[>>>Links unter NEWS findet ihr im blauen Bereich jetzt auch eine SHOUTBOX - nutzt sie! <<<]
WILLKOMMEN ALLERSEITS!!
Schön, dass du dir die LEBENSWEGE Homepage anschaust! Ich hoffe, sie inspiriert dich. Hier in diesem Gästebuch würde ich mich über allgemeines Feedback und Anregungen freuen. Platz für Kommentare und Austausch über einzelne Themen in dieser Website findest du unter NEWS, im Unterlink "Dein Kommentar".
Vor den Smileys bitte mindestens eine Leertaste lassen, sonst sieht man nur die Quellcodes.
Bitte benutzt dieses Gästebuch nicht, um *ausschließlich* Werbung für eure eigenen Seiten zu machen. Solche Einträge und diejenigen, deren Webseiten konträr zum Inhalt von LEBENSWEGE laufen, werden gelöscht. Dank euch allen und Gottes Segen!
Birgit
(http://wegedeslebens.info)


(Insgesamt 135 Einträge)

von Kerstin Melanie aus Schwarzwald am 05.05.2017 23:53
Hallo,

gerade bin ich durch "Zufall" auf diese Internetadresse gekommen.
Da ich Informationen über Osteochondrose gesucht hatte, landete ich bei dem Heilungszeugnis deinerseits.
Dieses Wunder hat mich schon sehr erfreut, genauso wie die Tatsache, dass ich auf einer "christlichen Seite" gelandet bin. Das bedeutet mir gerade jetzt sehr viel. Für mich eine Art Gebetserhörung, denn ich suchte gerade nach Trost. Mir wurde vor einem Jahr ebenfalls eine erosive Osteochondrose diagnostiziert. Seitdem habe ich täglich Schmerzen und das eigentlich schlimmere ist, dass ich meinen Kinderwunsch (2.Kind) wohl aufgeben muss.
Ich weiß unser Herr macht niemals Fehler und er sieht weiter als wir es je könnten. Ich glaube fest, dass er durch und durch Gutes im Sinn hat und so nehme ich mein "Päckchen" in Demut an.
Jedoch ist es manchmal nicht leicht. Heute ist so ein Tag. Es tut gut hier zu lesen. Schön,dass ich deine Homepage gefunden habe.
Es freut mich von Herzen zu hören, dass du Heilung erfahren durftest. Das ist ein wunderbares Geschenk und zeigt wie gnädig und barmherzig Jesus Christus ist. Möge er dich weiterhin fest in seinen Händen halten.
Alles Liebe dir und Gottes reichen Segen
Kerstin
Kommentar:
Liebe Kerstin,
Vielen Dank für deine Zuschrift, es scheint ja wirklich eine Gebetserhörung zu sein! Danke für deine lieben Worte.
Es macht mich traurig, dass auch du diese blöden Rückenprobleme durchmachen musst... Ich habe bereits um Heilung für dich gebetet und werde weiter an dich denken. Hast du eine Gemeinde, in der du Gebet um Heilung in Anspruch nehmen kannst? Für den Fall, dass sowas in deiner Gemeinde nicht angeboten wird, such eine für dich erreichbare Gemeinde, die Heilungsgebete anbietet und geh in deren Heilungsgottesdienst oder sprich dort mit jemandem. Oftmals ist es wichtig, gemeinsam mit anderen zu beten.
Möge unser guter Vater auch dir ganz nahe sein und dich halten und segnen!
Liebe Grüße zurück!
Birgit

von Freude aus Schweiz am 21.01.2016 13:25
Ich finde alles hier geschriebene wunderbar, nur den Beitrag von Mexiko, wo aufgeführt wird wieviel Katholiken und Protestanten es gibt sehr sehr traurig. entweder sind wir Christen und lieben Jesus, und es ist egal ob Protestanisch oder Katholisch. Hört bitte auf damit. Das wirft ein schlechtes Licht auf die Christen. Keine religion wo es um Macht und Geld geht, Jesus liebt alle Menschen.Wir brauchen weltweit Glauben an Gott in Jesus und Seiner Liebe, keine Religionen.
Allen Menschen Jesus Segen, und ein Erwachen in Seinem Geiste.
Kommentar:
Die Wahrheit wirft kein schlechtes Licht auf Christen. Hier genannte Zahlen entsprechen der Realität und es ist keine Schande, sie zu benennen. Sich darüber aufzuregen und evtl. sogar zu streiten wäre ein "Tanz" auf einem Nebenschauplatz und DAS ist nicht gut! Die Tatsache, dass es laut dem Barner-Institut heutzutage 41.000 (!!!) verschiedene Denominationen und Einzelgemeinden gibt, ist ebenfalls schlimm und ein großer Beweis dafür, dass das Christentum seit Jahrhunderten seine hebräischen Glaubenswurzeln verlassen hat. Bitte lies in der Rubrik "Messianisch" meinen Artikel "Eindringlichkeit dieser Zeit". Inzwischen existiert auch ein Buch darüber, dessen Link du in dem Artikel anklicken kannst.
Sei gesegnet!

von Bracha Mikhaela aus Seattle/WA-USA am 27.08.2015 22:36
von Bracha Mikhaela aus Seattle/WA-USA
Homepage: http://www.zhibit.org/bms
Shalom alechem achoti sheli & chavera,
liebe Birgit!

Bin gerade zur Zeit auf deiner Webseite und sie am Auskundschaften.Ich muss wirklich sagen: diese Webseite gefällt mir sehr und ist sicherlich eine Fundgrube für so manchem u. für viele von dem Haus Israel, aber besonders für jene, die dabei sind auf ihre wirklichen Glaubenswurzeln zu stossen und sie kennen zu lernen. Besonders gut finde ich es auch, dass man sich an Beiträgen beteiligen kann und falls anti-semitische Kommentare als Beiträge erscheinen,(was nicht leider nicht ungewoehnlich ist), aber du da gleich richtig drauf eingehst. Vielen Dank für die vortreffliche Art u. Weise, dich und deine Glaubens.- u. Gedankenwelt vorzustellen, gemaess der Leitung und Führung des Ruach Qodesh /hlg. Geist Yahuscha's, dir inne wohnend. חזקי ואמצ - "chazak va'emats" -"sei stark u. mutig" liebe Birgit u. fuerchte dich nicht! <fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Alahim. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.>
Jesaja 41,10
💕💐
ahavah va shalom b'shem Yahuscha ha Maschiach ~love&shalom im Namen Jahuscha dem Messias~ Bracha
Kommentar:
Danke für dein liebes Feedback, liebe Bracha!

