durch soziale Arbeit/ Bereiche/ Träger usw. - da stellt sich unsere bürokratische Gesellschaft leider schon seit vielen jahres selbst immer wieder ein Bein.
Ich könnte noch einige Gedanken mehr hier niederschreiben
Aber besser lässt es sich doch mit dem Zitat von Gustav Heinemann ausdrücken: Jede Gesellschaft muss sich daran messen lassen, wie sie mit den schwächsten ihrer Glieder verfährt.
darum: Guckt das Engagement der Freiwilligen im Asternweg an - und dann übertragt es auf euer jeweiliges Umfeld, in dem ihr lebt und wirkt. Gesellschaft bedeutet sich auch in einer solchen zu engagieren.

von Susanne aus Glottertal am 11.03.2018 09:08
Liebes Asternweg-Team,
da sitzt man vor dem TV und muss mit Fassungslosigkeit sehen, dass die Menschen in KL unter solch unwürdigen Umständen leben müssen. Ich könnt k.....über das Interview des OBS, was für eine Farce.
Würde gerne Kleidung schicken. An Ilse?Osterpakete für die Kinder kommen auf jeden Fall...einen kleinen Geldbetrag hab ich direkt gespendet.
Macht weiter so...Ihr könnt sooo stolz auf Euch sein.
Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald
Susanne Rieder

von Birgit S. aus Reutlingen am 11.03.2018 00:56
....wenn wir solche Zustände in Deutschland nur durch Eigeninitiative bzw. e.V. verändern müssen...dann hat in meinem Empfinden nach der Staat völlig versagt oder ist hier blind auf beiden Augen. Es ist gut das es Katharina, Ilse und noch viele mehr gibt. Ich hoffe ihr bekommt wenigstens jetzt Gelder von öffentlicher Hand...das ist das mindeste. Bitte lasst uns noch wissen wie es Helmut und Joe geht....eventuell auch würde ich gerne Steffi und Helmut und die Kid's unterstützen....wo kann man Pakete hinschicken????
DANKE ihr lieben HELFER von ASTERNWEG e.V.

von Ludwig aus Troisdorf am 11.03.2018 00:39
Bitte mal HP aktualisieren Wie geht es Helmut und Joe

von Tim S. aus Düsseldorf am 10.03.2018 23:52
Ich bin fassungslos, schockiert!
Ich kann meine Gefühle und Emotionen an dieser Stelle nicht einmal zusammenfassen!
Diese Bilder zu sehen in denen MENSCHEN und vor allem KINDER leben müssen lässt es mir sehr übeln!
Meinen Unmut gegenüber der Stadt Kaiserslautern möchte ich hier nicht zur Niederschrift bringen!

Ich sehe es als unglaublich an mit welcher Stärke und welchem Lebensmut die MENSCHEN dort (über)leben und
vor allem wie stark der Zusammenhalt ist.
Mir ist an dieser Stelle bewusst, dass ich keine Berge damit versetzen kann,
möchte mich denn noch mit einer Mitgliedschaft im Asternweg e.v. einbringen!
Zusätzlich möchte ich die Betreiber dieser Webside bitten,
mich via Mail an tim.steffen.kontakt@gmail.com zu kontaktieren.
Ich habe da noch eine andere Idee wie man eventuell effektiv Hilfe erfahren kann.
Das möchte ich aber vertraulich besprechen!

Schon jetzt wünsche ich den betroffenen Anwohnern alles Gute und Gottes Segen!

Bitte melden Sie sich bei mir!


MfG Tim Steffen

von Jacky aus Westhofen am 10.03.2018 23:18
Top top top, Steffi und Ilse ihr seit echte Helden!!!
Weiter so!!!!!

von Anonym am 10.03.2018 22:55
7 oder 8 Kinder steffie?

