Termine/Veranstaltungen/Infos/... posten über "Offener Kalender Lörrach/Basel-3Land" # Kontakt: info@offenesbuero-loerrach.de
Willkommen: Ich bin ein regionaler Veranstaltungskalender für jedermann und jede Frau diesseits und jenseits der Region Lörrach/Basel/Dreiland

(Insgesamt 241 Einträge)
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60 / CH-4057 Basel am 09.12.2016 15:41
Filmabend Freitag, 9. Dezember 2016, 20.00 Uhr
Eintritt frei.
Irrtum im Jenseits (Drama, Fantasyfilm)
Darsteller: David Niven, Kim Hunter, Robert Coote
Regisseur: Michael Powell GB 1946
Dauer: 100 Minuten
Sprache: E
Bemerkungen: 2 D,E UT d
Kurz vor Ende des zweiten Weltkriegs wird das Flugzeug des Piloten Peter Carter schwer beschädigt. Seine gesamte Crew ist bereits tot, das Flugzeug im Absturz begriffen und kein funktionierender Fallschirm an Bord. Es bleibt dem tapferen Piloten nichts anderes übrig, als sich seinem Schicksal zu ergeben und ein letztes Mal mit der Basisstation zu sprechen. Carter springt ohne Fallschirm aus dem Flugzeug… und überlebt! Wie durch ein Wunder wird er durch den Sturz weder getötet noch verletzt. Doch schon bald stellt sich heraus, dass es kein Wunder, sondern ein Versehen war, denn der Engel, der ihn abholen und ins Himmelreich begleiten sollte, hat sich im englischen Nebel verirrt und kam zu spät. Nun muss Carter beweisen, dass dieser Aufschub eine Berechtigung hat und er eine zweite Chance zum Weiterleben verdient hat…
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, CH-4057 Basel am 09.12.2016 15:39
Montag, 12. Dezember 2016, 19.00 Uhr
Unser Bildungsangebot in unserer:
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen
Eintritt frei.

Desert Tree (http://desert-tree.ch/)

Desert Tree (Umweltschutzverein) ist ein Aufforstungsprojekt und setzt sich für Schutz und Erhalt von Wäldern ein. Der beste Zeitpunkt, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren!!!

Khalil von Desert Tree stellt das grossartige Projekt vor.
von Internetcafé Planet13 aus CH-4057 Basel am 27.11.2016 16:00
Filmabend Freitag, 2. Dezember 2016, 20.00 Uhr
Eintritt frei.
Der Steppenwolf (nach Hermann Hesse) (Drama)
Darsteller: M. von Sydow, D. Sanda,
P. Clementi
Regisseur: Fred Haines USA/CH/GB/F/I 74
Dauer: 101 Minuten / Sprache: D
Der Steppenwolf ist die legendäre Verfilmung des gleichnamigen Kultromans von Nobelpreisträger Hermann Hesse. Es ist die Geschichte des Aussenseiters Harry Haller, der an seiner Zerrissenheit leidet. Seine Sehnsucht nach Zugehörigkeit, nach Harmonie und Liebe kollidiert mit dem Drang nach Freiheit und der Verachtung für alles Normale. So schlittert er immer tiefer in eine existenzielle Krise. Selbstmord scheint im der einzige Ausweg. Doch dann begegnet er der verführerischen Hermine, die ihm zu leben lehren versucht, und ihn mit dem Magischen Theater, einem Seelenspiegel, bekannt macht. Durch diese neuen Erfahrungen beginnt Harry sich selbst zu erkennen.
von Internetcafé Planet13 aus CH-4057 Basel am 27.11.2016 15:58
Montag, 28. November 2016, 19.00 Uhr
Einladung der Liste13 gegen Armut und Ausgrenzung, Basel, zur 63. „armutssitzung von unten
von Armutsbetroffenen für Armutsbetroffene, Armutsgefährdete, Working poor, Migrant_innen, Einheimische, Asylsuchende, von Altersarmut Betroffene, IV-Rentner_innen, Sozialhilfeempfänger_Innen, Erwerbslose, Obdachlose…

Chantal Magnin, Dr. rer. soc., Mitarbeiterin am Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main, Dozentin an der Hochschule Luzern Wirtschaft und Mitinhaberin des Büros für Sozioanalyse und Peter Streckeisen, Dr. phil., Studium der Politikwissenschaften und Soziologie in Lausanne und Zürich, erster Assistent, Institut für Soziologie, Basel, unterstützen die Liste13 und die „armutssitzungen von unten“. Diese sollen in ihrer freilassenden Art und Weise und durch Eigenregie der Betroffenen stets organisiert und geleitet werden können.
Grundthemen:
Altersarmut, Armut allgemein, Arbeitsrechte, Armutsgefährdung, Ausgrenzung, Ausbeutung, Ausschaffungsinitiative, Migration, Erwerbslosigkeit. 1. Arbeitsmarkt, 2. Arbeitsmarkt - Sozialfirmen.
Neue SKOS-Richtlinien, Soziale Rechte. Der Wohlfahrtsstaat und der soziale Staat. Rechtslosigkeit. Migration. Neue Konzepte.
Working poor, prekäre Arbeitsverhältnisse. (www.liste13.ch)

von ### Veranstaltunghinweise von Attac Lörrach ### am 09.10.2016 16:19
Veranstaltunghinweise von Attac Lörrach
************************************
Zwei Veranstaltungshinweise:
1. FREIraum Lörrach, Chesterplatz 9, 2.OG: Montag, 10. Oktober 2016, 19.00Uhr:
Elektrosmog ist überall und mehr als nur Mobilfunkstrahlung
Elektromagnetische Felder umgeben uns überall. Sie haben Einfluss auf unseren Organismus
und können viele Beschwerden verursachen, auch wenn sie schwächer sind als
die willkürlich festgelegten Grenzwerte.
D. Ferger, Dipl.Ing. Umweltschutz, Lörrach

2. Stadtbibliothek Lörrach in Kooperation mit Freifunk Dreiländereck e.V., Aktions-
Woche „Netzwerk Bibliothek“ laden ein: Donnerstag, 27. Oktober 2016, 20.00Uhr
Brennpunkt Datenschutz
Tagtäglich geben wir Informationen im INTERNET über uns preis. Wann ist Datenschutz
für uns wichtig? Wie kann er im Alltag aussehen? Wie kann die eigene Privatsphäre
im INTERNET gewahrt werden?
Dr. T. Levante, Vorstand „Freifunk Dreiländereck e.V.“, Geschäftsführer der gleichnamigen
Levante Software GmbH&Co.KG

----------------------------------------------
Info+
https://freifunk-3laendereck.net
http://www.stadtbibliothek-loerrach.de


Editiert am: 09.10.2016 16:35 von Administrator
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstr. 60, 4057 Basel am 26.09.2016 14:32
Filmabend 30. September 2016, 20.00 Uhr
Eintritt frei.

Die abhandene Welt (Drama)

Dauer: 101 Min. /Sprache: D

von Margarethe von Trotta, mit Katja Riemann und Barbara Sukowa
Der Witwer P. Kromberger stösst überraschenderweise auf ein Foto, das ihn in seinen Bann zieht. Darauf ist eine Opernsängerin aus den USA zu sehen. Caterina Fabiani lautet ihr Name. Doch obgleich er diese Frau nicht zu kennen scheint, traut er seinen Augen kaum, denn sie sieht seiner bereits verstorbenen Frau Evelyn sehr ähnlich.

Auch bei Pauls Tochter Sophie ist das Interesse geweckt, nachdem sie bemerkt hat, wie verstört ihr Vater aufgrund dieser auffälligen Ähnlichkeit der beiden Frauen ist. Sophie reist schliesslich selbst in die USA, um direkt von Caterina zu erfahren, ob es vielleicht eine Verbindung geben kann. Doch Caterina empfängt den Besuch aus Deutschland nicht mit offenen Armen. Sie reagiert zunächst abweisend, aber bald werden Geheimnisse gelüftet, die zeigen, dass eine Generation jahrzehntelang schwieg. Und allmählich kommt die Wahrheit ans Licht, wodurch Themen wie Verdrängung, Angst und Schuld in der Luft liegen.



von Internetcafé Planet 13 aus Klybeckstr. 60, 4057 Basel am 26.09.2016 14:30
Montag, 3. Oktober 2016, 19.00 Uhr

Nit schlächt!
Sali miteinander!

Lamine (25), Badous Sohn, aus Senegal ist bei uns zu Besuch. Er wird als gescheiter junger Mann, der wie sein Vater viel Humor hat, erzählen, wie es ihnen mit der ersten Produktionsphase von Hühnern auf dem Dach von unserem runden Haus in Afrika gegangen ist. Junge Männer, die nicht nur vom Jet zum Paradies träumen, sondern die ganz handfest zugegriffen haben. Die den Wecker um 03.00 Uhr nachts gestellt haben und aufgestanden sind um zu den Kücken zu schauen.
System D, se débrouiller, irgendwie einen Weg finden. Das war System D++!
Denn wie schafft man es - ohne Frigo und ohne Auto, dafür mit handys „and with a little help of their friends“ - fast 200 feine poulets zum gluschtigen Käufer zu bringen?

Erinnern wir uns ein wenig zurück: Ein Poulet, das war in den 50-60iger Jahren bei uns noch etwas! Und wenn man es sich leisten konnte, einmal im Restaurant Wienerwald mit seinem Schatz an einem Pouletbein zu knabbern - wau!
Machen wir doch jungen Menschen Mut, dass sie bei ihnen zu Hause sich an etwas machen können, das ihnen ein wenig Hoffnung gibt, trotz und wegen allem.
Lamine und Badou erzählen im Rahmen der „uni von unten“, im Planet 13 an der Klybeckstr. 60, Nähe Kaserne in Basel. Sie freuen sich auf das Gespräch mit euch.