von freudichisrael am 26.10.2014 20:20
Eure Erkenntnisse von den jüdischen Wurzeln des christlichen Volkes sind einem großem Kirchenvolk, welches von vielen von Euch so verachtet wurde und immer noch wird, nicht neu, und wurde vielleicht mit unterschiedlicher Intensität, aber dennoch kontinuirlich betont. Mir selber wurde die Verachtung dieses Volkes von Klein auf eingeimpft, und ich habe es geglaubt, bis ich durch einen "Zufall" von dem Mann erfuhr, der die Juden gerettet hat: PAPST PIUS XII! Hier ein Jude, der allein durch die ernsthafte Beschäftigung mit diesem Mann umgekehrt ist: Gary Krupp, welcher die Pave the Way Foundation gegründet hat! Schon im vierten Jahrhundert hat einer der größten Theologen der katholischen Kirche, nämlich der heilige Kirchenlehrer Augustinus die Bibel so ausgelegt: Die Juden sind ein halsstarriges und stures Volk, wollen sich nicht bekehren und lieben die sie hassen und hassen die die sie lieben, ABER sie haben ein Kainsmal auf der Stirn, so sondert Euch von ihnen ab, aber tut ihnen nichts!
Diese Kirche hat noch immer am ehesten zu Eurem Schutz beigatragen, im zweiten Weltkrieg unter Einsatz ihres Lebens, und ihr hasst und verachtet sie, und liebt die Abkömmlinge von denen, die Euch im Stich gelassen, oder sogar aktiv mitverfolgt haben! (Wie Luther zu Euch stand wisst ihr hoffentlich, wenn nicht, googelt einfach Luther und die Juden) Ihr könnt nun nicht mehr sagen, ihr hättet es nicht gewusst!
Editiert am: 26.10.2014 23:32 von Administrator
Kommentar:
Wen meinst du, wenn du mehrfach ganz pauschal "ihr" bzw "euch" schreibst? Meinst du etwa mich, die Autorin dieser Website? Wieso legst du mich pauschal in einer Schublade ab? Ich bin keine Jüdin, doch ich liebe den biblischen Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs und dementsprechend liebe ich Sein Volk Israel. Dieser Gott schenkte mir die Erkenntnis der Ersatztheologie, die von der Katholischen Kirche durch Kaiser Konstantin im vierten Jahrhundert begründet wurde und so dermaßen viel Unheil über diese Welt, insbesondere über die Juden brachte (Kreuzzüge, Inquisition, Pogrome). Wenn du mein Buch lesen würdest, dann würdest du sehen, dass ich dort Luther und sein antisemitisches Gehabe auch beschrieben habe. Viele Juden hassen die Kirche verständlicherweise, nachdem sie durch diese soviel Leid erfahren haben. Nochmals bitte ich dich, nicht einfach pauschal zu schreiben, ohne zu wissen, ob die Realität tatsächlich damit übereinstimmt...
Du schreibst jedoch auf sehr antisemitische Weise. Bitte bedenke Römer 11,17-18: "Wenn aber etliche der Zweige ausgebrochen wurden und du als ein wilder Ölzweig unter sie (also IN Israel) eingepfropft bist und mit Anteil bekommen hast an der Wurzel und der Fettigkeit des Ölbaums, so überhebe dich nicht gegen die Zweige (also gegen die Juden, unter denen du bzw. wir nun leben)! Überhebst du dich aber, [so bedenke]: Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich!" Wir als Christen sind also Teil des gläubigen Israel und nicht umgekehrt - Israel ist NICHT Teil einer Christenheit!

von Stefanie Becker aus 41372 Niederkrüchten am 03.09.2014 21:20
Heute ist der Todestag von Mirco Schlitter. Den ganzen Tag über habe ich an ihn und sein schreckliches Schicksal denken müssen.
Dem Täter verzeihen kann ich nicht.
Auch nicht den Eltern von Mirco.
Ich bin ländlich aufgewachsen.
Meine Eltern hätten es mir niemals erlaubt, im Dunkeln noch mit dem Fahrrad alleine herumzufahren.
Spätestens um 21.00 Uhr ist es dunkel.
Ein Junge in diesem Alter hätte um 19.00 Uhr zuhause sein müssen.
Der Mais steht meterhoch.
Nachmittags war er noch im Kino gewesen in Kempen.
Vielleicht hätte er am Abend noch ein bisschen herumfahren sollen/können mit seinem Fahrrad, das er so sehr liebte.
Dann hätte aber Schluss sein müssen.
Die Polizei kommt zu dem Fazit, dass dieser Junge ein Zufallsopfer war.
Er ist dem Täter vor das Auto gelaufen wie einem Jäger vor die Flinte.
Dieser Täter hat nur die Gunst der Stunde genutzt.
Für die Eltern von Mirco kann ich kein Mitgefühl aufbringen.
Sie haben ihre Aufsichtspflicht, aus welchem Grund auch immer, auf das Gröbste verletzt.
Wären sie ihrer Verantwortung in angemessener Weise nachgekommen, so wäre es nie zu diesem schrecklichen Gewaltverbrechen gekommen.
Der Junge war arglos, voller Energie und Neugier auf das Leben.
Die Eltern hätten seinem Drang Grenzen setzen müssen zu seinem Selbstschutz.
Ihm wäre viel erspart geblieben.
Ich kann mich nur wiederholen.
Ein Junge in diesem Alter hat um eine gewisse Zeit nichts mehr alleine auf der Straße verloren.
Im Zeitalter des Handys ist es noch leichter, Menschen zu orten.
Selbst diese Möglichkeit wurde von den Eltern nicht adäquat genutzt.
Eine ländliche Umgebung ist keine Idylle der Glückseligkeit.
Auch dort kann es zu Straftaten größeren Umfanges kommen.
Für Mirco tut es mir wirklich leid.
Dieser Junge war voller Lebensfreude.
Wollte die Welt kennenlernen und erobern.
Es ist fürchterlich, wie er leiden musste und wie sein Leben, das erst wenige Jahre alt war, ein jähes Ende fand auf so grausame Weise.
Möge er ruhen in Frieden.

Stefanie Becker

von michael schempp aus Albstadt-Ebingen am 17.04.2014 13:55
es lebe jesus christus und die ganze kraft wo aus ihm raus geht es hat die welt erschafen und er ist das oberste gesetz und er ist der bestimmer der welt .
Herr Jesus Christus gebe den Russischen Präsidenten sehr viel kraft und auch uns allen einfachen die kraft wo mir brauchen
der herr alllein ist das obertse gerichts herr wir bettten dich an und verehren dich hu bist einzigartig und beschütze die tiere auf unserer erde
herr du allein bist volllkommmen jetzt in unser zeit wie und ewigkeit amen

euer fan michael (hl.st michael)

von Wilkening, Günter aus Minden/Westfalen am 16.08.2013 17:47
Um die schönen Wege des Herzens zu gehen gibt es sehr viele Möglichkeiten und ich bitte daher um noch einen Gratiseintrag (Ratschlag).:
Wie wichtig es doch ist, dass zwei Menschen in einer
Beziehung/Partnerschaft folgende Regeln bzw. Grundsätze
Unbedingt einhalten und beherzigen.:

1.) Jeden Tag sollte man kreativ und positiv gestalten sowie
neugierig sein und gemeinsam viel neues aus probieren,
denn Langeweile ist nicht gut für die gemeinsame Zeit und
die Liebe.

2.)Die Freiheit sollte man immer bewahren, denn beide
Partner müssen und sollten sich immer frei entfalten
sowie können sich ruhig mal ein paar Tage getrennt
voneinander verbringen und allein sein, denn es
es tut immer gut sich nacheinander zu sehnen.

3.) Zeit füreinander investieren, denn wenn keine Zeit
für gemeinsame Gespräche und Unternehmungen
vorhanden und möglich ist, dann bedeutet es, dass die
Beziehung/Partnerschaft nicht von Bestand ist.

4.) Verschiedene Interessen pflegen, denn Sie müssen
nicht unbedingt dasselbe Hobby oder den identischen
Freundeskreis haben, denn unterschiedliche Erfahrungen
Bereichern die Beziehung/Partnerschaft sowie die Liebe.

5.) Sehr wichtig ist auch der Austausch von Zärtlichkeiten,
Gefühlen, Streicheleinheiten usw., denn das und vieles
ist die Grundlage der Liebe/Zweisamkeit, was zwei bewegt
um gemeinsam füreinander immer da zu sein sowie der
Nektar des Lebens.

Bitte um Kenntnisnahme und Beachtung.


Günter Wilkening, Minden/Westfalen


von Wilkening, Günter aus Minden/Westfalen am 30.03.2013 20:38
Hallo,

Alle auf der schönen Seite wünsche ich ein frohes Osterfest und auch um vieles positiv zu verwirklichen sowie auch um Pläne für die Zukunft zu schmieden, denn wir alle können und sollten unsere Chancen wahr nehmen und Hindernisse überwinden und die Hoffnung niemals verliere.