von René und Andrea aus Berlin am 10.03.2018 22:11
Hallo,

wir finden es echt peinlich für die Stadtverwaltung, daß hier Menschen leben wie im Mittelalter.
Auch die erste Doku haben wir gesehen und freuen uns über die Resonanz.
Wir werden dem Verein eine kleine Unterstützung zukommen lassen.
Alles Gute Euch und liebe Grüße aus Berlin wünschen
Andrea & René

von Daniel Peter Sanovec aus NRW ( Wuppertal) am 10.03.2018 21:34
Hallo ich bin geschockt was in Asternweg ist ich habe so was auch Mal gesehen in Ausland! Ich möchte gerne die Familien die Kinder haben Helfen! Im Asternweg zu mindestens habe leider kein Auto! Und würde gerne die Kinder was Spenden Kleidung oder Schuhe! Wenn das möglich wäre könnt ihr die Kinder nach Wuppertal bringen!? Und hoffe Das Mann die Eltern sich dann Freuen! Meine Tel. 01747626523 wenn Fragen sind dann bitte anrufen!

von Jessica Klein aus Neunkirchen/Saar am 10.03.2018 20:59
Ich bin seit dem ich die erste Doku gesehen hab echt fassungslos da ich keine Worte dafür aufbringen kann.

Ich ziehe den Hut für diese Menschen
Und den ganzen Helfern.

von susanne aus kaiserslautern am 10.03.2018 16:08
liebe vereinsmitglieder,
warum werden diese alten - nie gut gebauten - haeuser saniert?
die sollte man abreissen und was schoenes, neues, unbelastetes bauen.
es gibt sozialen wohnbau, der auch leistbar ist. das waere aufgabe der stadtregierung.
dann kostet es mehr als eur 75,00 nutzung im monat u man muesste sich mal auch als bewohner/in anstrengen - mit perspektive. so wird armut vererbt u den kindern gezeigt, dass man fuer wenig nix kriegt. das als normalitaet vorzuleben ist kein guter weg. darum ist alles so gekommen, wie es jetzt eben ist. keinen anspruch zu haben, bedeutet ein anspruchsloses leben zu fuehren. das muss man schon wollen. mein mitleid haelt sich hier in grenzen. schuld an der ganzen sache hat grossteils die politik. so einen zustand darf man doch nicht akzeptieren.
natuerlich ist alles viel komplexer, doch die verantwortlichen machen es sich einfach ...
den kindern muss man vermitteln, dass sie ihre zukunft in der hand haben.
tschuess u alles gute, susanne


von chris aus München am 06.03.2018 19:52
Ich finde es toll was Ihr macht - aber bitte, neue Bilder, einen neuen Spendenstand, etc.
Man weiß nicht, ob es euch noch gibt.
Und dann bitte auch einen Bericht von der JHV des Vereins!
Transparenz ist WICHTIG!

von Chris aus Deutschland am 27.01.2018 12:03
Bitte aktualisiert eure Website einmal - was ist 2017 passiert, was habt ihr 2018 vor.

Das wäre für Spender unheimlich wichtig.

Ich finde es toll was ihr macht, aber dann gehören auch aktuelle Berichte und Fotos hier rein

von Björn aus Schenklegsfeld am 18.01.2018 19:38
Leute, was ein Land!
In Deutschland, dem drittreichstem Land der Erde (!), existiert eine Organisation, die Bedürftige mit Essen versorgt.
Die Politiker freuen sich darüber, wie gut " Die Tafel " funktioniert. Arm.
Zu Kaiserslautern: wie traurig ist das denn?
Cool, wie der OB in der zweiten Doku anmerkt, er sei zur Ausstrahlung der ersten Doku auf " Dienstreise in USA " gewesen. Was macht ein Bürgermeiter auf Dienstreise in USA, bilaterale Gespräche führen? Ziel?
Egal, gibt soviel, dass mich nervt aber hier ist nicht die Plattform dafür.
Eigentlich wollte ich nur meinen Respekt an alle ausprechen, die sich für die Bewohner des Viertels in KL einsetzen und ihre Karft dafür verwenden, ein wenig Substanz in das Leben der Menschen zu bringen.
Chapeau, weiter so!
Grüße aus Hessen
Björn

von Karsten am 19.07.2017 18:07
Meine Freundin und ich haben euren Beitrag Fernsehen mit viel Mitgefühl gesehen wünschen euch beim Aufbau alles Gute und viel Glück. Wie man weiß geht sowas nicht von heute auf morgen aber wenn viele Hände anpacken schafft man es in absehbarer Zeit

(Insgesamt 17 Einträge)
Eigenes kostenloses Gästebuch starten
WebMart Homepage Tools