(Alioune Dieng, Badou ist Künstler aus dem Senegal und lebt seit vielen Jahren mit seiner Frau in der Schweiz. Mit leuchtenden Farben erzählt er Geschichten zwischen den Welten. Seine Bilder sind genial. )

(Webseite von Badou: www.badou-peintre ch)
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, 4057 Basel am 14.09.2016 00:04
Montag, 19. September 2016, 19.00 Uhr
Unser Bildungsangebot in unserer:
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen

„Soziale Stadtentwicklung in Frankreich, Deutschland und der Schweiz im Vergleich“
*Vortrag von Jutta Guhl
In allen drei Ländern der Oberrheinregion wurden in den letzten Jahren nationale Programme aufgelegt um die Situation in „benachteiligten“ Stadtquartieren zu verbessern. Dabei zeigen sich eine Reihe von Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede in der Programmgestaltung und Umsetzung.

Ein Projekt dreier Hochschulen für Soziale Arbeit in der Nordwestschweiz, Strasbourg und Freiburg im Breisgau hat Programmgebiete in der Grenz-region in den drei Ländern untersucht und den trinationalen Austausch der Akteure vor Ort initiiert.

* Jutta Guhl, ist Sozialarbeiterin und Soziologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialplanung, organisationaler Wandel und Stadtentwicklung der Hochschule für Soziale Arbeit der FHNW.

von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, 4057 Basel am 05.09.2016 14:12
Unser Bildungsangebot in unserer:
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen

Schweiz: Die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative:
Die Folgen und Verschärfungen innerhalb der Sozialhilfe
(Folgen für die Menschen, die Sozialhilfe beziehen und für Sozialarbeitende)
Vortrag von Kriso Basel - Forum für kritische Soziale Arbeit

Per 1. Oktober 2016 wird die Ausschaffungsinitiative umgesetzt. Dies hat Folgen innerhalb der Sozialhilfe. Die neuen Regelungen führen zu einer massiven Verschärfung der Rechtsprechung für ausländische Mitmenschen. Die Änderung hat jedoch nicht nur Folgen für Sozialhilfebeziehende ohne Schweizer Staatsbürger-schaft: Mit dem neuen Gesetz wurde neben dem Betrug auch der unrecht-mässige Sozialhilfebezug als neue Straftat ins Bundesrecht aufgenommen.
Für Ausländerinnen und Ausländer bedeutet das, dass bereits bei einer Verurteilung wegen unrechtmässigem Bezug in leichten Fällen die Ausweisung geprüft wird. Die Kriso Basel informiert über diese Verschärfungen und möchte dies Auswirkungen sowie Handlungs-möglichkeiten gerne mit den Anwesenden diskutieren.
von ### Newsletter # Kulturveranstaltungen in Weil am Rhein, Basel und Region ### am 02.09.2016 16:04


Tipps, Hintergründe, Anregungen zu Kulturveranstaltungen in Weil am Rhein, Basel und Region

Newsletter 38-2016.pdf
---------------------------------
Newsletter 37-2016.pdf
Newsletter 35-2016.pdf[Newsletter 34-2016.pdf
Newsletter 33-2016.pdf


------------
Herausgeber / Redaktion:
Stadt Weil am Rhein - Kulturamt
Humboldtstraße 2 - 79576 Weil am Rhein
Verantwortlicher: Tonio Paßlick
Telefon: 0 76 21 - 704-411
kulturamt@weil-am-rhein.de
Editiert am: 29.09.2016 14:54 von Administrator
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstr. 60, Basel am 21.08.2016 00:06
Filmabend 26. August 2016, 20.00 Uhr
Eintritt frei.


La buena Vida (Dokumentarfilm)

Buena-2Regie: Jens Schanze, 2015 D/CH
Dauer: 97 Min. / Sprache: D

Die Dorfgemeinschaft von Tamaquito lebt in den Wäldern im Norden Kolumbiens. Bisher gab die Natur den Menschen hier alles, was sie zum Leben brauchten. Doch die Lebensgrundlage der Wayúu wird durch die schnell wachsende Kohlemine «El Cerrejón» bedroht. Um die gewaltsame Vertreibung zu verhindern, beginnt ihr Anführer Jairo Fuentes Verhandlungen mit den Betreibern der Mine. Der Dialog gestaltet sich schwierig. Die internationalen Konzerne versprechen den Dorfbewohnern die Segnungen des Fortschritts, die Wayúu aber legen keinen Wert auf moderne Häuser mit Strom und ein so genannt besseres Leben.
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstr. 60, 4057 Basel am 21.08.2016 00:04
Montag, 29. August 2016, 19.00 Uhr
Einladung der Liste13 gegen Armut und Ausgrenzung, Basel, zur 62. „armutssitzung von unten“
Von Armutsbetroffenen für Armutsbetroffene, Armutsgefährdete, Working poor, Migrant_innen, Einheimische, Asylsuchende, von Altersarmut Betroffene, IV-Rentner_innen, Sozialhilfeempfänger_innen, Erwerbslose, Obdachlose…

Austausch, Informationen über Armut, Proteste, Bekämpfung der Armut.
Chantal Magnin, Dr. rer. soc., Mitarbeiterin am Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main, Dozentin an der Hochschule Luzern Wirtschaft und Mitinhaberin des Büros für Sozioanalyse und Peter Streckeisen, Dr. phil., Studium der Politikwissenschaften und Soziologie in Lausanne und Zürich, erster Assistent, Institut für Soziologie, Basel, unterstützen die Liste13 und die „armutssitzungen von unten“. Diese sollen in ihrer freilassenden Art und Weise und durch Eigenregie der Betroffenen stets organisiert und geleitet werden können.


Thema:
Sozialhifeempfangende werden nicht eingebürgert. Siehe SKOS-News:

(Der Bundesrat hat die Verordnung zum neuen Bürgerrechtsgesetz verabschiedet und setzt das revidierte Bürgerrechtsgesetz und die Verordnung auf den 1.Januar 2018 in Kraft. Die SKOS bedauert, dass ihre in der Vernehmlassung geäusserte Kritik nicht aufgenommen wurde: Die Bestimmung, dass Sozialhilfebeziehende oder Personen, die den letzten drei Jahren Sozialhilfe bezogen haben, nicht eingebürgert werden, soll definitiv gelten. Die SKOS erkennt keine ausreichende Kompetenz des Bundesrates, um Sozialhilfebezug zum Nichteinbürgerungsmerkmal zu erklären und ist der Auffassung, dass eine solch eingreifende Bestimmung nicht in einer Verordnung geregelt werden kann.)

Weitere Themen: Altersarmut, Armut allgemein, Arbeitsrechte, Armutsgefährdung, Ausgrenzung, Ausbeutung, Erwerbslosigkeit. 1. Arbeitsmarkt, 2. Arbeitsmarkt.
Soziale Rechte. Der Wohlfahrtsstaat und der soziale Staat. Rechtslosigkeit. Migration. Neue Konzepte.
Working poor, Arbeit auf Abruf, prekäre Jobs.(www.liste13.ch)
von Verein Soziale Ökonomie am 11.07.2016 15:30

Soziale Ökonomie im Juli 2016
*************************





Liebe Freunde der Sozialen Ökonomie

In unserem letzten Newsletter vor den Sommerferien möchten wir auf eine anstehende Veranstaltung aufmerksam machen. Am 12. November 2016 findet in der Martkhalle nach längerer Pause wieder eine Soziale Ökonomie und NetzBon-Messe statt. Betriebe aus allen Bereichen stellen sich vor, Vorträge und Workshops ergänzen das Angebot.

Weitere Informationen folgen im August, also "save the date"!
Übersicht:
•Sekretariat – Abwesenheiten während den Sommerferien
•Offene Vorstandssitzungen der Sozialen Ökonomie
•TOMORROW (Demain Le Film) in den Top 10 der Kinocharts
•Gratis WLAN in Basel – Freifunk bei der IGA
•Urban Bees Basel – Veranstaltungen im August
•Sommerfest im Gemeinschaftsgarten Landhof

http://us6.campaign-archive1.com/?u=c670231b72f97cf6222c293b3&id=abaf76ba26&e=d107afd7a1
----------------------------------------
Kontoinformationen:

Verein Soziale Ökonomie
IBAN: CH03 0839 0033 8111 1000 5
BIC: ABSOCH22XXX

Genossenschaft Netz Soziale Ökonomie
IBAN: CH83 0839 0033 8136 1000 1
BIC: ABSOCH22XXX
----------------------------------------
Info+
Freifunk 3Ländereck
Der Freifunk Dreiländereck e.V. versteht sich als Teil der weltweiten Open Wireless Bewegung, die in Deutschland durch die Freifunk-Initiative repräsentiert wird.
https://freifunk-3laendereck.net/
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstr. 60, CH-4057 Basel am 07.07.2016 21:55
Filmabend Freitag,8.Juli 2016,20.00 Uhr
Eintritt frei.