Jeder Tag ist doch immer wieder ein schöner Tag an dem wir glücklich und geborgen sind.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Wilkening, Minden/Wesstfalen

von Wilkening, Günter aus Minden/Westfalen am 20.09.2012 04:41
Hallo,
Möchte gerne viele auf der schönen Seite noch mit einem Gedicht über die Zeit erfreuen.:
Die Zeit
Die Zeit verrinnt zwischen den Händen, wenn wir sie nicht zu nutzen wissen,
Die Zeit für den Menschen hat ein Anfang und ein Ende,
Die Zeit ist ein Geschenk des Himmels, nutze Sie und verliere sie nicht aus den Augen,
Die Zeit ist eine Reise wischen dem Himmel und der Erde,
Die Zeit ist Geheimnisse zu lüften und die Schönheit der Natur zu entdecken,
Die Zeit formt den Menschen, wenn er sich Ziele setzt, um Sie zu verwirklichen,
Die Zeit ist kostbarer als Diamanten und Edelsteine,
Die Zeit verwende sie mit Verstand und von Herzen,
Die Zeit, nimm Sie Dir, um Liebe und Geborgenheit zu schenken,
Die Zeit ist eine Herausforderung für das Leben, darum vergeude sie nicht,
Die Zeit ist um Gefühle zu erwidern, die dir geschenkt werden,
Die Zeit ist eine Lebensquelle und sie hat die Macht, Trauer und Leid zu überwinden,
Die Zeit hat und kennt keine Grenzen.

Text: Günter Wilkening (Urheber), Minden/Westfalen

Vielen herzlichen dank!

von Moni am 05.09.2012 12:46
Hallo
Ich würde gerne Ihr Buch bestellen.
Eindringlichkeit dieser Zeit.
Nur leider versteh ich noch nicht ganz wo ich das Bestellen kann
Ich hoffe jemand kann mir hier weiterhelfen
Liebe Grüße
Moni


Hallo liebe Moni!
Vielen Dank für Ihr Interesse an meinem Buch. An verschiedenen Stellen dieser Website habe ich einen Banner mit dem Link zur Website für das Buch, wo auch der Bestellweg angegeben ist: http://wegedeslebens.info/Glaubenswurzeln. Aber Sie können mir auch hierher schreiben: birgit@wegedeslebens.info . Bitte in die Betreffzeile "Buchbestellung" eingeben und die vollständige Adresse nicht vergessen! Ich werde Ihnen dann das Buch mit Rechnung zusenden!

Shalom und liebe Grüße,
Birgit
Editiert am: 05.09.2012 14:31 von Administrator

von Tanja Ranke aus 97199 Ochsenfurt am 22.02.2012 19:25
Ich mache mir schon seit Jahren Gedanken,weil ich über die Trennung von Menschen betrübt bin.Seit der Erkenntnis des Menschen über Gut und Böse,wird hier herumgetönt,und nur wer büßt wird glücklich,und...
Ich liebe die Geschichte vom verlorenen Sohn. Was wäre,wenn der verlorene Sohn nicht ein Mensch ist,sondern die ganze Welt?
Ich möchte mich entschuldigen für mein,und unser rüdes Verhalten,wir haben alle unsere Fehler und ganz Gute gibt es hier nicht,selbst die Selbstlosen haben einen Hintergedanken,den sie niemals preisgeben.Eigentlich haben wir alle unsere Heimat leichtfertig verlassen,und sehnen uns zurück,auch wenn es viele aus Stolz nicht zugeben.
Wir,die Erde,Menschen,Tiere und alles bitten um Verzeihung.

Lieber Gruß von uns
Kommentar:
Hallo liebe Tanja,

Danke für deinen Gästebucheintrag! Du meinst sicherlich die Trennung des Menschen von Gott, nicht wahr? Aber weißt du, wahre Buße bedeutet NICHT die Selbstkasteiung, Strafen oder sonst irgendetwas Schlimmes, sondern Buße bedeutet Umkehr. Wenn man erkennt, dass man in der Trennung von Gott lebt (auch wenn diese nicht von einem selbst provoziert wurde), dann sollte man umkehren von diesem Weg ohne Gott, und wieder auf Ihn zugehen! Genauso, wie dieser Mann aus dem Gleichnis es getan hat, der sich von seinem falschen Weg abwandte und wieder auf seinen Vater zuging. Er bat um Vergebung (das sollten wir dann auch tun) - der Vater vergab ihm, umarmte ihn einfach und nahm ihn in seinem Heim wieder auf. So ist unser Gott zu uns auch!!!

Es hat nichts mit "Hintergedanken" zu tun, die die "Selbstlosen", wie du sagst, hätten. Denn wir alle sitzen in diesem Fall im selben Boot. Und ob es sich nun um einen ganz feinen Menschen handelt, oder um einen, der etwas Schlimmes auf dem Kerbholz hat - wir alle leben in der Trennung von Gott und bedürfen der Erlösung durch unsere Umkehr. Tun wir das, dann schenkt Gott uns Seine liebende Gnade durch das Opfer, dass Sein Sohn Jeschua HaMaschiach (Jesus Christus) am Kreuz von Golgatha gebracht hat. Und du hast Recht, was den Stolz vieler Menschen anbelangt... er bringt viele zu Fall. Aber weißt du, es gibt einen guten Spruch, der dir eventuell ein wenig den Druck nimmt: du kannst ein Pferd zur Tränke führen, aber trinken muss es selbst! Das bedeutet, dass du Menschen von Jeschua (Jesus) erzählen und ihnen sagen kannst, wie wichtig Er für uns ist. Aber die Entscheidung, sich Jeschua anzuvertrauen, die muss jeder für sich selbst treffen - du genauso wie ich und jeder andere auch.

Ich grüße dich ganz herzlich!
Birgit

von Sven Harms aus Zell am 02.02.2012 11:00
Alles gute zu deinem Geburtstag....

Sven
Kommentar:
Hey!!!! Danke! Kurier deine Grippe gut aus!

von Shalom, Shalom am 06.12.2011 13:57
Shalom habe mir mal ihre HP angesehen, und so dachte ich bei mir - sollen sie doch mal lesen

http://shalom-yahudäah-yhwh.de/BodySeiten/chanukkah_5770.htm


wünsche eine friedvolle Zeit

Grüße von Uschi


von Christiane aus Israel am 02.11.2011 14:18
Liebes Team,
ich habe mit Interesse Birgits Text rund um den Schabbat gelesen; auch der Schabbat-Segen durch die Hausfrau ist sehr schön geschrieben - warum aber falsch? Keine jüdische Frau wird jemals die Schabbatkerzen mit diesen Worten entzünden. Diese Form des Segensspruches wäre eine schlimme Zumutung und Beleidigung ihres Glaubens. Warum habt Ihr den christlichen Messias ohne Kommentar oder Erklärung in diesen wunderbaren Segensspruch mit aufgenommen? Dieser schöne, uralte Segen braucht keine 'Verbesserungen' für Christinnen und Christen. Und SO steht er jedenfalls nicht in der Bibel!
Trotzdem alles Gute weiterhin und viel Erfolg mit Eurer Website.
Christiane Klein
Kommentar:
Shalom liebe Christiane,

Vielen Dank für deinen Besuch bei LEBENSWEGE und deine lieben Worte zu meinem Artikel.