Unsere Ozeane - Oceans (Dokumentarfilm)

Regisseur: Jacques Perrin 09
Musik von: Bruno Coulais
Erzähler: Jacques Perrin,
Pierce Brosnan u.a.
Dauer: 97 Minuten / Sprache: D
Unsere Ozeane: Faszinierende Doku mit atemberaubenden Bildern über die Bewohner der Weltmeere und den artenreichsten Lebensraum des Planeten Erde. Vom "Nomaden der Lüfte"-Gespann.
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60/ 4057 Basel am 07.07.2016 21:53
Montag, 11. Juli 2016, 19.00 Uhr
Unser Bildungsangebot in unserer:
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen

Schwarzbuch Syngenta
Vortrag/Präsentation: Ueli Gähler, Multiwatch (http://www.multiwatch.ch)
MultiWatch Basel zeichnet in seinem "Schwarzbuch Syngenta – Dem Basler Agromulti auf der Spur" auf, wie der Konzern wirkt. Er steht für giftige Pestizide, die Patentierung von Pflanzen und für gentechnisch verändertes Saatgut. Hier vor Ort hört man das nicht gerne, woanders leiden die Natur, die Menschen und die Tiere darunter. Das sieht man sich nicht gerne an. Verschiedene Kreisläufe (Natur, Geldflüsse, Verschuldungen, Entschuldungsszenarien u.a.) sind aktiv. Erpressbarkeiten und Machtansprüche liegen vor.

Detaillierte Einblicke kann U. Gähler an diesem Abend geben.
von Gabriel Häsler - gabriel@netzwerkschweiz.ch ### am 21.05.2016 09:16

Wenn du heute sterben würdest, was würde mit dir passieren? Die Welt hat auf diese Frage keine Antwort - wenn, dann bestenfalls Vermutungen. Die Bibel hingegen redet sehr deutlich und auch eindringlich über das Leben nach dem Tod.
Antworten aus der Bibel
http://gabriel-haesler.com

----------------------------------
Kontakt
Netzwerk Schweiz
Frey-Herosé-Strasse 25
5000 Aarau

Tel +41 (0)62 832 42 32
Fax +41 (0)62 832 42 33
info(at)netzwerkschweiz.ch

-----------------------------------
Info+
http://bibeltext.com/

Editiert am: 21.05.2016 16:57 von Administrator
von ### Soziale Ökonomie Basel ### am 03.05.2016 16:27


Soziale Ökonomie im Mai 2016

Liebe Freunde der Sozialen Ökonomie
Wir wünschen euch viel Freude beim Lesen des aktuellen Newsletter.

Übersicht:
• Offene Vorstandssitzung der Sozialen Ökonomie
• Soziale Ökonomie als offizieller Partner von <TOMORROW>
• Ökogemeinde Binningen – Energiepreis AEB
• Occupy Basel – Filmabende im Mai
• wettsteinapp
• Theater Basel – Lange Nacht des Grundeinkommens
• Petition für den Erhalt des Wohnraumes am Steinengraben

Aktuelles
*******
Die nächste offene Vorstandsitzung findet statt:
Zeit: Dienstag, 03.05.2016, 19:00 Uhr
Ort: IGA, Oetlingerstrasse 74, 4057 Basel
Es ist keine Anmeldung nötig, kommen Sie einfach vorbei!

---------------------

Info+

https://www.youtube.com/watch?v=k4WjWPYDRNo

Editiert am: 03.05.2016 16:49 von Administrator
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60/ CH-4057 Basel am 27.04.2016 14:40
Montag, 2. Mai 2016, 19.00 Uhr
Unser Bildungsangebot in unserer:
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen

Freihandel und Demokratie???
Seit 2012 verhandeln 50 Länder im Geheimen ein Abkommen - das TISA
(Trade In Services Agreement).
Die Staatengruppe nennt sich „Really Good Friends of Services". Die Verhandlungsführer haben aber vor allem die Interessen der grossen Konzerne im Sinne.
Alle Dienstleistungen, insbesondere die Leistungen des Service public sollen dem globalen Markt geöffnet, irreversibel dereguliert und privatisiert werden. Dies führt zu einer Aushebelung der Demokratie.So könnten das Schweizer Parlament oder Volksinitiativen nicht mehr über Arbeitsgesetze, Öffnungszeiten oder Datenschutz bestimmen, sondern nur im Sinne der Konzerne, nämlich in Richtung Deregulierung und Abbau von ArbeitnehmerInnen-/ KonsumentInnenschutz, geändert werden.

Es wird ein Kurzfilm gezeigt werden. Sandra Ebneter, von attac Basel, wird hernach noch ein Referat halten. Anschliessend Diskussion.
(In Basel hat sich mit attac zusammen, ein aktives Netzwerk gegen TISA gebildet. Zahlreiche Organisationen/NGOs und Einzelpersonen unterstützen aktiv das Netzwerk:
Informationen: basel@attac.ch und siehe auch:
http://stop-tisa.ch/wordpress/?cat=1)
von ### Das Ende der Megamaschine # Lesung mit Fabian Scheidler ### am 22.04.2016 12:09





"Das Ende der Megamaschine. Geschichte einer scheiternden Zivilisation"

Attac-Lörrach in Zusammenarbeit mit dem Werkraum Schöpflin werden zusammen mit dem
Autor und dem Theologieprofessor Dr. Uwe Gerber aus Basel, im Werkraum Schöpflin weite
Inhalte des Buches vorstellen und besprechen. Die Veranstaltung findet statt am 10. Mai
2016, von 19.30-21.30Uhr. Der Eintritt ist frei.

http://www.werkraum-schoepflin.de/482.0.html
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstr. 60, CH-4057 Basel am 20.04.2016 18:02
Kostenlose Veranstaltungen April 2016

Filmabend 22. April 2016, 20.00 Uhr
Eintritt frei.

Sternstunde ihres Lebens (Drama)

Darsteller: Iris Berben, Anna Maria Mühe, Lena Stolze, Maja Schöne
Regie: Erica von Moeller (2014)
In Sternstunde ihres Lebens spielt Iris Berben Elisabeth Selbert, eine Jusristin, die sich für die im Grundgesetz verankerte Gleichberechtigung von Frau und Mann einsetzte.
Bonn 1948: Im Übergangsparlament, dem Parlamentarischen Rat, kämpft die Abgeordnete und Juristin Elisabeth Selbert gegen alle Widerstände für die Aufnahme des Satzes Männer und Frauen sind gleichberechtigt in das Grundgesetz der zukünftigen Bundesrepublik Deutschland.
Die Sektretärin Irma steht ihrer Vorgesetzten mit diesem Vorhaben äusserst skeptisch gegenüber; sie versteht nicht, wie wichtig die Ziele sind, die Selbert durchzusetzen versucht. Eine gescheiterte Affäre mit einem Abgeordneten und die Schicksale anderer Frauen öffnen ihr die Augen.

Langsam nähern sich die ungleichen Frauen an. Als Irma ihre Vorgesetzte auf die Idee bringt, Unterstützung für ihre politische Arbeit von den Frauen aus ganz Deutschland zu holen, ziehen sie endlich an einem Strang. Die Kampagne ist ein Erfolg; Tausende von Frauen unterstützen sie in ihrem Kampf um Gleichberechtigung. Selbert erlebt einen grandiosen Triumph, als ihr Antrag im neuen Grundgesetz unter Artikel 3 Männer und Frauen sind gleichberechtigt aufgenommen wird. Gleichzeitig legt sie damit den Grundstein für eine nunmehr 65 jährige politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung zum Thema Gleichberechtigung.


von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, CH-4057 Basel am 20.04.2016 18:00
Kostenlose Veranstaltungen April 2016


Montag, 25. April 2016, 19.00 Uhr
Einladung der Liste13 gegen Armut und Ausgrenzung, Basel, zur 59. „armutssitzung von unten
von Armutsbetroffenen für Armutsbetroffene, Armutsgefährdete, Working poor, MigrantInnen, Einheimische, Asylsuchende, von Altersarmut Betroffene, IV-RentnerInnen, SozialhilfeempfängerInnen, Erwerbslose, Obdachlose…
Chantal Magnin, Dr. rer. soc., Mitarbeiterin am Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main, Dozentin an der Hochschule Luzern Wirtschaft und Mitinhaberin des Büros für Sozioanalyse und Peter Streckeisen, Dr. phil., Studium der Politikwissenschaften und Soziologie in Lausanne und Zürich, erster Assistent, Institut für Soziologie, Basel, unterstützen die Liste13 und die „armutssitzungen von unten“. Diese sollen in ihrer freilassenden Art und Weise und durch Eigenregie der Betroffenen stets organisiert und geleitet werden können.

Grundthemen:
Altersarmut, Armut allgemein, Arbeitsrechte, Armutsgefährdung, Ausgrenzung, Ausbeutung, Erwerbslosigkeit. 1. Arbeitsmarkt, 2. Arbeitsmarkt - Sozialfirmen.
Neue SKOS-Richtlinien, Soziale Rechte. Der Wohlfahrtsstaat und der soziale Staat. Rechtslosigkeit. Migration. Neue Konzepte.
Working poor, prekäre Arbeitsverhältnisse. (www.liste13.ch)
von ### Erste gemeinsame Kulturnacht Lörrach/Weil am Rhein ### am 15.04.2016 11:17


Erste gemeinsame Kulturnacht Lörrach/Weil am Rhein am 29. April 2016

Programm Kulturnacht

----------------------------------------
Veranstalter
Stadt Lörrach
Fachbereich Kultur und Tourismus
Basler Straße 170, 79539 Lörrach
Telefon (0 76 21) 4 15-1 30
kultur@loerrach.de

Stadt Weil am Rhein
Kulturamt
Humboldtstraße 2, 79576 Weil am Rhein
Telefon (0 76 21) 7 04-4 10
t.passlick@weil-am-rhein.de

------------------------------------------------
Info+
> Zwei Städte auf Entdeckungsreise # Gemeinsame Kulturnacht soll die Bürger von Lörrach und Weil am Rhein zum gegenseitigen Kennenlernen animieren
> „2 Städte, 1 Nacht, 12000 Meter Kultur“
> Ausführlicher Hintergrund
> Live-Ticker: Lörrach und Weil feiern die Kulturnacht

Editiert am: 30.04.2016 15:18 von Administrator
von Internetcafé Planet13 aus Basel am 13.04.2016 17:39
Internetcafé Planet13 /
Klybeckstrasse 60/ 4057 Basel
www.planet13.ch

Filmabend Freitag, 15.April 2016, 20.00 Uhr Eintritt frei.

Pina (Tanzfilm-Dokumentation)
Darsteller: Pina Pausch, Tanztheater Wuppertal Regisseur:
Wim Wenders D,F,GB 2011
Dauer: 99 Minuten / Sprache: D

"Pina" ist ein Film für Pina Bausch von Wim Wenders und von den Tänzern des Tanz-theaters Wuppertal. Der Film lädt die Zu-schauer ein auf eine sinnliche,
bildgewaltige Entdeckungsreise in eine neue Dimension:

Mitten hinein auf die Bühne des legendären Ensembles und mit den Tänzern hinaus aus dem Theater in die Stadt und das Umland von Wuppertal - den Ort, der 35 Jahre für Pina Bausch Heimat und Zentrum ihres kreativen Schaffens war. Ihr Werk ist eine Liebeserklärung an die Grösse im Kleinen, an die Schönheit und das Bleibende im Flüchtigen: Pina Bausch hat die Welt der Bewegung neu entdeckt und den Tanz aus sich heraus erneuert, wie keine andere Künstlerin ihrer Zeit. Niemand sonst konnte so eindringlich und lakonisch, beiläufig und doch so liebevoll von menschlichen Bewegungen und Begegnungen auf der Bühne erzählen wie sie. Oft war in einer kleinen Geste ein ganzer Kosmos enthalten, denn Pina Bausch hatte ein sehr waches und genaues Auge für die Menschen. Für ihre Theatervision hat sie sich mit dem Tanztheater Wuppertal ein einzig-artiges Ensemble geschaffen. Mit ihm brachte sie ihre faszinierenden Stücke auf die Bühne, wurde mit den Jahren weltberühmt und blieb dabei doch immer in Wuppertal verwurzelt. Wim Wenders und Pina Bausch hat in über 20 Jahren ihrer persönlichen Freundschaft die Idee eines gemeinsamen Tanzfilms nie losgelassen. Aber erst mit den neuesten Möglichkeiten digitaler 3D-Technologie fand Wim Wenders die ästhetischen Ausdrucksmittel, um die emotionale Ausdruckskraft von Pina Bauschs innovativem Tanztheater in einem Film zu bannen. Noch gemeinsam mit der Choreographin wurden die Stücke "Le Sacre du Printemps", "Vollmond", "Café Müller" und "Kontakthof" als zentrale Werke ihres Schaffens für das Filmprojekt zur Aufzeichnung ausgesucht. Völlig unerwartet verstarb Pina Bausch 2009 während der Produktionsvorbereitungen für den Film.Nach einer Phase der Trauer und Reflexion konzipierte Wenders den Film neu: Aus dem gemeinsamen Projekt wurde so ein Film für Pina Bausch von Wim Wenders und ihren Tänzerinnen und Tänzern. Mit sparsam eingesetzten Bildern und Tondokumenten aus ihrem Leben; und mit den für die 3D-Kamera in und um Wuppertal getanzten, indivi-duellen Erinnerungen der einzelnen Ensemblemitglieder des Tanztheaters Wuppertal an den genauen, kritischen und liebevollen Blick ihrer grossen Mentorin.
von Internetcafé Planet13 aus Basel am 13.04.2016 17:37
Montag, 18. April 2016, 19.00 Uhr Unser Bildungsangebot in unserer:
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen
Kostenlose Veranstaltung

„frauenrechte beider basel – 100 Jahre
am Puls der Zeit“
Präsentation/Vortrag von Ursula Nakamura-Stoecklin und Annemarie Heiniger.
frbb berichtet über ihr 100jähriges Jubiläum im Jahr 2016. Wir staunen über den Mut und die Beharrlichkeit unserer Pionierinnen im Kampf für das Frauen-stimmrecht!

Stellvertretend werden im Verlauf dieses Jahres 6 Pionierinnen an verschiedene Anlässen geehrt.
Erfahren Sie an diesem Abend mehr über unsere Pionierinnen, aber auch welche Schwerpunkte frbb heute hat.
Über die Referierenden: - Ursula Nakamura-Stoecklin, Präsidentin frbb
- Annemarie Heiniger, Vorstand frbb, Naturärztin, ehemalige Grossrätin der Frauenliste Basel.

Beide Referentinnen sind seit Jahrzehnten aktiv in der Frauenbewegung und sind resp. waren Mitglieder verschiedener Frauen-Organisationen.
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstr. 60, CH-4057 Basel am 27.02.2016 21:21
Montag, 29. Februar 2016, 19.00 Uhr

Einladung der Liste13 gegen Armut und Ausgrenzung, Basel, zur 58. „armutssitzung von unten"
von Armutsbetroffenen für Armutsbetroffene, Armutsgefährdete, Working poor, MigrantInnen, Einheimische, Asylsuchende, von Altersarmut Betroffene, IV-RentnerInnen, SozialhilfeempfängerInnen, Erwerbslose, Obdachlose…

Chantal Magnin, Dr. rer. soc., Mitarbeiterin am Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main, Dozentin an der Hochschule Luzern Wirtschaft und Mitinhaberin des Büros für Sozioanalyse und Peter Streckeisen, Dr. phil., Studium der Politikwissenschaften und Soziologie in Lausanne und Zürich, erster Assistent, Institut für Soziologie, Basel, unterstützen die Liste13 und die „armutssitzungen von unten“. Diese sollen in ihrer freilassenden Art und Weise und durch Eigenregie der Betroffenen stets organisiert und geleitet werden können.

Grundthemen:
Altersarmut, Armut allgemein, Arbeitsrechte, Armutsgefährdung, Ausgrenzung, Ausbeutung, Erwerbslosigkeit. 1. Arbeitsmarkt,
2. Arbeitsmarkt - Sozialfirmen.
Neue SKOS-Richtlinien, Soziale Rechte. Der Wohlfahrtsstaat und der soziale Staat. Rechtslosigkeit. Migration. Neue Konzepte.
Working poor, prekäre Arbeitsverhältnisse. (www.liste13.ch)
von ### Newsletter Soziale Ökonomie Januar 2016 ### am 01.02.2016 15:12

Soziale Ökonomie im Januar 2016
***************************





Liebe Freunde der Sozialen Ökonomie

Wir wünschen euch ein frohes neues Jahr 2016.
Auf dass sich im Jahr 2016 viele Gelegenheiten bieten an spannenden Projekten teilzunehmen oder selber welche anzubieten, um dem Gedanken des sozial eingebundenen Wirtschaftens für ein lokal, sozial und ökologisch nachhaltiges Dasein näher zu kommen.

Viel Freude beim Lesen des aktuellen Newsletter.
Übersicht:
1) Offene Vorstandssitzung – Soziale Ökonomie
2) Urban Agriculture Basel – Zämme Stark
3) Occupy Basel – BKB Referendum
4) Occupy Basel – Filmabend
5) Initiative Ernährungssouveränität
6) Restaurant Hirscheneck – Vegan Monday
7) Capribar – Filmabend

----------------------------------------------------
Kontoinformationen:

Verein Soziale Ökonomie
IBAN: CH03 0839 0033 8111 1000 5
BIC: ABSOCH22XXX

Genossenschaft Netz Soziale Ökonomie
IBAN: CH83 0839 0033 8136 1000 1
BIC: ABSOCH22XXX


von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, CH-4057 Basel am 31.01.2016 22:17
Filmabend Freitag, 5. Februar 2016, 20.00 Uhr / Eintritt frei.
Wir zeigen an diesem Abend zwei Filme:
1.Film: Die Macht des Volkes (Dokumentarfilm)
Autorin: Karin Bauer
Redaktion: Belinda Sallin
Leitung: Marius Born
Dauer: 51 Min. / Sprache: D
Eigentlich ist sie unser ganzer Stolz, sagen die Schweizer_innen, doch jetzt steht die direkte Demokratie auf dem Prüfstand. Das Minarettverbot und die Ausschaffung krimineller Ausländer ritzen die Menschenrechte, und mit ihrer neusten Initiative will die SVP das Völkerrecht eindämmen.

2. Film: Angriff auf die Demokratie - Eine Intervention
(Dokumentarfilm)
Regisseur: Romuald Karmakar D 2011
Dauer: 102 Minuten / Sprache: D
Regisseur Romuald Karmakar hielt mit Angriff auf die Demokratie – Eine Intervention ein Treffen 10 deutscher Intellektueller fest, die sich anlässlich der Eurokrise über die Gefahr des Verlustes demokratischer Werte ausliessen.

von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, CH-4057 Basel am 04.01.2016 16:14
Kostenlose Veranstaltungen Januar 2016
www.planet13.ch/
E-Mail: planet13.medien@gmx.net

Filmabend Freitag, 8. Januar 2016, 20.00 Uhr Eintritt frei.
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen
Wem nützt TTIP? Führt es zu einer Paralleljustiz? Beschneidet es die Demokratie?