Allerdings ist der Schabbatsegen beim Kerzenentzünden nicht falsch, sondern es ist der messianische Segen, der seit 2000 Jahren von denjenigen Juden so gesprochen wird, die in Jeschua ihren Maschiach erkannt haben. Es gründet sich auf Matthäus 5,14 im B'rit Chadaschah (neuer Bund): "Ihr seid das Licht der Welt" (mitzvah), wie Jeschua Seinen Jüngern sagt, womit Er sich auf Johannes 8,12 (B'rit Chadaschah) bezieht, wo Er sich an die umstehenden Menschen wendet und sagt: "Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben." Im Endeffekt bezieht Jeschua sich hier auf Jesaja 42,6-7.

Das ist es, worauf sich der messianische Schabbatsegen beim Kerzenentzünden bezieht und als Symbol dafür steht, dass wir immer und nicht bloß am Schabbat das Licht der Welt sein sollen.

Aber du hast Recht, ich hätte es etwas klarer herausstellen sollen. Bitte schau dir einmal folgendes YouTube Video an: http://youtu.be/iILv6DHuD7Y . Ich habe es jetzt auch mit einer Erklärung in meinem Artikel hochgeladen, sodass der Unterschied verständlicher wird.

Ganz liebe Grüße,
Birgit

von Wilkening Günter aus Minden / Westfalen, Deutschland am 20.07.2011 07:42
Sie haben eine sehr schöne Seite mit Gästebuch und ich wünsche Ihnen, Ihren Gästen viel Glück, Lebensfreude, Erfolg, beste Gesundheit.

Viele von uns sollten glücklich sein oder werden und eine harmonische Zweisamkeit haben u. nicht einsam u. alleine sein, die Natur und die schönen Dinge des Lebens genießen, denn leider sind wir alle nur zu Gast auf dieser schönen Erde.

Wenn es Ihre Zeit erlaubt, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie sich mal die Seite: www.poesie-des-herzens.de, genau ansehen und meine Gedanken lesen.

Vielen herzlichen Dank!

von Jan am 17.01.2011 11:09
Schlecht gemachte Seite, von Leuten die falsches Berichten.
Kommentar:
Naja, schade, aber du hast ein Recht auf deine Meinung. Dennoch - anstatt einen anonymen, nichtssagenden Allgemein-Rundumschlag zu tun, wäre es schon fair, wenn du etwas spezifischer wärst - also das angeblich Falsche zu benennen und mir zu sagen, was richtig wäre plus Referenzen dazu...

von christina aus Köln am 26.12.2010 10:52
Meine liebe Birgit,
Als ich in diesen Tagen eine Umfrage mitbekam, wo Kinder gefragt wurden, warum feiern wir eigentlich Weihnachten, da musste ich doch schmunzeln. Kinder sagten, oh da kommt immer die Oma, mit so tollen Geschenken. Und ein anderes Kind war wohl etwas näher dran, es hat irgendetwas mit Gott und Jesus zu tun.
Fast lustig, wenn es nicht so traurig wäre.
Da freuen sich fast all Kinder wie verrückt auf das Fest, juhu Geschenke, aber kaum einer kennt den Sinn dahinter die Botschaft.
Zwischen all dem Treiben geht so vieles unter.
Der Schlüssel zur Besinnlichkeit heißt ganz einfach: Zeit!
Füreinander und miteinander. Wir sollten die Chance nutzen an diesen Feiertagen den Computer und Fernseher auszuschalten. Und stattdessen miteinander zu reden, spielen, lachen, lesen.
Das muss ja nicht immer die Weihnachtsgeschichte sein.
Wäre es nicht schön, wenn die Kinder dann sagen, es ist Weihnachten, weil unsere Familien dann ganz viel Zeit miteinander verbringen kann?
Das macht Sinn. Und hat eine Menge mit der Weihnachtsbotschaft zu tun. Weil Zeit ein unglaublich großes Geschenk ist für jeden Menschen.
Eine besinnliche Weihnachtszeit aus tiefstem Herzen sendet
Christina mit Ihren Seelchen
<a href="http://www.abload.de/image.php?img=weihnachten20104m7r.gif"><img src="http://www.abload.de/img/weihnachten20104m7r.gif" /></a>

von Jürgen am 14.11.2010 11:43
Hallo,
danke für die wirklich interessante Homepage. Ich komme wieder.
Alles Liebe
Jürgen
Kommentar:
Ich freu mich, dich wieder zu sehen!
Gottes Segen dir,
Birgit

von Brigitte am 09.09.2010 12:47

Huhu Birgit,

lass Dir einmal liebe Grüße da. Bin
immer mal wieder Besucher auf deiner Seite.
Freue mich auch sehr über das RoshHashanah
Fest heute und besonders auch auf die Übertragung

Shalom
Brigitte
Kommentar:
Hallo Brigitte!
Das ist ja schön, wieder von dir zu hören! Wie geht es dir?
Das Konzert kannst du jetzt als Video anklicken.
Ich wünsch dir auch ein gutes, süßes Neues Jahr!
Birgit

von Uschi aus Auch am 08.09.2010 18:33
Hallo liebe Leut, wünsche euch alles Gute und eine schöne Zeit.

Etwas zum Nachdenken
http://www.yahweh-yahshuah.org/Artikel/der%20name.html

Liebe Grüße von Uschi

von Katharina aus Würzburg am 01.09.2010 18:25
Genauso eine Seite habe ich gesucht. Vielen Dank für die sehr hilfreichen Informationen. Genau danach hab ich gesucht.
LG, Kathi
Kommentar:
Hallo Kathi,
Vielen Dank für das schöne Feedback!
Sei reich gesegnet,
Birgit

von Birgit Müller aus am schönen Niederrhein am 30.08.2010 13:19
Hallo Birgit! Danke erst einmal für Deinen superlieben Gästebucheintrag auf meiner Homepage. Die Neugier hat mich dann auf Deine HP geführt. Sehr umfangreich und interessant.
Gott schütze Dich und eine Wellis
Gruß
Birgit
Kommentar:
Danke, liebe Namensschwester!

von Stefanie am 24.08.2010 20:12
Hallo Birgit,
wünsche dir viel Freude mit deiner Seite
und Gottes Segen.
lg
Stefanie
&lt;img src=&quot;http://file1.npage.de/007209/59/bilder/erdbeere.jpg&quot; alt=&quot;&quot;&gt;
Kommentar:
Danke, liebe Stefanie!

von Daud am 17.08.2010 16:50

Vielen Dank, dass Sie unter Aktuelles in Ihrer Web-site sehr viel über die verfolgte Gemeinde berichten, das ist in unserer Zeit wichtig, damit die leidenden Christen nicht vergessen werden. Auch haben Sie den Link Etnopedia aufgenommen. Ich möchte Ihnen einige neuere Information über dieses Internetportal senden:

Etnopedia - http://www.etnopedia.de oder die international Seite http://www.etnopedia.org/. Im deutschen Portal befinden sich Seiten von über 1860 Völkern, unter ihnen sind über 140 Völker Indonesiens. Außerdem gibt es kurze Beschreibungen von allen Ländern der Erde, oft mit Hinweisen, wie die Christen in dem Land behandelt werden, auch letzte Nachrichten über Verfolgungen. Außerdem gibt es Portale in Englisch mit über 1750 Seiten, Spanisch mit über 2300 Seiten, Koreanisch 220 Seiten und Indonesisch 170 Seiten. Diese Internetseite wächst täglich, zwar in der Zahl der Seiten, aber auch der Umfang der Seiten wird ergänzt. Oft sind den Beschreibungen gute Bilder und Landkarten beigefügt. Bitte beten Sie, dass diese wichtige Internetseite in Kürze noch weiter ausgebaut werden kann, damit weltweit mehr Christen für die Evangelisation der Unerreichten Völker in der Fürbitte einstehen können und etliche sich für den Pionierdienst unter den Unerreichten rufen lassen.
Unser Vater im Himmel möge Sie in beistehen, die wunderbare Botschaft des Lebens vielen Menschen nahe zu bringen.