Anne Will, deutsche Fernsehjournalistin, moderierte die ARD-Sendung, Mai 2015 – über TTIP.
Dauer: 1 Std. 15 Min. / Sprache: D
Siehe: https://stop-ttip.org/de/
Selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP & CETA - Unterschriften-Sammlung gegen TTIP.
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, CH-4057 Basel am 04.01.2016 16:12
Kostenlose Veranstaltungen Januar 2016
www.planet13.ch/
E-Mail: planet13.medien@gmx.net

Montag, 11. Januar 2016, 19.00 Uhr Unser Bildungsangebot in unserer:
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen

Urban citizenship – Kämpfe um Recht auf Teilhabe in der Stadt
Vortrag von Sarah Schilliger*
Im Konzept von ‚urban citizenhip’ wird nicht Migration, sondern der ungleiche Zugang zu sozialen Rechten, Ressourcen und Teilhabe als Problem adressiert. In Toronto und New York haben soziale Bewegungen ihre Städte erfolgreich aufgefordert, sich gegen das nationale Migrationsregime zu stellen und den Bewohner_innen unabhängig vom Aufenthaltsstatus Zugang zu sozialen Diensten zu verschaffen. Wir diskutieren Kämpfe um ‚urban citizenship’ und fragen nach möglichen Anknüpfungspunkten in Basel – dies auch im Hinblick auf eine stärkere Verknüpfung von migrationspolitischen Bewegungen und Kämpfen um das Recht auf Stadt.
*Sarah Schilliger, 1979, hat in Zürich Politikwissenschaft, Soziologie und Philosophie studiert. Sie arbeitet seit 2006 am Seminar für Soziologie der Universität Basel als wissenschaftliche Assistentin. Sarah Schilligers Forschungsschwerpunkte sind Migration, Care-Ökonomie, Geschlechterverhältnisse und soziale Ungleichheiten.


von ### Presseinformation der PVD Zweigstelle Lörrach ### am 30.11.2015 10:40



„Coole Möbel und Wohnaccessoires“
Ausstellung der art4 Kunstwerkstatt im Landratsamt Lörrach



Lörrach. Die art4 Kunstwerkstatt der PVD Zweigstelle Lörrach präsentiert sich im Rahmen einer Ausstellung vom 8. Dezember bis 8. Januar 2016 im Foyer des Landratsamtes. Mit dem Motto „Coole Möbel und Wohnaccessoires“ werden ausgefallene Upcycling-Unikate gezeigt.
Unter dem Caritas-Label „Einzigware“ für Upcycling-Produkte mit sozialem Mehrwert vertreibt die art4 Kunstwerkstatt als Mitglied eines mittlerweile bundesweit agierenden Werkstätten-Netzwerkes ihre einzigartigen Kreationen. „Einzigware“ steht als Marke für ressourcenschonende Wiederverwertung gebrauchter Güter und gleichzeitig für die Unterstützung sozial benachteiligter Menschen. Das Projekt ermöglicht langzeitarbeitslosen Menschen die Teilhabe am Arbeitsleben. Als so genannter Warenmeister werden sie in ihrem Engagement und ihrer Kreativität neu wahrgenommen, unterstützt und wertgeschätzt. „Mit ihrer Kreativität“, so die Leiterin der art4 Kunstwerkstatt Insa Hoffmann, „drücken sie den Upcycling-Unikaten ihren ganz eigenen Stempel auf.“

Die art4 Kunstwerkstatt, Teil der PVD Lörrach und dem Secondhandkaufhaus in der Schwarzwaldstraße 51 in Lörrach angegliedert, fertigt seit nunmehr acht Jahren Möbel und Einrichtungsgegenstände aus Gebrauchtwaren und begeistert immer mehr Kunden, die den sozialen, ökologischen und kreativen Anspruch der Werkstatt schätzen.

Die Ausstellung ist (außer mittwochs) täglich von 8 Uhr bis 12.30 Uhr und am Donnerstag zusätzlich von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr in der Palmstraße 3 im Landratsamt Lörrach frei zu besichtigen. Alle Exponate können bereits während der Ausstellung über die art4 Kunstwerkstatt in der Schwarzwaldstraße 51 (Telefon 07621/152824) erworben werden.

Lörrach, 27.11.2015

pvdinfo_art4ausstellung.pdf

------------------------------------------------------------
AGJ Fachverband für Prävention und
Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e. V.
PVD Zweigstelle Lörrach
Schwarzwaldstr. 51
79539 Lörrach

Tel. : 07621/1528-0, Fax : 07621/1528-49
http://www.pvd-agj.de
http://www.agj-freiburg.de

Besuchen Sie unsere Facebook-Seite der art4 Kreativwerkstat
www.facebook.com/art4Kunstwerkstatt

Vorstandsvorsitzender: Achim Noefer
VereinsregisterAmtsgericht Freiburg Nr. VR42
Sitz der Gesellschaft: Freiburg i. Breisgau



Editiert am: 30.11.2015 11:16 von Administrator
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60 / CH-4057 Basel am 13.11.2015 13:12
Filmabend Freitag, 13. November 2015, 20.00 Uhr Eintritt frei.
Porträt eines Planeten.
Friedrich Dürrenmatt.
(Dokumentarfilm) / Teil I
(nächsten Freitag, 20.11.2015 / Teil II)
Regie: Charlotte Kerr CH 2006
Dauer: 100 Min. / Sprache: D
Der Film Portrait eines Planeten von Charlotte Kerr taucht ein ins Univer-sum Friedrich Dürrenmatts und bietet einen direkten und fesselnden Blick in die Gedankenwelt und Arbeitsweise des Schriftstellers und Malers.
Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) zählt zu den bekanntesten deutschsprachigen Schriftstellern, deren Werke auch Gegenstand des Deutsch- oder Literaturunterrichts sind. Wer kennt nicht mindestens einen seiner Kriminalromane „Der Richter und sein Henker“, „Der Verdacht“ oder „Die Panne“ oder eines seiner Dramen „Der Besuch der alten Damen“ oder „Die Physiker“. Daneben verfasste Dürrenmatt Erzählungen, Hörspiele und Essays wie die autobiographisch bedeutsamen „Stoffe“. Der Schriftsteller begann als Zeichner und Maler, dessen Werke oftmals die Titelcover seiner Schriften schmücken.
Dürrenmatts Liebe des Grotesken, sein Humor, seine Ironie und seine radikale Kritik machten sein literarisches Oeuvre weltberühmt.
Einen guten Einblick in sein Leben, sein künstlerisches und literarisches Schaffen gibt der 1984 von Charlotte Kerr, die im selben Jahr seine Frau wurde, produzierte Film „Portrait eines Planeten“. In dem Autorenporträt findet man Interviews mit Dürrenmatt, in denen dieser grundsätzliche Ausführungen über seine Auffassung von Humor, Kreativität, Sprache, Moral, die Schweiz macht, Collagen, Aufnahmen seiner Lebensstationen sowie filmisch inszenierte Lesungen Dürrenmatts seiner eigenen Werke mit dem Voice-over-Verfahren. Besonders gelungen ist dieses bei der Fassung von Dürrenmatts grotesker Erzählung „Der Tunnel“.
von Liste13 c/o Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60 / CH-4057 Basel am 13.11.2015 13:10
Macht, Ohnmacht und Gegenmacht
Tagung der Liste13 gegen Armut und Ausgrenzung
Samstag, 14. November 2015 /
13.00 – 18.00 Uhr
Universität Basel, Petersplatz 1 /
Hörsaal 118, 1. Stock
Eintritt frei.
13.00 Uhr Begrüssung und Eröffnung der Tagung
13.10 Uhr – 13.40 Uhr Geld und Macht
Vortrag von Ueli Mäder, Professor für Soziologie an der Universität Basel und der Hochschule für Soziale Arbeit.
Wer hat wie viel Macht in der Schweiz? Wer nimmt seinen Einfluss wie wahr? Und welche Rolle spielt dabei das Geld? Ueli Mäder analysiert das Zusammenspiel wirtschaftlicher, politischer und
gesellschaftlicher Dynamiken. Er geht darauf ein, wie sich Macht manifestiert und herrschaftlich etabliert. Im Fokus stehen die Mechanismen der Macht, wie sie sich nicht nur bei den grossen
Banken und Konzernen aufzeigen lassen, sondern auch im Gewerbe und bei den Gewerkschaften, in Denkfabriken und Netzwerken, in Medien sowie in Politik und Verwaltung.
13.40 –14.00 Uhr Austausch und Diskussion
14.00–14.30 Uhr
Fördert der Staat Sozialdumping?
Vortrag von Peter Streckeisen, Privatdozent und wissenschaftlicher
Mitarbeiter am Seminar für Soziologie der Universität Basel
14.30 –14.50Uhr
Austausch und Diskussion
14.50–15.20 Uhr
******** Pause mit Kaffee und Kuchen*********
15.20–17.30Uhr Podium
Unakzeptable neue Kürzungen in der Sozialhilfe!
Ueli Mäder, Soziologe / Peter Streckeisen, Soziologe / Avji Sirmoglu, Vorstandsmitglied Liste13/
KRISO Bern/ Branka Goldstein, dipl. Publizistin, Gründerin/Präsidentin IG Sozialhilfe. Fünf Inputs zu den Kürzungen in der Sozialhilfe aus Sichten der Soziologie, Politikwissenschaften,
der Beratung, der zukünftigen Sozialarbeitenden und der Direktbetroffenheit, der
Armutsbetroffenheit. Die Empörung über die angekündigten Kürzungen in der Sozialhilfe ab 2016 ist enorm. Anschliessend Diskussion mit dem Publikum.
Information: Die Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK)
gab die erste abgeschlossene Revision der Sozialhilferichtlinien bekannt.
(Es werden noch weitere folgen.)
Diese erste Revision bringt keine Lösung. Im Gegenteil: Sie verschlechtertdie Lebensbedingungen
vor allem von jungen Erwachsenen, Grossfamilien, insbesondere der Kinder.
Die Menschen in prekären Verhältnissen noch mehr zu unterdrücken, ist unzumutbar.
Ein erneuter Angriff auf die sozial Benachteiligte!
von ### 39. Markgräfler Friedenswochen ### am 08.11.2015 08:26