Mit vielen Grüßen
Daud
Kommentar:
Vielen Dank für das nette Feedback, Daud! Viele Grüße zurück!

Und liebe Leser dieser GB-Seiten: Bitte schaut euch die etnopedia-Seite an, sie lohnt sich wirklich - für das eigene Interesse, aber auch um zu sehen, wo ihr eure Unterstützung einfließen lassen könnt, gebetsmäßig und/oder auch auf andere Weise!

von Roswitha aus Wien am 09.08.2010 15:02
Ich gratuliere dir zu deiner Homepage. Sie gefällt mir gut , werde sicher wieder mal hier vorbei schauen.

mit dir unterwegs zu Jesus unseren Herren.

Schalom und Gottes Segen

Roswitha
Kommentar:
Schalom liebe Roswitha!

Danke für deinen Besuch! Alle Ehre gehört unserem guten Herrn Jeschua!
Ich werd mich gleich mal zu einem Gegenbesuch auf deiner HP aufmachen!

Liebe Grüße,
Birgit

von christa am 14.07.2010 23:45
ich finde die seite suuper !!!hat mir sehr weitergeholfen!
danke
Kommentar:
Hallo Christa!
Vielen Dank für dein nettes Feedback - komm gern wieder!
Herzliche Grüße,
Birgit

von christina aus köln am 30.04.2010 12:37
Meine liebste Birgit,
so, ein wenig bin ich schon weitergekommen in Deinen Sachen, wenn es Dir Recht ist, telefonieren wir noch einmal.
Derweilen lasse ich Dir eine dicke Umarmung hier.
Weg mit dem Stepp-Parka!
Ausziehen die Wollsocken, Schluss mit dem Eisdreckmatsch.
Es ist geschafft, endlich ist der Frühling da und was haben wir ihn herbeigesehnt.
Ich jedenfalls streichle schon seit Wochen meine Übergangsjacke, hinten im Schrank. Und meine Seelchen und ich haben geradezu verzweifelt Ausschau gehalten nach turnenden Eichhörnchen, pfeifenden Vögeln, ersten Knospen…
Und jetzt sind sie alle da. Die Natur steht in den Startlöchern. Sonnenstrahlen wecken wintermüde Haut, die Luft schmeckt nach Samt und Seide und riecht so gut. In den Straßencafes knutschen erste Pärchen, die Leute auf der Straße lächeln, alle sind besser drauf.
Frühlingsgefühle – wir schwärmen alle.
Und erklären uns das Seelen- Hoch mit biochemischen Prozessen, neue Reize provozieren unser Gehirn. Unsere Nasen atmen tiefer, unser Herz schlägt fröhlicher, wir sind irgendwie von Sinnen. Fühlt sich das nicht toll an?
Jenseits aller Laborbefunde kommt es jetzt nur auf eines an, dass wir uns vom Frühling verzaubern und verführen lassen.
Also Fernseher ausschalten, Bügelwäsche liegen lassen und nichts wie raus.
Denn diesen Frühling haben wir uns wirklich erzittert und verdient.
Ich sende Dir Licht und Liebe und ein entdecken des Frühlings.
Von Herzen Christina mit Ihren Seelchen
&lt;a href=&quot;http://www.abload.de/image.php?img=kerzes6be.gif&quot;&gt;&lt;img src=&quot;http://www.abload.de/img/kerzes6be.gif&quot; /&gt;&lt;/a&gt;

von christina aus köln am 23.04.2010 10:08
Guten Morgen meine liebste Birgit,
Warum ich in dieser Nacht nicht schlafen konnte, kann ich nicht einmal sagen. Ich war früh ins Bett gegangen, trotzdem kamen und gingen meine Gedanken. Der Fernseher musste mal wieder herhalten.
Oder sollte ich mir einen Lavendel Tee kochen?
So griff ich zur Fernbedienung und schaltete hin und her.
RTL sendet Apokalypse, welch ein Krimi über London, die Welt geht unter.
NTV lieferte schreckliche Bilder von Haiti von einem Erdbeben, sonst keine Informationen, es war noch zu früh für weitere Meldungen.
Aber ich spürte, wie mir ein Schauer über den Rücken lief.
Es wird wieder hunderte Tote geben, wie viele Menschen durchleben wieder Leid.
Früher glaubte man, dass den Frommen nichts passiert.
Aber der Himmel funktioniert anders.
Er ist ein Zufluchtsort für die, denen etwas Schlimmes passiert ist.
Das gilt im Privaten wie im Politischen. Und so hört man an diesem Abend zwischen den Trümmern von Port au Prince in der Karibik nicht nur die Schreie der Verletzten und Verschütteten, das Seufzen der Sterbenden und das schreiende Entsetzen der Davongekommenen.
Man hört auch, wie die, die noch leben Choräle und Gospels singen.
In der größten Not ihres Lebens wenden sie sich dem Himmel zu.
Die Liebe ist größer als der Schmerz.
Ich sende auch Dir Licht und Liebe, nicht nur heute, sondern alle Zeit.
Christina mit Ihren Seelchen
Kommentar:
Christina!! Wie schön, dich wieder zu sehen!!
Vielen Dank für deinen lieben Eintrag! Ja, war das nicht fantastisch zu sehen, wie dieses gebeutelte Volk sich zu Hunderttausenden versammelte und Gott lobte und pries? Es gibt ein Video dazu, das ich in meinen Blog eingebunden habe - jedesmal, wenn ich es sehe, kommen mir die Tränen (Adresse oben, ich kann mich nur nicht mehr an das Datum erinnern... du musst da mal suchen).
Ganz viele Grüße und alles Liebe wünsche ich dir und deinen Seelchen!
Birgit

von Anonym am 05.03.2010 02:34
Erwartung und Trost
----------------------------------------
----------------------------------------
Der Engel mit der letzten Posaune

Es war Nacht. Ein ganz normales Zugabteil füllte sich mit ganz normalen Menschen, die zu unterschiedlichen Zielen unterwegs waren. Es war eine normale Nacht und eine normale Fahrt im Nachtexpress. Sechs völlig verschiedene Menschen saßen in diesem Abteil: ein Student, ein behindertes Mädchen, ein Bauer, eine Lehrerin, ein Theologieprofessor und ein völlig unauffälliger Mann mit einer Wildlederjacke.

Im Verlauf der Nachtfahrt kamen diese Sechs miteinander ins Gespräch: über Gott und die Welt, aber vor allen Dingen über Gott, ob es ihn gibt und wenn ja, warum er nicht eingreift.

Als der Morgen kam, und der Nachtexpress zum wiederholten Mal an einem Bahnhof hielt, stieg der unscheinbare Mann mit der Wildlederjacke aus und sagte: „Sehen Sie das alles mal nicht so verbissen mit Gott und ob es ihn gibt!“

Sein Platz im Abteil blieb nicht leer. Ein junger Mann kam herein, der gerade in den Zug gestiegen war und setzte sich auf den freien Platz. „Ich möchte mich Ihnen vorstellen“, sagte er. Damit wurde diese ganz normale Fahrt im Nachtexpress zur letzten Nachtfahrt.

Er sagte: „Ich bin ein Engel. Ich bin gekommen um in einer Stunde die letzte Posaune zu blasen.“ Dabei deutete er nach oben auf seinen schwarzen Koffer. „Das Ende ist da!“

Zuerst war Schweigen im Abteil, dann Skepsis und Provokation, zuletzt schieres Entsetzen und Angst.