39.Markgräfler Friedenswochen

Montag, 9.November 2015 – 17.00 Uhr
Evangelische Stadtkirche Müllheim

Schweigemarsch zum Gedenken an die ermordeten jüdischen Müllheimer # Gegen die Pogrome von heute


Gewalt nach außen geht Hand in Hand mit Gewalt nach innen. Andersdenkende zu ächten, um sie der Verfolgung Preis zu geben, ist ein Mittel dazu. Während des Faschismus in Deutschland ab 1933 wurden insbesondere die jüdischen Menschen verfolgt. Auch in Müllheim. Ihrer zum Gedenken veranstaltet der Friedensrat am 9. November alljährlich einen Schweigemarsch. Diesem Schweigemarsch kommt aktuell, da zwar keine Synagogen, aber Flüchtlingsheime brennen, eine besondere Bedeutung zu.

http://www.friedensrat.org/pages/aktionen/2015/markgraefler-friedenswochen-2015.php


Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - UNO 1948
Artikel 1
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.
Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

-----------------------------------
39. Markgräfler Friedenswochen
Spenden an Uli Rodewald, Postbank Karlsruhe
IBAN: DE26660100750183354758
BIC: PBNKDEFF
Stichwort: Friedensrat
Editiert am: 05.09.2016 15:27 von Administrator
von Liste13 gegen Armut und Ausgrenzung aus c/o Planet13, Klybeckstr. 60, 4057 Basel am 28.10.2015 12:32
Am Samstag, 14. November 2015, findet an der Universität Basel, am Petersgraben 1, Hörsaal 118, 1. Stock, eine Tagung der Liste gegen Armut und Ausgrenzung statt.

Von 13.00 – 18.00 Uhr.
Der Eintritt ist frei.

Das Kernthema der Tagung ist: Macht, Ohnmacht und Gegenmacht.
Mit Vorträgen von Ueli Mäder, Professor für Soziologie an der Universität Basel und der Hochschule für Soziale Arbeit.
Geld und Macht

Vortrag von Peter Streckeisen, Privatdozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Soziologie der Universität Basel
Fördert der Staat Sozialdumping?

Nach einer Pause mit Kaffee und Kuchen beginnt der zweite Teil der Tagung, und das Podium startet.

Sein Kern ist: Unakzeptable neue Kürzungen in der Sozialhilfe ab 2016!
Ueli Mäder, Soziologe / Peter Streckeisen, Soziologe / Avji Sirmoglu, Vorstandsmitglied Liste13 / KRISO Bern / Branka Goldstein, dipl. Publizistin, Gründerin/Präsidentin IG Sozialhilfe
Fünf Inputs zu den Kürzungen in der Sozialhilfe aus Sichten der Soziologie, Politikwissenschaften, der Beratung, der zukünftigen Sozialarbeitenden und der Direktbetroffenheit, der Armutsbetroffenheit. Die Empörung über die angekündigten Kürzungen in der Sozialhilfe ab 2016 ist enorm. Anschliessend Diskussion mit dem Publikum.

Information: Die Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK) gab die erste abgeschlossene Revision der Sozialhilferichtlinien bekannt. (Es werden noch weitere folgen.) Diese erste Revision bringt keine Lösung. Im Gegenteil: Sie verschlechtert die Lebensbedingungen vor allem von jungen Erwachsenen, Grossfamilien, insbesondere der Kinder.

Reservieren Sie sich, reserviert euch das Datum. Bitte verbreiten Sie die Information weiter.
von ### Newsletter Soziale Ökonomie September 2015 ### am 01.10.2015 14:48



Soziale Ökonomie im September 2015

Liebe Freunde der Sozialen Ökonomie

Wie bereits angekündigt, erscheint heute der erste eigenstände Newsletter für die Soziale Ökonomie.
Den Anfang machte im August der neue NetzBon-Newsletter. Wenn ihr weiterhin das Aktuellste aus der NetzBon-Welt mitbekommen möchtet, würden wir uns freuen, wenn ihr euch als Abonnenten für den NetzBon-Newsletter eintragt.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen des aktuellen Newsletter.

Übersicht:
1) Rückblich: Netzbon – 10 Jahre Alternativwährung
2) Alternative Bank Schweiz
3) Eidgenössische Initiativen
4) Solikon Kongress in Berlin
5) Theater Basel – Aussichtspunkte der Saison 2015/2016

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Soziale Ökonomie – Gemeinsam für ein lokal, sozial und ökologisch nachhaltiges Basel

Unterstütze die Soziale Ökonomie
• als Mitglied des Verein Soziale Öko¬nomie: Einzelpersonen ab CHF 50.– und Organisationen ab CHF 200.–
• mit einer Spende an den Verein Soziale Ökonomie (Spendenbescheinigung ab CHF 100.–)
• als Multiplikatorin, also Person oder Organisation, die anderen über die Soziale Ökonomie Basel berichtet
• als Benützer des NetzBon, der Alternativwährung für die Region Basel, den du als Vereins- oder Genossenschaftsmitglied mit einem Rabatt von 10% beziehen kannst
• mit der Akquisition eines NetzBon-Betriebs (du verdienst dabei 100 NetzBon)
• indem du den NetzBon-Newsletter abonnierst und somit immer auf dem Laufenden bleibst

Kontoinformationen:

Verein Soziale Ökonomie
IBAN: CH03 0839 0033 8111 1000 5
BIC: ABSOCH22XXX

Genossenschaft Netz Soziale Ökonomie
IBAN: CH83 0839 0033 8136 1000 1
BIC: ABSOCH22XXX
von Internetcafé Planet13 aus CH-4057 Basel am 27.09.2015 21:17
Filmabend Freitag, 2. Oktober 2015, 20.00 Uhr
Eintritt frei.
Wolken ziehen vorüber (Drama)
Darsteller:Kati Outinen, Kari Väänänen
Regisseur:Aki Kaurismäki SF/D/F 1996
Dauer: 96 Minuten
Sprache:Finnisch / UT:d,f
Das “Dubrovnik” ist eines der letzten traditionellen Tanzlokale in Helsinki und auch für seine ausgezeichnete Küche bekannt, obwohl es schon bessere Tage gesehen hat.
Seine etwas angestaubte Atmosphäre und sein ergrautes Publikum lassen das Restaurant wie ein Relikt aus einer anderen, besseren Zeit erscheinen. Ilona ist Oberkellnerin im “Dubrovnik”. Zusammen mit ihrem Mann Lauri, der als Strassenbahnfahrer arbeitet, wohnt sie in einem billigen Appartementhaus in Helsinki. Die finanzielle Lage der beiden kann man ohne Übertreibung als desolat bezeichnen. Die Wohnungseinrichtung und der neue Fernseher sind auf Raten gekauft. Trotzdem können sich Ilona und Lauri ganz gut über Wasser halten, was vor allem an der resoluten Ilona liegt, die das Leben realistischer sieht als Lauri, der gelegentlich zur Selbstüberschätzung neigt. Dazu ist Lauri auch noch der Typ des “ewigen Verlierers”.

Als die Gesellschaft, für die er arbeitet, Stellen kürzt, lässt der Schichtführer durch Los entscheiden, wer seinen Job verliert. Natürlich trifft es Lauri. Da er schon Ende 40 ist, sieht seine Zukunft auf dem Arbeitsmarkt alles andere als rosig aus, was er nur unwillig zur Kenntnis nimmt. Er weigert sich, Arbeitslosengeld zu beantragen und ist davon überzeugt, umgehend wieder einen Job zu finden. Ilona belastet diese Situation sehr. Doch es kommt noch schlimmer: Das “Dubrovnik” wird an eine Restaurantkette verkauft, da Frau Sjöholm keine Möglichkeit mehr sieht, den Betrieb rentabel aufrecht zu erhalten. Von den Mitarbeitern will der neue Inhaber niemanden übernehmen. Ilona, den Türsteher Melartin und Lajunen, den Koch, trifft es besonders hart, denn alle drei sind für den Arbeitsmarkt zu alt. Für Ilona beginnt eine Odyssee durch die Restaurants von Helsinki, doch überall bekommt sie Absagen………..

von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, CH-4057 Basel am 27.09.2015 21:16
Kostenlose Veranstaltungen Oktober 2015
Internetcafé Planet13 / Klybeckstrasse 60/ 4057 Basel www.planet13.ch/
E-Mail: planet13.medien@gmx.net

Montag, 5. Oktober 2015, 19.00 Uhr
Unser Bildungsangebot in unserer:
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen

Mediatisierte Nachbarschaft(en) in Basel. Nachdenken über die Zusammenhänge zwischen Medien und städtischem Zusammenleben.
Vortrag von Christina Besmer*.
Der städtische Alltag ist heute zunehmend von Medien durchdrungen. So haben Medien auch einen Einfluss darauf, wie Stadtbewohnende sich lokal und global miteinander vernetzen und ihr (Zusammen)leben gestalten. Der Vortrag interessiert sich für den Zusammenhang zwischen Medien und städtischer Nachbarschaft: Wie werden Medien auf lokaler Ebene eingesetzt, um Stadtbewohnende zu Nachbarn zu machen? Entstehen durch Medien allenfalls auch neue Formen von virtueller, transnationaler Nachbarschaft? Anhand von Beispielen aus Basel soll danach gefragt werden, wie Nachbarschaft und Medien zusammenhängen.