Der Theologieprofessor versuchte, die Situation zu retten und deutete die Geschichten von den Engeln und dem Ende der Welt – dem Tag des Herrn – als bildliche und symbolische Rede, die man keinesfalls ernst nehmen kann!

Der Engel holte seine Posaune aus dem Koffer, und es wurde totenstill. Mitten hinein in diese Stille fragte der Student: „Was haben Sie vor?“ „Ich habe es Ihnen doch schon gesagt“, erwiderte der junge Mann. „Ich bin gekommen, um die letzte Posaune zu blasen, weil das Ende gekommen ist.“

Als er die Posaune an den Mund führte, schrie der Theologieprofessor: „Halt! Ich verbiete Ihnen dieses Instrument hier zu blasen! Ich habe Ihnen nun lange genug zugesehen, und es ist ungeheuerlich, wie Sie mit religiösen Dingen spielen“. Damit griff er nach der Posaune und wollte sie dem jungen Mann entreißen, schrie aber sogleich vor Schmerzen auf. „Sie ist glühend heiß“, stammelte er. „Wie können Sie das aushalten?“

„Nun, ich habe es schon einmal gesagt: Ich bin ein Engel.“

Der Professor stöhnte: „Also ist es doch wahr!“

Der Mann mit der Posaune richtete sich auf, hob sie hoch und blies hinein.

Aus einem leisen, summenden Ton wird ein Inferno. Je lauter er bläst, desto dunkler wird es. Man hört Stimmen und Schreie, und am Himmel sieht man ein nie gesehenes Licht, und überall hört man Stimmen, uralte Worte halb singen, halb sprechen: „Singt dem Herrn ein neues Lied!“

© Albrecht Gralle, Die grüne Wiese, Seite 99 - 117

von Renate aus Würzburg am 12.01.2010 15:45
Wer glaubt ein Christ zu sein weil er die Kirche besucht, irrt sich.
Man wird auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
(Alber Schweitzer)

In diesem Sinne, ein frohes neues 2010
LG, Renate

von Emporo23 am 06.10.2009 15:26
Hallo
wir kennen uns von YT.
HAbe von deinen Seiten schon einige wirklich sehr interessante Infos beziehen können. Danke für deine/eure Arbeit.

Möge Gott der HERR dich und die deinen segnen im Namen Jesus Christus.
Kommentar:
Vielen Dank, das freut mich sehr und alle Ehre geht zu unserem guten Herrn!

von alex aus 56626 Andernach am 23.09.2009 18:22
hey wirklich schöne Seite. Macht weiter so, besonders der Aufbau der Seite gefählt mir. Sehr Sauber.

mfg alex
Kommentar:
Vielen Dank für dieses nette Feedback!
Sei herzlich gegrüßt,
Birgit

von Birgit am 15.09.2009 18:41
Bitte beachtet meinen Beitrag vom 19.08.2009, wo ich den Grund nenne, warum ich im Moment keine Artikel hochladen kann...

Herzliche Grüße allen Lesern,
Birgit

von christina aus köln am 15.09.2009 18:15
Meine liebe Birgit,
Geht es Euch auch so,dass ein Stück unseres Lebens wir auf einen bestimmten Tag ausrichten?
Auf den nächsten ersten,auf den Geburtstag,auf den ersten Ferientag- und das wir von diesem tag die Veränderung erwarten,die uns noch nicht möglich erscheint,weil wir heute noch so angespannt sind-oder zu abgespannt?
Wenn ich mal 18 Jahre bin,ja dann ,wird alles anders-wie oft habe ich dies bei jungen Menschen schon gehört.
Und dann kommt dieser Tag-und es wird so viel nicht passieren,vor allem nichts Wesentliches,weil das Wesentliche sich nicht an den kalender hält.
Das Schicksal hat seinen eigenen Fahrplan.
Was ich in vielen Gesprächen herausgefunden habe,ist dies….
Es entwickelt sich ein seltsam gespanntes Verhältnis des überforderten Menschen zur dahinrasenden Zeit.
Sogar die jungen leute müssen ein schärferes Tempo vorlegen,ein achtzehnjähriger gehört nicht nur in manchen Diskotheken schon zum alten Eisen.Die verschwendete Fülle an Zeit,die früher die Jungend auf dem Konto hatte,ist entwertet wie so vieles.
Mit achtzehn kann man schon out sein.
Heute muss man immer sofort alle Freuden und Vorteile genießen,so anstrengend das auch sein mag.
Spüren wir nicht alle die Beschleunigung,mit der unser Leben dahineilt?
Morgen erreicht die Sonne schon wieder den höchsten Stand des Jahres,die Nächte werden wieder länger.
Da klammern wir uns an irgendwelche tage-Festtage zumeist-an der wir Hoffnung knüpfen,einmal aussteigen und den rasenden Zug der Zivilisation,einmal wieder träumen,zu sich selber finden.
Bücher lesen,Briefe schreiben,vielleicht eine Sinfonie hören-warum das nicht?
Mein Sohn hatte Geburtstag,am 12.9.,ein herrlicher Tag,doch auch er ist schon alt genug,zu wissen,dass er diesen Tag nie wiederholen kann.
In jedem Tag,wichtig oder unwichtig,steckt etwas von diesem Abschiednehmen.
Es wird uns Erden-Kindern wirklich nichts geschenkt.

Ich sende Euch aus tiefstem Herzen Licht und Liebe.
Christina mit Ihren Seelchen
Kommentar:
Wie schön, dich wieder hier "zu sehen", liebe Christina!!! Wie geht es dir? Und deinen Seelchen?

Ja, da geb ich dir Recht... Ich versteh das dahingehend, dass die Zeit tatsächlich immer schneller voranschreitet und nicht, dass es uns nur so vorkommt, weil wir älter werden... Lies mal Matthäus 24:22, wo Jesus sagt, dass wegen uns Gläubigen die Zeit verkürzt wurde. Sechzig Minuten sind zwar immer noch sechzig Minuten, aber sie vergehen viel schneller... das ist damit gemeint. Und so dauert es nicht mehr lange, bis Jesus wiederkommt!!! Dieses "Abschiednehmen", wie du es nennst, ist für mich eine freudige Erwartung, die immer näherrückt! Es ist wie bei diesem Glas, das man entweder als halbleer oder halbvoll sehen kann.

Es gäbe noch so viel mehr dazu zu sagen, aber hier im Gästebuch ist nicht der Platz dazu! Wenn du magst, schreibst du mir privat.

Ganz liebe Grüße,
Birgit

von Birgit am 19.08.2009 19:19
Liebe Besucher von LEBENSWEGE,

Meine PC-Probleme hören leider nicht auf... Trotz Neuformattierung vor 2 Wochen ist eine Schnecke schneller, als diese Kiste hier und es verabschieden sich immer mehr Programme... Eines davon ist das Programm zur Bearbeitung von Webseiten. Da ich gleichzeitig leider auch privat ziemlich miese Zeiten erlebe, kann ich es mir im Moment nicht leisten, meinen Rechner professionell durchchecken und reparieren zu lassen.

So bitte ich um euer Verständnis, dass ich z.Z. keine neuen Artikel hochladen kann. Aber es gibt hier ja genug zu lesen und interessante Links Ich bete, dass Gott mir Lösungen schickt und ich bald wieder normal an der Site arbeiten kann. Wer mag, betet mit mir dafür, danke!

Danke für eure Geduld und seid reichlich gesegnet von dem, der ALLES wert ist!