*Christina Besmer hat in Basel und Stockholm Kulturanthropologie und Nordische Philologie studiert. Sie arbeitet zurzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Medienwelten und Alltagsurbanität“ am Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel und untersucht im Rahmen ihrer Dissertation urbane Nachbarschaftspraxen in Basel.

von ### AntiKriegstag 2015 im Markgräflerland - Bereit für den Frieden! ### am 23.08.2015 20:37




AntiKriegstag 2015 im Markgräflerland - Bereit für den Frieden!
***************************************************

Der Antikriegstag am 1. Septemberist ist ein zentraler Tag der Erinnerung und des Mahnens: Kriege kommen nicht über uns – sie werden gemacht. Gewalt geht von Menschen aus – und trifft Menschen. Sie werden getötet, verwundet und vertrieben. Ihr Leben wird bis in die Grundfesten erschüttert - während andere aus Kriegen Profite schlagen oder ihre Machtinteressen durchsetzen. Daran erinnern der DGB und die Friedensbewegung nicht nur am Antikriegstag:

Nie wieder darf Krieg von deutschem Boden ausgehen.

Dieses Bekenntnis zu erneuern und laut und vernehmlich NEIN zu sagen zu Krieg, Kriegseinsätzen, Kriegsvorbereitung und Kriegsverharmlosung rufen DGB Markgräflerland und Friedensrat Markgräflerland zu einer Kundgebung am Dienstag, den 1. September um 18.00 Uhr auf den Rathausplatz in Neuenburg auf.



Veranstalter: DGB Markgräflerland & Friedensrat Markgräflerland
Kontakt: Friedensrat Markgräflerland Uli Rodewald Lindenstr.23 79379 Müllheim 07631/9318564
E-Mail: friedensrat-muellheim@gmx.de
http://www.friedensrat.org/pages/aktionen/2015/antikriegstag-2015-im-markgraeflerland.php


------------------------------------------------
Spenden an Uli Rodewald, Postbank Karlsruhe
IBAN: DE26660100750183354758
BIC: PBNKDEFF
Stichwort: Friedensrat

http://www.friedensrat.org
Editiert am: 05.09.2016 15:29 von Administrator
von ### PVD Zweigstelle Lörrach - "Alte Fahrräder in neuem Glanz" ### am 23.07.2015 15:48


Wir nehmen alte Fahrräder entgegen, um diese für den Verkauf wieder herzurichten. Die Werkstatt bietet einen Service rund ums Rad.

Alte Fahrräder in neuem Glanz
*******************************


Lörrach. Das Problem ist in vielen Haushalten allgegenwärtig. Alte, aus der Mode gekommene und kaputte Fahrräder stellen den Fahrradkeller zu. Die Entsorgung ist mühsam und viele wissen auch nicht, wohin damit. Die Fahrradwerkstatt der PVD Lörrach – eine Einrichtung des AGJ-Fachverbandes für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.V. – bietet eine sachgerechte und umweltverträgliche Verwertung der alten „Drahtesel“ an. Bis zu zehn ehemals Arbeitslose arbeiten vermeintlich schrottreife Fahrräder wieder zu fahrtüchtigen Rädern auf.

Für eine kontinuierliche Arbeit in der Betriebsstätte, die unter anderem Fördergelder des Jobcenters Lörrach und des Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) erhält, sind Fahrrad-Sachspenden und die Inanspruchnahme der angebotenen Dienstleistungen von großer Bedeutung. Fahrräder können wochentags von 8 Uhr bis 17 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 14 Uhr bei der PVD Zweigstelle Lörrach in der Schwarzwaldstraße 51 abgegeben werden. Eine kostenlose Abholung lässt sich über die Telefon-Hotline 07621/1528-21 vereinbaren. Die Räder werden je nach Zustand wieder aufgebaut und verkauft oder einzelne Teile davon verwertet. Der Erlös kommt nach Abzug der Fixkosten sozialen Projekten zu Gute.

Die Fahrradwerkstatt, bietet einen Service rund um das Rad. Neben dem Verkauf von Gebrauchträdern und –teilen gehören auch Räderinspektionen und kleinere Reparaturen, der Verkauf von Neuteilen und Reinigung zum Repertoire. Sowohl in der Fahrradwerkstatt als auch in den anderen Betriebsstätten der PVD Zweigstelle Lörrach finden Menschen Arbeit, die lange ohne Beschäftigung sind und aufgrund gesundheitlicher und anderer Defizite auf dem ersten Arbeitsmarkt in ihrer momentanen Situation keine Chance haben. Sie gewöhnen sich hier an einen regelmäßigen Rhythmus, können qualifiziert werden und finden dann nicht selten wieder eine reguläre Stelle.

Lörrach, 22.07.2015

------------------------------------------------------------
AGJ Fachverband für Prävention und
Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e. V.
PVD Zweigstelle Lörrach
Schwarzwaldstr. 51
79539 Lörrach

Tel. : 07621/1528-0, Fax : 07621/1528-49
http://www.pvd-agj.de
http://www.agj-freiburg.de

Besuchen Sie unsere Facebook-Seite der art4 Kreativwerkstatt
http://www.facebook.com/art4Kunstwerkstatt

Vorstandsvorsitzender: Achim Noefer
VereinsregisterAmtsgericht Freiburg Nr. VR42
Sitz der Gesellschaft: Freiburg i. Breisgau
Editiert am: 05.09.2016 15:32 von Administrator
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, CH-4057 Basel am 06.07.2015 15:46
Montag, 13. Juli 2015, 19.00 Uhr.
Unser Bildungsangebot in unserer:
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen

"Arbeiten im Call Center"
* Vortrag von Riccardo Pardini und Bianca Fritz

Das Soziologische Seminar der Universität Basel untersuchte in einer Fallstudie die Arbeitsbedingungen und beruflichen Perspektiven von Agent_innen in Call Centern der Schweiz. Wie sehen die Beschäftigungsverhältnisse in Call Centern aus? Was für Herausforderungen finden Agent_innen in ihrer Arbeits-situation wieder? Welche Perspektiven ermöglicht die Arbeit im Call Center? Wie werden Call Center in der Öffentlichkeit wahrgenommen?
Riccardo Pardini und Bianca Fritz geben Einblicke in ihre Ergebnisse und beantworten Fragen zum Thema.
Über die Vortragenden: Riccardo Pardini ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziale Ungleichheit, Konflikt- und Kooperationsforschung Seminar für Soziologie an der Universität Basel. Er studierte Soziologie und Philosophie an der Universität Basel. Seit 2013 ist er Redaktionsmitglied der Zeitschrift Widerspruch.
Bianca Fritz ist wissenschaftliche Assistentin am selben Lehrstuhl und Redaktorin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi. Sie hat vor ihrem Studium der Soziologie und Gesellschaftswissenschaften eine journalistische Ausbildung abgeschlossen und für diverse Medien in Deutschland und der Schweiz gearbeitet.

von ### NetzBon Sekretariat <info@netzbon.ch> ### am 17.06.2015 11:38



NETZBON JUBILÄUM

Basels eigene Währung wird 10 Jahre alt


Der NetzBon ist die alternative Währung für Basel. Sie wird seit 2005 vom Verein Soziale Ökonomie gefördert. 1 CHF = 1 NetzBon. Der NetzBon kann in über 120 Betrieben ausgegeben werden. Jetzt mitmachen und ein Zeichen für eine nachhaltiges Dasein setzen: lokal, sozial, ökologisch.

PRESSEDOSSIER

-------------------
NetzBon Sekretariat
Klybeckstrasse 95
4057 Basel
info@netzbon.ch
www.netzbon.ch
von ### AMNESTY Stammtisch # Lörrach ### am 10.06.2015 15:55




AMNESTYSTAMMTISCH

Globalisierung – Bankrott der Menschenrechte?


Liberalisierung des Welthandels, Wirtschaftswachstum,
gesellschaftliche Konflikte oder politische und kulturelle
Dimensionen von Nachhaltigkeit -
wo stehen dabei die Achtung der Menschenrechte,
die soziale Verantwortung, Menschenrechtsverletzungen
nicht nur zu banalisieren, auszuklammern;
die Eigenverantwortung?

Es gibt vieles, über das wir zukünftig bei unserem monatlichen
Amnesty-Stammtisch reden wollen.

Alle, die gern mehr über die Arbeit von Amnesty International
wissen wollen und an „anderen Stammtisch-Parolen“
interessiert sind, laden wir zu einem zwanglosen Gespräch
herzlich ein.

Am Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr

findet der erste Stammtisch im Nellie Nashorn, Tumringer Str.
248 in Lörrach statt. Wir freuen uns über ein reges Interesse.

Amnesty Stammtisch.pdf

---------------------
Kontakt: loerrach@amnesty-suedbaden.de
www.loerrach@amnesty-suedbaden.de
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60/ 4057 Basel am 03.06.2015 15:13
Filmabend Freitag,
5. Juni 2015, 20.00 Uhr.
Eintritt frei.