Eure Birgit
Editiert am: 19.08.2009 19:22 von Administrator

von bine am 17.08.2009 21:15
Ich bin über ein anderes Gästebuch hier her gekommen. Deine Seiten sind einfach schön und laden zum Verweilen ein. Besuche doch auch unseren CHAT mit Bilder. Er ist NEU und für jung und alt. Alles Gute wünscht Dir das Chatinsel-Team. www.chat-insel.at

von Hans-Georg Peitl aus Wien am 17.06.2009 15:12
Hey,

Habt hier eine ultracoole Webpage.
Solltet Euch aber auch einmal unsere anschaun.
Kommentar:
Danke für die Blumen! Alles hier ist zur Ehre unseres guten Herrn Jesus!
Werde dir gleich einen Gegenbesuch abstatten!
Birgit

von christina aus koeln am 30.05.2009 17:44
Meine liebe Freundin,
Pfingsten alle Jahre wieder feiert die Kirche dieses große Fest und immer weniger Menschen können etwas damit anfangen.
Die meisten freuen sich wohl über die freien Tage.
Der Heilige Geist ist jene Kraft,die Verbundenheit unter den Menschen erzeugt.
Er radiert die Unterschiede zwischen den Menschen nicht aus,aber er verhilft uns zur Einsicht,das wir trotz aller Unterschiede zusammengehören.
Wir Christen halten sie für ein Geschenk Gottes und feiern Pfingsten als Tag ,an dem dieses Geschenk gemacht wird.
Daher liebe ich es zu pilgern,in verschiedene Städte,denn dort versammeln sich alle Menschen.
Ich erinnere mich so gerne an meine Reise nach Jerusalem,die heiligen Tempel.
Dort fand ich Christen,Hindus,Muslimi.
Sie alle wollten den Segen Gottes und beteten.
An diesem Tag hatte ich mein persönliches kleines Pfingstfest erlebt.
In diesen Minuten waren wir alle Brüder und Schwestern im Glauben an die Güte und Liebe Gottes-gleichgültig,welcher Religion jemand angehörte.
Wir waren Gleichgesinnte.
Und ich würde mich wundern ,wenn der Heilige Geist nicht ein wenig daran mitgewirkt hätte.
Gott segne Euch alle,und ich bedanke mich aus tiefstem Herzen,das ich an jedem Tagmein eigenes kleines Pfingstfest erlebe,durch Eure Güte und Liebe,die ich bisher noch niemals in meinem/unserem Leben erfahren hatte.
Eure Besuche und die Wege,auf denen Ihr mich mit meinen Seelchen immer wieder begleitet.
Danke dafür.
Christina mit Ihren Seelchen

von christina aus koeln am 27.05.2009 10:18
Meine liebe Freundin,
Was ist Vertrauen?
Sich auf andere verlassen zu können,auch auf Dinge und Verhältnisse.
Darauf hoffen zu dürfen,daseinem selbst und vertrauten anderen nichts Schlimmes widerfährt-und wenn doch,das es zu bewältigen ist.
Dass die Macht,die andere über einen ausüben können,nicht missbraucht wird.
Vertrauen ist die Basis dafür,sich in Beziehungen heikle und intime Dinge anvertrauen zu können,ohne einen Missbrauch des Wissens befürchten zu müssen.
Wem können wir also vertrauen,diese Frage durchzieht das ganze Leben,berührt sämtliche Bereiche und Ebenen des menschlichen Umgangs miteinander und bezieht sich auf Personen wie Institutionen gleichermaßen.
Vertrauenswürdig sein,das wollen alle.Offenkundig handelt es sich um einen besonderen Aspekt der allgemeinen Würde des Menschen,denn alle fühlen sich gewürdigt,wenn Ihnen oder der Instituation ,für die sie stehen,Vertrauen geschenkt wird,und man fühlt sich entwürdigt,wenn nicht.
Das Mißtrauen bringt mangelende Achtung und fehlenden Respekt,ja sogar Geringschätzung zum Ausdruck,zumindestens wird es so verstanden.
Das Vertrauen hingegen läßt Menschen Achtung und Respekt zutil werden und ist mein Ausdruck einer außerordentlichen Hochschätzung.
Das Vertrauen,das wir einem anderen schenken,stärkt sein Vertrauen in sich und dem Leben ungemein.
Er traut sich etwas zu und macht die Erfahrung,etwas bewirken zu können.
So vielMut und Kreativität wird dadurch frei,und das neu gewonnene Selbstvertrauen befördert wiederum das aktive Vertrauen gegenüber anderen,das ihnen als passiv erhaltenes zur Verfügung steht und das Selbstvertrauen stärkt.
Mir und uns hat Gott so viel dabei geholfen,und ich habe immer gespürt auch Du bist ein Helfer Gottes.
Möge der Herr Dich behüten und beschützen,ich danke Dir aus tiefstem Herzen für Dein Vertrauen und die Wege die Du mit mir/uns beschreitest.
Licht und Liebe Christina mit Ihren Seelchen
Kommentar:
Du Liebe.... VIELEN Dank! Du sprichst mir so sehr aus dem Herzen! Auch danke dir für DEIN Vertrauen. Ich freue mich jedesmal sehr, wenn ich dich hier sehe! Möge unser guter Herr auch dich segnen und behüten!

Ganz liebe Grüße dir und deinen Seelchen,
Birgit

von Tina aus Bremen am 09.05.2009 21:32
Hallo Birgit,
vielen, vielen Dank für deinen netten Gästebucheintrag. Da möchte ich mich doch auch bei dir verewigen.
Tolle Seite, mach weiter so und viele liebe Welligrüße an deine Piepser.
LG Tina

von Katrin aus Schweinfurt am 11.04.2009 17:33
Ich wünsch dir, liebe Birgit, und allen Lesern dieser Seite ein schönes Osterfest und Freude, Kraft und Segen des Auferstandenen.

von sigrid am 23.02.2009 07:33
Voll und ganz bezahlt
Hallo ihr Lieben, heute morgen habe ich wieder eine der geschichten auf birgits site gelesen. Voll und ganz bezahlt.
Diese Erkenntnis ist genau diejenige, um die es geht und ich glaube, das geht auch aus derjenigen Story hervor, die ich unter Zeugnisse veröffentlicht habe.
Was aber bedeutet &quot;Voll und ganz bezahlt&quot;? Das wir uns zurück setzen dürfen? Das wir Schönwetter/Christen fürderhin sein sollten? Eher doch nicht. Oder? Sind wir nicht gerufen uns einzumischen? Nicht einfach nur, indem wir Politiker wählen, die für uns entscheiden, das wäre den Rücksitz nehmen und die Verantwortung abgeben. Nein, es heisst, einzugreifen - dort wo falsche Entscheidungen qua &quot;Gesetz&quot; unser Leben und das unserer Nachbarn vergällen. Falsch belegen. usw.

von sigrid am 19.02.2009 02:40
hallo birgit, ich hatte mich wieder auf deiner website umgesehen und spannende berichte in der evangelisation durch christus selbst gelesen. sehr spannend. das sind so etwa &quot;die art von geschichten&quot;, die ich erzählen kann. einige davon. engelserfahrungen gehören dazu. ich finde deine site sehr interessant. ja, christus ist besonders unterwegs um einige der moslimischen freunde nach haus zu holen.

von Rabbit am 14.02.2009 09:09
Hallo,

ich fand über &gt;2Jesus.de&lt; hier her.
In dem Forum stellte ich einige Fragen zu biblichen Schriften, die mehr noch als besorgniserregend sind.
Die Lehre vermittelt rundum, dass der Mensch nichts taugt (Sünder ist).
Zu dieser menschenerniedrigenden Lehre wird ein Gottesbild vermittelt, der mit endloser Macht sich den Sündern oft und gerne durch bestialische Tötungslösungen offenbart.
Diese Lehre umfasst tausende von Jahre und greift weiter, in uns noch unbekannte Zukunft.
Auch das Erlösungswerk wirkt nicht weniger traumatisierend, so es Gottes Wille war, Jesus zu opfern.
Das Schlimme an diesen Lehren ist insgesamt, wie Menschen erniedrigt (verunsichert) sowie in Angst und Schrecken versetzt werden, so sich einen Zugang zum Unterbewusstsein verschaffen um eine -möglichst- umfangreiche Hörigkeit zu erreichen und das alles, weil dieses Trauma von Generation zu Generation weitergereicht und somit jedes Opfer zum neuen Täter gebildet wird.
Es sollte uns allen mehr als ein Glück sein, dass Morde und ähnliche Grausamkeiten inzwischen von -mehr oder weniger- ungläubigen Juristen, weitgehenst verhindert werden, denn sogar laut Jesus wurden die alten Gesetze nicht aufgehoben wonach die Todesstrafe (siehe Steinigungsgebote)völlig legitim ist.
Die psychologische Wirkung biblicher Lehren sind auch deshalb so erfolgreich, weil Unlogiken schon immer alle Aufmerksamkeiten auf sich zogen und in einem sich widersprüchlichen Buch ohnehin ableiten lässt, was immer auch jemand gerade will.
Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein; doch was nutzt einem Menschen dann noch irgend ein Steinigungsgebot?

LG, Rabbit
Kommentar:
Rabbit, erst mal danke für deinen Eintrag. Dennoch - dies hier ist ein Gästebuch, kein Forum. Schade, dass du anonym schreibst, so kann ich nicht eingehend antworten; kann nur annehmen, dass du an einer klärenden Antwort evtl. gar nicht interessiert bist und nur Frust ablassen wolltest.

Bitte lies links im Hauptlink JESUS 3 dortige Artikel: den im Link selbst und dann besonders die beiden Unterlinks "Die Brücke" und "Der verlorene Sohn". Bei weiteren Fragen schreib mir bitte persönlich.

Eines möchte ich dir dennoch mitgeben: Jesus hat keine Schuld beglichen, die wir zahlen KÖNNTEN, sondern Er hat DIE Sünde ausgeglichen, aus der der Mensch sich NICHT mit eigener Kraft befreien kann: denn durch die Gebotsübertretung damals im Garten Eden hatte er sich in den ZUSTAND der Sünde hineinkatapultiert, in dem er seitdem wurzelt. NUR aus dieser Basis heraus kann er seitdem handeln; d.h., durch sündhaftes VERHALTEN lädt er im Lauf seines Lebens immer mehr Schuld auf sich (von den "großen" sichtbaren Sünden wie Raub, Mord, Gewalt, etc. mal abgesehen - aber da sind ja auch die kaum sichtbaren Sünden, wie Unvergebenheit, Gier, Leute verletzen, Härte, Ungerechtigkeit, Lügen und anderes).

JESUS hat einen Weg geschaffen, der vorher nicht da war, Er ist selbst zu diesem Weg geworden. Das hat Er für uns ALLE getan, aber es hat NUR für diejenigen eine Wirkung, die es annehmen. D.h. derjenige, der das Angebot annimmt, wird aus dem SündenZUSTAND errettet. In Seiner Liebe zu jedem einzelnen schenkt Jesus außerdem Vergebung für alle weitere Schuld (was KEIN Freifahrtschein für bewusstes Weiter-Sündigen ist).

Um diesen erlösenden Weg für uns zu schaffen, hat Er den höchsten Preis bezahlt: Er gab Sein eigenes Leben dafür... Aber Er ist danach wieder zum Leben auferstanden und genau an DIESEM Leben dürfen wir teilhaben!

Ist das nicht viel besser, als jegliche irdische Gerechtigkeit und Gesetz je sein könnten?

LG Birgit

von Mandy am 04.01.2009 15:11
Der Filmbeitrag zu Rosh Hashana ist echt der Hammer. Das Konzert mit Paul Wilbur ist äußerst exzellent, alles Musik, Tanz, Farbe, Qualität alles vom allerfeinsten. WOW
Kommentar:
Danke Mandy! Gell, das Konzert ist klasse! Auch wenn Rosh HaShana schon vorbei ist, lass ich den Link trotzdem noch mal im NEWS Ticker drin!
Liebe Grüße,
Birgit

von Robert am 04.01.2009 13:46
Hallo,

bin durch Links auf diese Seite gelangt. hab noch nich alles gelesen finds trotzdem interresant. Wenn ich Zeit habe lese ich wieder.

Happy New Year!
Kommentar:
Dir auch ein Happy New Year! Hab dir schon auf deiner Seite einen Gegenbesuch abgestattet - respekt! Werde demnächst weiterlesen!
Mach's gut,
Birgit

von Ekkehard Friedrich aus Hamburg am 22.12.2008 18:21
Moin Biggi,
so auf den ersten ganz kurzen Blick, gefällt mir das hier. Das ganze ist entspannt und Du bleibst bei Dir, rückst niemand unnötig auf die Pelle - sehr wichtig! Wenn ich mal wieder Zeit habe, lese ich mehr davon.

Herzliche Gruß aus der Heimat
Ihr seid immer bei mir willkommen
Ekkehard

von Daud am 13.12.2008 14:29
Vielen Dank, dass Sie unter Aktuelles in Ihrer Web-site sehr viel über die verfolgte Gemeinde berichten, das ist in unserer Zeit wichtig, damit die leidenden Christen nicht vergessen werden. Auch haben Sie den Link Etnopedia aufgenommen. Ich möchte Ihnen einige neuere Information über dieses Internetportal senden:

Etnopedia - http://de.etnopedia.org/wiki/index.php/Hauptseite oder die international Seite http://www.etnopedia.org/. Im deutschen Portal befinden sich Seiten von über 530 Völkern, unter ihnen sind über 130 Völker Indonesiens. Außerdem gibt es kurze Beschreibungen von allen Ländern der Erde, oft mit Hinweisen, wie die Christen in dem land behandelt werden. Außerdem gibt es Portale in Englisch mit über 1250 Seiten, Spanisch mit über 2000 Seiten, Portugiesisch und Vietnamesisch. Jetzt wird auch ein russisches Portal vorbereitet. Diese Internetseite wächst fast täglich, zwar in der Zahl der Seiten, aber auch der Umfang der Seiten wird ergänzt. Oft sind den Beschreibungen gute Bilder und Landkarten beigefügt. Bitte beten Sie, dass diese wichtige Internetseite in Kürze ausgebaut werden kann, damit weltweit mehr Christen für die Evangelisation der Unerreichten Völker in der Fürbitte einstehen können und etliche sich für den Pionierdienst unter den Unerreichten rufen lassen.
Unser Vater im Himmel möge Sie in dieser Adventszeit beistehen, die wunderbare Botschaft des Lebens vielen Menschen nahe zu bringen.

Mit vielen Grüßen
Daud

von brigitte aus Norddeutschland am 06.12.2008 13:08
Hallo liebe wegedeslebens,

immer wieder gerne komme ich hierher.

Jedes Mal entdecke ich etwas, was ich vorher noch nie gesehen hatte.

Besonders gefällt mir auch die Vielseitigkeit der unterschiedlichsten Beiträge(international) in einem sehr
ansprechenden aktuellen und gut lesbaren Design.

Weiter so!
Gottes reichen Segen für Ihren Dienst

von Gudrun aus Hamburg am 09.11.2008 15:22
Hallo liebe Birgit,

wir haben lange nichts von einander gehört. Möchte dir deshalb heute ein paar Grüße aus deiner alten Heimat schicken und dir ein schöne kommende Woche wünschen.

Liebe Grüße von
Gudrun

(Insgesamt 135 Einträge)