Arnas Kinder (Dokumentarfilm)
Regie: Juliano Mer Khamis Isr/NL 06
Dauer: 85 Minuten / Sprache: D

Ein bewegender Film über Arna Mer, die mit einer Gruppe von neun- bis zehnjährigen palästinensischen Kindern Theater spielte.
Arna Mer wird 1929 als Tochter jüdischer Eltern in Palästina geboren. Bald nach der Gründung des Staates Israel schliesst sich die ehemalige Palmachkämpferin der Kommunistischen Partei Israels an und heiratet den palästinensischen Parteisekretär Saliba Khamis. Nach dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 wird sie mehrere Male wegen ihres Protests gegen Israels Besetzung der West Bank inhaftiert. Mit dem Beginn der ersten Intifada 1987 engagiert sie sich im Flüchtlingslager Jenin. Mit Hilfe ihres Sohnes Juliano Mer Khamis, einem Schauspieler, sammelt sie eine Gruppe von neun- bis zehnjährigen palästinensischen Kindern um sich. Gemeinsam proben sie für Theaterstücke, die Jugendlichen bekommen aber auch psychologische Betreuung.
Juliano filmte sie zunächst, als sie Kinder waren, Mitglieder von Arnas Theater-gruppe. Es sind bezaubernde Jungen und Mädchen, lebenslustig und voller Humor. Wir hören diese Kinder, die unter unmenschlichen Bedingungen leben, wie sie von einem Leben von Glück und Glanz träumen.
Im Jahre 2003 kehrt Juliano nach Jenin zurück, um zu erfahren, was aus den Kindern des Theaters, das längst geschlossen werden musste, geworden ist. Drei von ihnen starben als Selbstmordattentäter. In den Augen der meisten Israelis sind sie einfach Terroristen, Mörder und Verbrecher, deren einziges Lebensziel es ist, »jüdisches Blut zu vergiessen«. Sie sehen nicht die Menschen dahinter. Die Kinder, die zu Beginn des Filmes so fröhlich und voller Possen waren, waren ernst und bedrohend geworden.
Für ihre hingebungsvolle Arbeit wird Arna Mer Khamis 1993 in Stockholm mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Im Februar 1995 stirbt sie an Krebs. Selbst während ihrer Chemotherapie geht sie noch auf die Strasse, um gegen Israels Politik in den besetzten Gebieten zu protestieren. Als sie erfährt, dass sie nur noch ein Jahr zu leben hat, besucht sie zum letzten Mal "ihre" Kinder und deren Familien in Jenin. Arna's Children ist nicht nur ein bewegender, verstörender und deshalb zutiefst menschlicher Film, sondern auch Julianos Abschiednahme von seiner Mutter.


von ### Dirk Schumacher - Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) ### am 29.05.2015 16:07


Das Bedingungslose Grundeinkommen - als Erfahrungsfeld
******************************************************
Veranstaltung von Dirk Schumacher

12. Juni 19 Uhr in der Freien Waldorfschule Schopfheim
13. Juni 10 Uhr in Steinen


Flyer: BGE-Veranstaltung

---------------------------------------
Info+
Wiesentaler Tauschring
> http://www.offenesbuero-loerrach.de/T/TR/TauschRinge.htm
Initiative Grundeinkommen Schopfheim
> Anmeldung zum BGE-Kreis
Editiert am: 16.06.2015 15:36 von Administrator
von ### attac Lörrach: Plenum, 6.5., 20Uhr, Nellie Nashorn ### am 05.05.2015 11:04


attac Lörrach wird sicham Mittwoch, 6. Mai 2015, ab 20Uhr im Nellie
Nashorn zum monatlichen Plenum treffen.

***********************************************************

Wir werden insbesondere über den Globalen Aktionstag gegen TTIP
https://www.globaltradeday.org/ sprechen, den wir zusammen mit vielen
anderen am 18. April nach Lörrach getragen haben.

Wir laden herzlich alle Interessierten und Neugierigen ein!

Veranstaltungsort:
http://nellie-nashorn.de
--------------------------------------------
Info+
TTIP-Podiumsdiskussion vom 18.4.2015
http://www.attac.de/kampagnen/freihandelsfalle-ttip/hintergrund/ttip-mythen/
von ### Newsletter BNB # Soziale Ökonomie Basel ### am 01.05.2015 17:24



Social Meal, Landhof & neues kino
******************************

Gemeinschaftsgarten Landhof: Die essbare Stadtoase
Frühlingsfest
Am Samstag, den 9. Mai 2015 findet von 14:00 bis 22:00 Uhr im Landhof das alljährliche Frühlingsfest statt. Es ist keine Anmeldung nötig, Kollekte oder Preise vor Ort.



Das Projekt auf 100-days.net finanziell unterstützen
Damit alle interessierten StadtbewohnerInnen und Neugierige sich weiterhin im Gemeinschaftsgarten treffen können zum Verweilen, Lernen, Staunen sind Dominique und das zehnköpfige Team vom Landhof auf eure Unterstützung angewiesen. Noch bis Ende Mai sammeln sie auf 100-days.net für die essbare Stadtoase.

--------------------------------


BNB Abo
Abonniere den BNB und profitiere ab sofort auch von diesem Angebot:
10% mehr BNB auf deine CHF

-----------------------
Besuche uns im Web
http://viavia.ch/netzbon/
Unsere Mailadresse
netzbon@viavia.ch
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, CH-4057 Basel am 27.04.2015 13:01
Montag, 4. Mai 2015, 19.00 Uhr
Unser Bildungsangebot in unserer: uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen

Junge Menschen aus Griechenland zu Besuch in der uni von unten!
Sie berichten aus ihrer Sicht über die Situation in Griechenland und diskutieren mit uns!

Vom 28.4. bis 5.05.2015 sind 16 Studierende der Sozialen Arbeit aus Komotini/Griechenland in Basel zu Besuch.
Sie wohnen bei Studierenden der Sozialen Arbeit in Basel und lernen das Hilfesystem in der Schweiz und Hilfean-gebote in Basel kennen.
Im Rahmen der ‚uni von unten‘ möchten die jungen Menschen von ihrer Situation in Griechenland berichten. Was bewegt sie, welche Perspektiven sehen sie für sich und wie sehen sie die Auswirkungen der Krise für das Leben der Menschen in Griechenland.

von Lörrach: Das bedingungslose Grundeinkommen – wie finanzieren? am 13.04.2015 10:30



Lörrach(-Nordstadt): Montag, 13. April 2015, 20:00 Uhr:

Vortrag und Diskussion:

„Das bedingungslose Grundeinkommen – wie finanzieren?”

***************************************************
Manfred Jannikoy, Mitglied des SprecherInnenrats der BAG Grundeinkommen in und bei der LINKEN, stellt im Rahmen des – > Jahresbildungsprogramms derKatholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) – Ortgruppe St. Peter, Lörrach, das – > Konzept der LINKEN Bundesarbeitsgemeinschaft Grundeinkommen vor und zur Diskussion.
-------------------------


Veranstaltungsort: Katholisches Gemeindehaus St.Peter, Haagener Straße 95, Lörrach, (Kleiner Saal)
Veranstalter: Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) – Ortgruppe St. Peter, Lörrach

von ### 18. April # Globale Aktionstag gegen TTIP ### am 02.04.2015 16:23
TTIP – Fluch oder Segen?
***********************





Info: attac Lörrach # Podiumsdiskussion ab 19 Uhr im Werkraum Schöpflin !

**********************************************************************

Am 18. April wird dezentral der Globaler Aktionstag gegen TTIP begangen https://www.globaltradeday.org/.

attac Lörrach wird die Kräfte mit anderen kritischen Geistern bündeln und tagsüber in der Innenstadt Präsenz zeigen. Abends wird dann ab 19 Uhr im Werkraum Schöpflin eine Podiumsdiskussion mit Josha Frey MdL, Gudrun Heute-Bluhm, Prof. Dr. Bernd Martin und Armin Schuster MdB stattfinden - Flyer anbei.

Ein Wortwechsel zum geplanten transatlantischen Handels- & Investitionsabkommen TTIP

Editiert am: 02.04.2015 17:07 von Administrator
von Internetcafé Planet13 aus Klybeckstrasse 60, CH-4057 Basel am 23.03.2015 16:40
Dienstag, 24. März 2015, 19.00 Uhr
Unser Bildungsangebot in unserer:
uni von unten – lernen und lehren – lehren und lernen

ID-WITHOUT COLORS: Film und Diskussion zu rassistischen Polizeigewalt in Deutschland.
Untertitel: Racial Profiling – Institutioneller Rassismus in Deutschland
Regisseur: Riccardo Valsecchi
Sprache: deutsch, englisch, mit Untertitel / Dauer: 52 Min.
Am 27. Februar 2012 wies das Verwaltungsgericht Koblenz die Klage eines „Schwarzen deutschen Mannes“ ab, der sich gegen eine Kontrolle im Zug gewehrt hatte.
Das Verwaltungsgericht entschied, dass die Bundespolizei Zugreisende auf bestimmten Strecken ohne konkreten Verdacht kontrollieren und nach ihrer Hautfarbe auswählen darf. Das Urteil droht ein gefährlicher rassistischer Präzedenzfall zu werden.
Auch in Berlin gehört Racial Profiling zur Tagesordnung. Aus aller Welt
kommen Menschen in die deutsche Hauptstadt, um die künstlerische und
kulturelle Atmosphäre der Stadt zu genießen. „Berlin ist multikulti“ ist
das Image, das sich die Hauptstadt auf die Fahne geschrieben hat. Die
Realität ist komplizierter. So fordert der Migrationsrat Berlin
Brandenburg 2010 im Landesaktionsplan gegen Rassismus und ethnische
Diskriminierung die Abschaffung von Racial Profiling, was bislang jedoch
abgelehnt wird, da es laut Berliner Innenverwaltung kein Racial
Profiling in Berlin gibt. Bereits seit 2002 arbeitet die Kampagne für
Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) in Berlin zu rassistischer
Polizeigewalt.
Webseite: http://idwithoutcolors.com/
Diskussion mit Sebastian Friedrich (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung) und Sarah Schilliger (Universität Basel) kritnet – das Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung – ist ein transnationaler Zusammenschluss von über dreihundert politischen, künstlerischen und kritisch forschenden Aktivist_innen, die kollektive Wissensproduktion und politische Praxis verbinden. [http://kritnet.ch]




(Insgesamt 241 Einträge)
Eigenes kostenloses Gästebuch starten
WebMart Homepage Tools